1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bayerische Datenschützer: Bußgeld…

Richtig so !

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so !

    Autor Phreeze 28.06.13 - 17:07

    als ich meine neue Wohnung gekauft habe, hat der Bauleiter auch ne email an die 10 andern Personen geschickt, mit aktuellen Informationen zu xyz, ich hab jetzt alle Emails der Leute und könnte, wenn ich Böses im schilde führen würde, die Leute die mich nerven, einfach in 200 newslettern anmelden etc.....ausserdem taucht MEINE Adresse jetzt bei denen im emailprogramm auf, und ich freu mich über noch mehr Spam.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Richtig so !

    Autor Kai F. Lahmann 28.06.13 - 17:26

    Oder ganz konkret die "Freundessuche" von Facebook, wo man dann auf Leute hingewiesen wird, die man angeblich kennen würde, von denen man aber noch nie gehört hat – oder im Extremfalle "Ihr Freund XY ist bei Facebook, wieso Sie nicht?".

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Richtig so !

    Autor Cöcönut 28.06.13 - 17:59

    Mal abgesehen davon dass man (fast alle) Abos bei Newsletter bestätigen muss...

    Das mit Facebook ist aber nicht ganz ohne. Gibt (oder gab, da ich FB nicht nutze weiß ich nicht wie das aktuell ist) ja die Möglichkeit das eigene Adressbuch auf FB hochzuladen und so festzustellen ob "Freunde" angemeldet sind. Dass man dabei massiv die Datenschutzrechte der eigenen Kontakte verletzt wird aber völlig außer acht gelassen.
    Gegen solche "Freunde" kann man dann aber auch rechtlich vorgehen, kann teuer werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Richtig so !

    Autor kitingChris 28.06.13 - 18:06

    Kai F. Lahmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder ganz konkret die "Freundessuche" von Facebook, wo man dann auf Leute
    > hingewiesen wird, die man angeblich kennen würde, von denen man aber noch
    > nie gehört hat – oder im Extremfalle "Ihr Freund XY ist bei Facebook,
    > wieso Sie nicht?".

    Selbiges gilt aber auch für WhatsApp...
    Da gibt man auch munter meine Daten an WhatsApp weiter ohne mich zu fragen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Richtig so !

    Autor Stummi 28.06.13 - 19:00

    Oder wenn man einfach nur ein Android mit konfiguriertem google-account hat (was die allermeisten sein dürften), und die konten-synchronisation nicht abgestellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.13 19:01 durch Stummi.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Richtig so !

    Autor nicoledos 29.06.13 - 11:20

    Die Option bieten eigentlich alle, egal ob FB, WhatsApp, hike, WeChat, google, ... .
    Toll ist, wenn man sein Adressbuch von gmail mit Handy synct.
    Danach könnte man mit den Social-Networks die Kontakte syncen.
    Eine bekannte hat es geschafft durch verklicken Einladungen an wirklich alle leute im gmail-Adressbuch zu verschicken. Da ist dann nicht jeder darüber erfreut.

    Was mir auffällt, das ganze ist meist OneWay. Man kann zwar die Netzwerke mit den Daten aus dem Handy füttern. Aber der andere weg geht oft nicht. Die Handy-Nummer eines bekannten aus FB in das Adressbuch vom Handy zu holen ist dann doch Handarbeit.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Richtig so !

    Autor SaSi 29.06.13 - 11:51

    handarbeit? schlimmer, du hast plötzlich jeden kontakt doppelt und darfst das ganze adressbuch neu umkrempeln

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Richtig so !

    Autor gorithy 29.06.13 - 14:06

    Das ist nicht ganz richtig. Whatsapp generiert aus den jeweiligen Telefonnummern Hashes, welche anschließend übertragen werden.

    Nur wenn der gegenüber ebenfalls Whatsapp nutzt, kann eine Zuordnung stattfinden. Somit kennt Whatsapp weiterhin die Nummern von denjenigen nicht, die kein Whatsapp nutzen.
    Voraussetzung hierbei ist natürlich, dass das verwendete Hashverfahren sicher ist und nicht auf einfache Weise die zugehörige Nummer berechnet werden können, unabhängig davon ob Whatsapp dies tuen würde oder nicht.

    Bcrypt wäre hier sicher ein geeignetes Mittel, welches jedoch eingesetzt wird, ist mir leider nicht bekannt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.13 14:07 durch gorithy.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Richtig so !

    Autor SaSi 30.06.13 - 02:05

    Weiß net mehr ob das facebook oder ein sync tool von o2 war was ja alle Kontakte backuppen sollte... Hat zumindest nicht funktioniert und ich hatte den salat... Wap qars aufjedenfall nicht...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Richtig so !

    Autor megaseppl 30.06.13 - 09:07

    gorithy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht ganz richtig. Whatsapp generiert aus den jeweiligen
    > Telefonnummern Hashes, welche anschließend übertragen werden.
    >
    > Nur wenn der gegenüber ebenfalls Whatsapp nutzt, kann eine Zuordnung
    > stattfinden. Somit kennt Whatsapp weiterhin die Nummern von denjenigen
    > nicht, die kein Whatsapp nutzen.
    > Voraussetzung hierbei ist natürlich, dass das verwendete Hashverfahren
    > sicher ist und nicht auf einfache Weise die zugehörige Nummer berechnet
    > werden können, unabhängig davon ob Whatsapp dies tuen würde oder nicht.
    >
    > Bcrypt wäre hier sicher ein geeignetes Mittel, welches jedoch eingesetzt
    > wird, ist mir leider nicht bekannt.

    Wie soll denn ein Telefonnummern-Hashing sicher sein?
    Man kann doch problemlos alle überhaupt möglichen paar Milliarden Telefonnummern hashen und zusammen mit dem Original in einer DB speichern.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Richtig so !

    Autor ranzassel 30.06.13 - 09:23

    > Wie soll denn ein Telefonnummern-Hashing sicher sein?
    > Man kann doch problemlos alle überhaupt möglichen paar Milliarden
    > Telefonnummern hashen und zusammen mit dem Original in einer DB speichern.

    +1
    Genau so isses :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Richtig so !

    Autor Bassa 30.06.13 - 12:49

    Toll, dann habe ich eine Datenbank mit Hashes aller möglichen Telefonnummern des Planeten und fange genau was damit an?
    Ich stelle irgendwann fest, welche Nummern davon tatsächlich verwendet werden. Das scheint mir jetzt nicht unbedingt eine allzu sensible Info zu sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Richtig so !

    Autor Moe479 30.06.13 - 13:12

    ich finde jedes im amt öffentlich angestellen personal sollte auch öffentlich sein, ein öffentliches amt sollte offtentlich arbeiten, dazu zäht auch die möglichkeit als bürger in jede istanz direkt kommunizieren zu können.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Richtig so !

    Autor megaseppl 30.06.13 - 16:20

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll, dann habe ich eine Datenbank mit Hashes aller möglichen
    > Telefonnummern des Planeten und fange genau was damit an?
    > Ich stelle irgendwann fest, welche Nummern davon tatsächlich verwendet
    > werden. Das scheint mir jetzt nicht unbedingt eine allzu sensible Info zu
    > sein.

    Es wird beim Adressbuch-Abgleich auch der Name des Nutzers übertragen.
    Und bis August letzten Jahres wurden auch die Nachrichten an sich unverschlüsselt verschickt.

    Schlimm ist das alles nicht - ganz im Gegenteil: Das spart Kosten bei den Geheimdiensten! ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Richtig so !

    Autor Phreeze 01.07.13 - 08:20

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > handarbeit? schlimmer, du hast plötzlich jeden kontakt doppelt und darfst
    > das ganze adressbuch neu umkrempeln

    Stimmt, aber nur wenn der Name verschieden ist! Ich hab alle FB kontakte ausm Handy manuell gelöscht -.- hab mich aber auch gewundert dass ich auf einmal Leute mit Telefonnummer dirn hab, die ich vorhin nicht drin hatte...kommt auch von FB und den leuten die die Telefonnummer angegeben haben

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  16. Re: Richtig so !

    Autor Phreeze 01.07.13 - 08:21

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde jedes im amt öffentlich angestellen personal sollte auch
    > öffentlich sein, ein öffentliches amt sollte offtentlich arbeiten, dazu
    > zäht auch die möglichkeit als bürger in jede istanz direkt kommunizieren zu
    > können.


    kann man quasi auch, aber darum geht's hier nicht

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  17. Re: Richtig so !

    Autor zipper5004 01.07.13 - 12:47

    gorithy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht ganz richtig. Whatsapp generiert aus den jeweiligen
    > Telefonnummern Hashes, welche anschließend übertragen werden.
    >
    > Nur wenn der gegenüber ebenfalls Whatsapp nutzt, kann eine Zuordnung
    > stattfinden. Somit kennt Whatsapp weiterhin die Nummern von denjenigen
    > nicht, die kein Whatsapp nutzen.
    > Voraussetzung hierbei ist natürlich, dass das verwendete Hashverfahren
    > sicher ist und nicht auf einfache Weise die zugehörige Nummer berechnet
    > werden können, unabhängig davon ob Whatsapp dies tuen würde oder nicht.
    >
    > Bcrypt wäre hier sicher ein geeignetes Mittel, welches jedoch eingesetzt
    > wird, ist mir leider nicht bekannt.

    Also ich kann mich erinnern, vor etwa einem halben Jahr in der c't gelesen zu haben, dass Whatsapp eben keine Hashes erstellt, sondern die Telefonnummern (wohl aus Performancegründen ;) im Klartext überträgt.

    Wenn man dann die Namen der Telefonnummern dazujoint (die Namen werden wohl mehr oder weniger immer wieder gleich geschrieben), hat man auch einen konkreten Namen zur Telefonnummer.
    Für Werbezwecke ist das natürlich super.

    Bei Facebook läuft das überings genauso, wenn man sich die tolle App auf sein Handy holt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

  1. Arducorder Mini: Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten
    Arducorder Mini
    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

    Der Arducorder Mini ist ein Messgerät, mit dem die Umwelt erkundet wird. Er passt in die Hosentasche und erfasst in Echtzeit die unterschiedlichsten Daten - von Temperatur und Luftfeuchtigkeit bis hin zu Röntgenstrahlung.

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft: Videospiele gehören in den Schulunterricht
    Goethe, Schiller, Lara Croft
    Videospiele gehören in den Schulunterricht

    Videospiele können mehr als die Hand-Augen-Koordination verbessern: Sie können bilden, aber auch verstören. Doch nur wenige Lehrer wagen sich im Unterricht an das Thema heran. Sie fühlen sich nicht kompetent - dabei sitzen ihre Klassen voller Experten.

  3. Bundesnetzagentur: "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"
    Bundesnetzagentur
    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

    Seit der stark kritisierte neue Entwurf zur Transparenzverordnung ungewollt öffentlich wurde, hat sich die Bundesnetzagentur nicht mehr zum Thema Routerzwang geäußert. Jetzt bricht die Behörde ihr Schweigen, und meint gar nichts dafür zu können.


  1. 12:03

  2. 12:01

  3. 11:32

  4. 11:24

  5. 10:23

  6. 10:06

  7. 09:58

  8. 09:40