1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Browsersicherheit: Firefox…

OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: hutzlibu 14.01.13 - 17:56

    Generell wird ja von den Java-Anhängern oft erzählt, dass zwar Java Clientseitig abstirbt, aber auf der Serverseite ganz stark sein soll.
    Nun frage ich mich aber, warum das so sein soll?
    Denn der große Vorteil von Java ist doch eigentlich die Plattformunabhängigkeit und nicht die große Geschwindigkeit.

    Auf dem Server kommt es doch aber eigentlich gerade auf Geschwindigkeit an und die Plattformunabhängigkeit ist doch völlige Nebensache ?!?
    Warum also ist Java im Serverbereich so stark?

    Gibt es vielleicht viele gute und ausgereifte Bibliotheken, die frei und offen verfügbar sind?
    Und/Oder liegt es einfach daran, dass es dank Unistandardsprache viele Javaprogrammierer gibt, die so einen leichteren Einstieg in die Serverwelt haben?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: meschie 14.01.13 - 18:27

    Die Performance von Java ist heut zu tage auf Server-Seite gar nicht so schlecht.

    Jedoch gibt es bei Servern das Problem, das es dutzende Verschiedene Betriebssysteme/Derivate gibt, die alle so ihre Eigenheiten haben.

    Da man nicht für jedes System den Sourcecode erst kompilieren will, ist es praktisch, das der selbe Code von Java auf jedem System auf dem es eine JVM gibt läuft. Es ist dabei egal ob OpenJDK, SunJDK/OracleJDK oder andere, rein theoretisch, sollte immer das gleiche raus kommen.

    Hinzu kommt das der JiT von Java den Code zur Laufzeit besser optimieren kann als es der C++-Compiler zur Compile-Zeit kann. JIT ermittelt aus dem realen Anwendungsverhalten die best-mögliche Optimierung und wenn sich das Verhalten ändert, so kann er die Optimierung anpassen.

    Des weiteren ist der Implementierungsaufwand bei java unter optimalen Bedingungen nicht so hoch, da man sich um die Speicherverwaltung nicht wirklich Gedanken machen muss (Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Worauf bei Java geachtet werden muss ist die Anpassung der GC-Parameter an die Anwendung sowie die Vergabe geeigneter Speicherparameter (Speichergenerationen).
    Sind diese Parameter "optimal" so kann die Performance einer gut implementierten Java-Applikation die einer C++-Applikation erreichen, bzw. in machen Fällen sogar übersteigen.

    Zudem ist eine sehr große Anzahl von Libs (egal ob OpenSource oder CloseSource) im Netz verfügbar, was die Entwicklung drastisch beschleunigen kann.

    Sicherheit war noch nie eine Stärke von Java, das ist allgemein bekannt. Im Browser würde ich auch nicht freiwillig Java-Code ausführen, bei Webstart-Apps ist dies jedoch etwas anderes, da diese zwingend Signiert werden müssen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: Christo 14.01.13 - 22:08

    Wenn du etwas Zeit hast (2h), kannst du diesen Podcast anhören:
    http://cre.fm/cre090
    In ihm wird so gut wie alles erklärt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: hutzlibu 14.01.13 - 22:45

    > Da man nicht für jedes System den Sourcecode erst kompilieren will, ist es
    > praktisch, das der selbe Code von Java auf jedem System auf dem es eine JVM
    > gibt läuft. Es ist dabei egal ob OpenJDK, SunJDK/OracleJDK oder andere,
    > rein theoretisch, sollte immer das gleiche raus kommen.
    Ist natürlich auf jeden Fall ein Vorteil, ich hatte da einen Denkfehler, da ich vom klassischen Javaanwendungsprogramm ausgegangen bin - läuft auf dem System und auf dem System, prima. Aber Server wechseln ja im allgemeinen nicht das OS ... aber die Plattformunabhängigkeit kommt ja natürlich auch zum tragen, wenn man Code ganz einfach wiederverwendet ...

    > Sicherheit war noch nie eine Stärke von Java, das ist allgemein bekannt.
    Heißt das, dass Java Server leichter angreifbar sind?
    Wäre ja schon ein gravierender Nachteil, finde ich ...

    Ansonsten jedenfalls danke für deine ausführliche Antwort.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: OT: Was ist der Vorteil von Java auf dem Server?

    Autor: meschie 15.01.13 - 09:12

    Da Server in der Regel eine abgeschottete Umgebung darstellen, ist dies kein Problem. Problematisch wird es nur wenn Java in andere Applikationen eingebettet wird, z.B. Browser.

    Generell werden Java-basierende Server auch mit stark eingeschränkten Nutzern ausgeführt.

    Um die Auswertung von User-Requests muss man sich selbst kümmern, in der Regel ist es jedoch nicht möglich von Außen Code per Anfrage so in die JVM zu laden das er ausgeführt wird. Es sei denn man implementiert es explizit, z.B. dynamische groovy-scripte.

    Dies erfordert jedoch genaue Kenntnisse der Java-Applikation und der zugrunde liegenden Architektur.

    Es ist einfacher in einer C++-Applikation einen Pufferüberlauf zu produzieren, als in Java code zur Laufzeit einzuschleusen und auszuführen. (Immer vorausgesetzt, man hat keinen physischen Zugriff auf das System, z.B. ssh-shell...)

    zum Thema wiederverwendbarkeit: Man implementiert ein Produkt in der Regel nur einmal und verkauft es an mehrere Kunden. Bei jedem Kunden läuft etwas anderes, z.B. Kd1=Suse, Kd2=Redhat, Kd3=ubuntu, Kd4=centOS => jeweils mit unterschiedlichen Kernel-Versionen.

    Von Java gibt es für jede dieser Distributionen/Versionen irgend eine JVM. D.h. muss ich mich nicht mehr darum kümmern, welche Lib-Versionen auf welchem System gerade laufen, welcher Compiler gerade verfügbar ist, was für eine Architektur vorhanden ist etc. (x86, x64, powerpc, sparc, arm) und welche Compiler-Switches gerade funktionieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

  1. iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
    iPad Air 2 im Test
    Toll, aber kein Muss

    Apples iPad Air 2 ist dünner als ein Bleistift und noch einmal deutlich schneller als das iPad Air. Sein Display ist brillant und der Fingerabdrucksensor sorgt für mehr Komfort beim Einloggen und Bezahlen. Reicht das für einen Neukauf? Nicht für jeden, meint Golem.de nach einem Test.

  2. Nocomentator: Filterkiste blendet Sportkommentare aus
    Nocomentator
    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

    Das Crowdfunding-Projekt Nocommentator will eine kleine Box finanzieren, die bei Sportübertragungen im Fernsehen den Sprecher ausblendet. Dem Prinzip liegt ein recht alter Trick der Tontechnik zugrunde.

  3. Gameworks: Nvidia rollt den Rasen aus
    Gameworks
    Nvidia rollt den Rasen aus

    Nvidias Turf Effects soll künftig für die Grasdarstellung in PC-Spielen sorgen. Die einzelnen Büschel bestehen aus echter Geometrie, interagieren mit Objekten und verschatten sich gegenseitig.


  1. 01:52

  2. 17:43

  3. 17:36

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 15:56

  7. 15:39

  8. 15:12