Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computersicherheit: GI fordert…

Informationsgewinn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Informationsgewinn?

    Autor: Tuxianer 14.02.13 - 18:08

    Jetzt stelle ich mir mal eine "objektive", sprich: nicht von den Hard- und Softwareherstellern selbt verwaltete Liste der Sicherheitslücken vor, so eine "KnownSecurityProblems.org".

    Platz 1: Java. Halbstündlich aktualisiert.
    Platz 2: Flash. Stündlich aktualisiert.
    Platz 3: Browser allgemein. Täglich aktualisiert.
    Platz 4: Medienwiedergabeprogramme. Alle 4 Tage relevant.
    Platz 5: Spiele - wenn man die vom Hersteller eingebauten Botfunktionen als sicherheitskritisch erkennt. Aktualisierung einmal pro Woche.
    Platz 6: Diverse Programme, Applikationen, Werkzeuge ... .
    Platz 7: Betriebssysteme.
    Platz 8: Hardwarefehler.

    Frage 1: Wie kommen die Meldungen dahin? Darf / soll / muss da jeder, der meint, etwas zu finden, hinschreiben? Wie viele Millionen Falschmeldungen werden dann wohl täglich dort eintgreffen?

    Frage 2: Wie soll diese Einrichtung das überprüfen? Soll sie jedes Gerät und jedes Programm kaufen und versuchen, die gemeldeten Sicherheitslücken nachzuprüfen? Oder glaubt sie den Meldenden?

    Frage 3: Wer bezahlt diese Einrichtung? Und wie soll sichergestellt werden, dass diese Einrichtung nicht massiv korrumpiert wird? Geld für das Unterlassen einer Meldung wäre ja durchaus im Interesse gewisser Firmen.

    Frage 4: Wem nützt es denn wirklich etwas, wenn diese Internet-Liste dann täglich um Hunderte von gelisteten Sicherheitslücken anwächst und von den alten eine Handvoll rausfliegt, weil sie behoben wurden?

    Man kann sich dort wunderbar informieren. Nur: Besser wird es dadurch nicht, weil ja alle Hersteller dort vertreten sind; es gibt keine Ausnahme. Wer stellt das sichere Betriebssystem her? Wessen Browser, wessen Plugin ist nicht angreifbar? Welche Applikation hat keine sicherheitskritischen Fehler? Lauter leere Mengen, angefüllt mit den fast schon zwanghaften Überzeugungen sogenannter Fans, pseudo-religiös entsachlicht: Da ist und bleibt allein der Wunsch der Vater der Gedanken; die vermeintliche Sicherheit stellt sich, sachlich betrachtet, als nicht gegeben heraus.

    Gäbe es denn Lösungen?
    Spätestens seit der Mitte der 90-er-Jahre existiert der Forschungsansatz "beweisbar korrekte Hard- und Software". Nur ist er über einen universitären Forschungsansatz nie wirklich herausgekommen, von Proof-of-concept-Beispielchen abgesehen. Warum? Weil dieser Ansatz vollständige Spezifikation verlangt, und das bedeutet nun mal deutlich mehr Zeit- und Kosteneinsatz. Und weil dieser Ansatz nicht auf die schnellstmögliche, sondern auf eine garantiert sichere Funktion der Hardware setzt. Und weil er genau deswegen bislang teuer und langsam ist, denn anders als im Rest der IT-Welt fließen diesen Ansätzen keine relevanten Geldvolumina zu. Würde man das ändern, dann wären auch solche Systeme bald schnell genug für den Alltag, und solche Software könnte auch hinreichend komplexe Aufgaben erledigen.

    Solange aber die Kunden vom "Endverbraucher" (Was für ein deterministischer Unbegriff...) bis zur militärischen oder Kraftwerks-IT-Sicherheitstechnik lieber "billig und schnell" kaufen, wird sich daran nichts ändern. Solange der, der als erster eine (gekaufte oder geklaute) Idee als "seine" und als "neu" anpreist, mehr verkauft, gehen sicherheitsorientierte Ansätze den Bach runter, weil sie logischerweise mehr Zeit und Geld kosten. Umdenken wäre angesagt: Attraktiv sei von nun an das Produkt, das bzw. dessen Hersteller eine Sicherheitsgarantie bietet!

    Umdenken wäre aber auch auf anderen Ebenen als der der Käufer gefragt: auf Ebene der Regierungen, die Gesetze erlassen. Sie könnten ja auch mal solche Gesetze erlassen, die den Einsatz von nicht beweisbar korrekten Systemen ab dem Jahr x in für den Staat sicherheitsrelevanten Einrichtungen (Kraftwerke, Militär etc.) verbieten. Und 2 Jahre später in wirtschaftsrelevanten Systemen (Banksysteme, Grundversorger etc.). Und wieder 2 Jahre später in ... usw.

    Vielleicht wäre es hilfreich, wenn man die eigene Regierung - sämtliche Mitglieder! zwingen könnte, sämtliche neuen Meldungen auf dieser Liste mindestens einmal täglich vollständig und persönlich zu lesen, also nicht delegierbar an irgendwelche Assistenten... so bei 9 Stunden täglichem Leseeinsatz käme vielleicht mal ein Umdenken dabei heraus...

    Bis dahin ist eine Liste aller neuen Sicherheitsmängel ebenso umfangreich wie nutzlos, weil für den Normalkunden absolut unverständlich und ohne Alternative auch bestenfalls gut für schlechte Träume. Und dasselbe gilt genauso für eine Liste aller Cyberangriffe auf Firmen und Behörden und Organisationen und ... und ... , denn die Angriffe sind ja nur möglich, weil es keine wirklich sichere Hard- und Software gibt, auf bzw. mit der die betroffenen Einrichtungen ihre Systeme aufsetzen könnten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  2. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders
  3. Zwangsbeglückung Vernetzte Stromzähler könnten Verbraucher noch mehr kosten

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Pixel-Smartphone: Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten
    Pixel-Smartphone
    Google soll an komplett eigenem Smartphone arbeiten

    Möglicherweise erscheint noch in diesem Jahr ein erstes Pixel-Smartphone von Google. Das Unternehmen hinter Android arbeite an einem selbst entwickelten Smartphone, heißt es. Es könnte das Ende der Nexus-Modellreihe einläuten.

  2. Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
    Prozessor
    Den einen Core M gibt es nicht

    Kaum eine Prozessorfamilie kann umfangreicher für Notebooks konfiguriert werden als der Core M. Das Problem: Welche Geschwindigkeit die Skylake-Chips erreichen, hängt von der jeweiligen Implementierung ab. Wir haben sogar einen Fall gefunden, wo ein eigentlich deutlich flotterer Core i5 geschlagen wird.

  3. Intel Security: Intel will McAfee verkaufen
    Intel Security
    Intel will McAfee verkaufen

    Intel will Geld mit dem Verkauf von Intel Security verdienen, weil der Prozessorhersteller weiter unter dem einbrechenden PC-Markt leidet. Und es soll bereits Kaufinteressenten für den 8-Milliarden-US-Dollar-Deal um McAfee geben.


  1. 09:10

  2. 09:00

  3. 08:51

  4. 07:30

  5. 07:14

  6. 15:00

  7. 10:36

  8. 09:50