1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browser: preventDefault() ermöglicht…

ähm

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ähm

    Autor: azeu 04.12.12 - 13:49

    wer gibt denn Passwörter in Suchstrings ein?

    Auf die Idee bin ja noch nie gekommen :)

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ähm

    Autor: lottikarotti 04.12.12 - 14:02

    Na ja, unter dem Vorwand, dass der ahnungslose User prüfen kann, ob sein Kennwort in einer Liste von "geleakten" Kennwörtern auftaucht, birgt diese Methode doch eine ganze Menge Potential. Blöd ist nur, dass der "Angreifer" danach eine Liste von Kennwörtern hat und a) nicht weiß ob diese überhaupt vollständig/ korrekt eingetippt wurden und b) nicht weiß zu welchen Accounts diese Kennwörter überhaupt gehören. Insofern lässt sich über diese Lücke doch weitestgehend hinwegsehen :-D

    R.I.P. Fisch :-(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ähm

    Autor: azeu 04.12.12 - 14:16

    wie "unbedarft" muss man sein, um auf einer Seite zu prüfen, ob dort das eigene Kennwort vorkommt :)

    Ist ja so, also ob jemand in der Fußgängerzone einen Automaten aufstellen würde, mit der Aufschrift:

    Stecken Sie ihre EC-Karte hier ein und prüfen sie nach, ob ihre PIN bereits geknackt wurde.

    Obwohl, ich glaub, ein paar würden es machen...

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ähm

    Autor: IScream 04.12.12 - 15:09

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie "unbedarft" muss man sein, um auf einer Seite zu prüfen, ob dort das
    > eigene Kennwort vorkommt :)
    >
    > Ist ja so, also ob jemand in der Fußgängerzone einen Automaten aufstellen
    > würde, mit der Aufschrift:
    >
    > Stecken Sie ihre EC-Karte hier ein und prüfen sie nach, ob ihre PIN bereits
    > geknackt wurde.
    >
    > Obwohl, ich glaub, ein paar würden es machen...


    Mit dem Unterschied, dass die EC-Karte der dazugehörige Benutzername und Anbieter ist, der bei preventDefault() leider noch fehlt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ähm

    Autor: der_wahre_hannes 04.12.12 - 15:16

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie "unbedarft" muss man sein, um auf einer Seite zu prüfen, ob dort das
    > eigene Kennwort vorkommt :)

    Überhaupt ist es doch etwas kontraproduktiv: Auf der verlinkten Seite wird ja jeder Suchstring als "Treffer" auf der Seite selbst angezeigt. Dann denkt sich der unbedarfte User: "Oh, mein Passwort steht da ja auch, also ändere ich das mal".

    Dann hat der Angreifer ja ein Passwort, welches nicht mehr aktuell ist. :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: ähm

    Autor: a user 04.12.12 - 15:30

    geile idee.... :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: ähm

    Autor: lottikarotti 04.12.12 - 19:40

    +1 :-D

    R.I.P. Fisch :-(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: ähm

    Autor: azeu 04.12.12 - 20:43

    > Dann denkt sich der unbedarfte User: "Oh, mein Passwort steht da ja auch, also ändere ich das mal".

    Erstellt sich ein neues Passwort und prüft dieses wieder nach und stellt fest, dass es schon wieder geknackt wurde; und wenn sie nicht gestorben sind, dann tippen sie noch heute :)

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: ähm

    Autor: Ovaron 05.12.12 - 09:14

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja so, also ob jemand in der Fußgängerzone einen Automaten aufstellen
    > würde, mit der Aufschrift:
    >
    > Stecken Sie ihre EC-Karte hier ein und prüfen sie nach, ob ihre PIN bereits
    > geknackt wurde.
    >
    > Obwohl, ich glaub, ein paar würden es machen...

    True Story: Schulkamerad hat in einer Firma gearbeitet die Geldautomaten repariert. Er am Automaten der außen in der Mauer eingelassen ist am Arbeiten. Außen ein Schild: "Defekt".

    Während er dran arbeitete kahmen nacheinander drei(!) Karten durch den Schlitz.

    Soviel zu Einstein... :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

  1. Tor-Router: Invizbox will besser sein als die Anonabox
    Tor-Router
    Invizbox will besser sein als die Anonabox

    Nach dem Scheitern des Kickstarter-Projekts Anonabox will Invizbox alles besser machen. Das Projekt sammelt bei Indiegogo Geld für seinen Tor-Router.

  2. Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
    Moore's Law
    Totgesagte schrumpfen länger

    Keine andere Regel der Computerindustrie wird für beständigen Fortschritt so oft zitiert wie das Mooresche Gesetz, das zuerst nur für Prozessoren aufgestellt wurde. Doch inzwischen sagt selbst Gordon Moore, dass diese Faustregel bald nicht mehr gilt. Dafür gibt es jedoch nicht nur technische Gründe.

  3. Agents of Storm: Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern
    Agents of Storm
    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

    Das finnische Entwicklerstudio Remedy Entertainment hat sein Action-Strategiespiel Agents of Storm für iOS veröffentlicht. Vor allem die Grafik macht - auch dank Unterstützung von Apples Metal-Schnittstelle - einen gelungenen Eindruck.


  1. 12:33

  2. 11:56

  3. 11:28

  4. 11:16

  5. 10:13

  6. 09:04

  7. 08:36

  8. 08:22