1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BSI rät: Java besser deinstallieren

Wenn man so die Kommentare liest...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor Ekelpack 14.01.13 - 10:25

    ... weiß eigentlich irgendjemand, was Java überhaupt ist?

    Kein Wunder, dass es einen Fachkräftemangel bei Java-Entwicklern gibt, wenn auf einer "IT-News für Profis"-Seite, die meisten Leute Java für ein Browser-Plugin halten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor HansJupp 14.01.13 - 11:45

    Der Eindruck drängt sich mir auch auf.

    Vor allem bei serverseitigen Anwendungen ist Java stark vertreten. Es gibt mit JSP, JSF, JBoss, Axis2/SpringWS usw. zich Software-Produkte, die alle auf Java basieren. Und die laufen seit Jahren stabil und performant.

    Da unsere Kunden verschiedene Unix-Derivate je nach Server verwenden, ist auch die Plattform-Unabhängigkeit ein großes Thema. Hier punktet Java einfach auf voller Linie.

    Auch das Pseudo-Argument, Java sei für Leute, die nur über mäßige Programmierkenntnisse verfügen, ist Unsinn. Vielleicht sollte man mal über den Tellerrand schauen, damit man erkennt, dass Java Anwendungen durch super Konzepte wie Dependency Injection, Aspektorientierte Programmierung oder Unit-Tests durchaus komplexer ausfallen können.

    Ich beschäftige mich beruflich intensiv mit Java und C/C++ und mit läufts bei einigen Aussagen hier kalt den Rücken runter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor wee 14.01.13 - 12:05

    Klar wissen wir das:

    Java ist die gerechte Bestrafung fuer Leute die unterschiedliche Hardwareplattformen einsetzen.

    Ich liebe diesen Spruch :>

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor Myxier 14.01.13 - 17:27

    Ja, Java wurde entwickelt damit ich meine 5 Prozessorarchitekturen rennen lassen kann ja? ^^Achso.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor IT.Gnom 14.01.13 - 17:37

    JAVA wurde erfunden um Windows noch übler zu machen ?

    JAVA wurde erfunden, um die Startzeit von BluRay-Filmen auf mind. 5 Min. zu erhöhen ?

    JAVA, die schlimmste Erfindung nach der Atombombe ?
    Man kann es auch für gute Zwecke einsetzen, aber man muss verdammt lange danach suchen.

    Das BSI hat recht, JAVA sollte auf den Index.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.13 17:40 durch IT.Gnom.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor perpetuum.mobile 14.01.13 - 17:57

    YMMD :D ( der Java einfach mag, und trotzdem darüber lachen kann ^^ )

    wee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar wissen wir das:
    >
    > Java ist die gerechte Bestrafung fuer Leute die unterschiedliche
    > Hardwareplattformen einsetzen.
    >
    > Ich liebe diesen Spruch :>

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor hutzlibu 14.01.13 - 18:05

    HansJupp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Eindruck drängt sich mir auch auf.
    >
    > Vor allem bei serverseitigen Anwendungen ist Java stark vertreten. Es gibt
    > mit JSP, JSF, JBoss, Axis2/SpringWS usw. zich Software-Produkte, die alle
    > auf Java basieren. Und die laufen seit Jahren stabil und performant.
    >
    > Da unsere Kunden verschiedene Unix-Derivate je nach Server verwenden, ist
    > auch die Plattform-Unabhängigkeit ein großes Thema. Hier punktet Java
    > einfach auf voller Linie.

    Ok, das beantwortet meine Frage, in einem anderen Thread.
    Stabil, performant und gelieferte Plattform-Unabhängigkeit als Anforderung.
    Ist wohl ausreichend Grund, im Moment weiter darauf zu setzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor TheBigLou13 14.01.13 - 18:09

    Ist nicht wirklich dein Ernst oder? Klar, wenn man beschissene Programmierer hat, kommt sowas dabei raus. Wenn du aber weißt, wie du mit Java Hardwarenäher programmierst als Graphics.drawString("Hello World",20,20); wirst du merken, was alles möglich ist, und du Programme besser laufen lassen kannst, als so mancher heutiger Komerz in C++.
    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor kn3rd 14.01.13 - 18:56

    Wer behauptet Java wäre langsamer als z.B. C# hat keine Ahnung was eine VM ist. Aber solche Aussagen wundern mich bei einigen Pseudo-Experten hier nicht.

    http://reverseblade.blogspot.de/2009/02/c-versus-c-versus-java-performance.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wenn man so die Kommentare liest...

    Autor IT.Gnom 15.01.13 - 18:44

    Ein Beispiel für einen mit JAVA ausgebremsten Film: Terminator 2
    Nachzulesen in den Rezensionen auf Amazon
    Das ist leider keine Ausnahme. Mir ist dann egal ob die Programmierer schlecht waren oder ob die VM im BD-Player oder in Windows bzw. PowerDVD miserabel funktioniert.

    Das in einer VM ausgeführter Code allerdings schneller sein soll als ein MC-Compilat, würde ich auf zuviel Java-Kaffee-Genuss und/oder Bestechungsgelder zurückführen.

    Ich weiß nicht wie schnell Java-Swing heute ist oder ob es das noch gibt, aber als ich vor Jahren Tests Java-Swing gegen Python-TKinter gemacht habe lag Python um das zehn bis 100-fache vorn.
    Dies obwohl die Python-Tkinter-Aufrufe nochmals in TCL/Tk umgesetzt werden.

    C# ist sprachlich um ein vielfaches moderner als Java, das irgendwie nur ein abgespecktes und vereinfachtes C++-BASIC ist.

    Von very-high-level programming languages wie Python, LUA, Ruby will ich gar nicht reden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  1. ARD.connect: HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern
    ARD.connect
    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

    Wer die ARD-Mediathek auf dem Fernseher nutzen will, kann das mit ARD.connect vom Smartphone oder Tablet aus steuern. Die Entwicklung des Instituts für Rundfunktechnik kann nach dem Abscannen eines QR-Codes TV-Gerät und Smartphone/Tablet miteinander verbinden.

  2. Administrationswerkzeug: HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
    Administrationswerkzeug
    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

    Das für die Verwaltung von IT-Equipment vorgesehene Werkzeug Oneview wird von HP auf andere Produkte erweitert. Bis die neuen Gerätetypen integriert werden, kann es aber noch einige Zeit dauern, da sich HP zunächst auf Rackserver konzentriert.

  3. Ortsnetze: Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte
    Ortsnetze
    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

    Die Telekom hat heute in den ersten 20 deutschen Ortsnetzen die Verfügbarkeit der Vectoring-Technologie für 200.000 Haushalte angekündigt.


  1. 20:05

  2. 19:11

  3. 19:00

  4. 18:35

  5. 18:33

  6. 18:22

  7. 18:06

  8. 17:16