1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eurograbber: Botnetz stiehlt 36…

TAN ist nicht wirklich das Problem, sondern Java!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TAN ist nicht wirklich das Problem, sondern Java!

    Autor: Neutrinoseuche 07.12.12 - 08:37

    Habt ihr euch mal den Beitrag genau durchgelesen wie die Trojaner auf das Endgerät kommen? Ich hatte letztens auch eMails von meiner Sparkasse auf englisch im Postfach. :)

    "Zunächst muss der PC eines Opfers mit einer Abwandlung des Zeus-Trojaners infiziert werden. Das geschieht durch klassische Phishing-Mails oder auch das Ausnutzen von Sicherheitslücken in Komponenten wie Flash oder Java."

    "Wenn sich der Anwender das nächste Mal in sein Konto einloggt, wird die Bankseite per Java manipuliert, schreiben die Security-Forscher."

    Ich sehe da 2 Schwachpunkte.

    1. Der Benutzer
    2. Java und Flaschlücken

    Als mein 2. Rechner (Windows XP) einmal die dem GVU Trojaner infiziert war, hatte ich beide Rechner platt gemacht und komplett neu aufgesetzt da beide mit 1GBit vernetzt sind. (1. Rechner läuft mit Win7 64Bit)

    Ab dem Zeitpunkt installiere ich auch kein Java mehr. Da ich auf Facebook keine Apps nutze und auch sonst nichts habe was Java braucht, ist dies auch vollkommen überflüssig für mich. So werde ich wenigstens von den tollen Javalücken verschont.

    Wenn man kein Java installiert wenn man es nicht unbedingt braucht (und glaubt mir, es ist nicht wirklich so notwendig wie man uns glauben machen will) und dann noch aufpasst und nicht jede eMail öffnet deren Absender man nicht kennt, dann ist schon ein großer Schritt getan um sicherer zu sein.

    Fragwürdige Internetseiten kann man sich in einem zweiten Browser in einer Sandbox anschauen um sich zu schützen. (Gibt genug Programme dafür)

    Eine zweite Sache die auch noch hilft ist, sich die eMails in einem Browser online durchzulesen. Man sollte keine eMails mit einem Client zB Thunderbird auf den eigenen Rechner runterladen um sie lokal anzuschauen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: TAN ist nicht wirklich das Problem, sondern Java!

    Autor: Akkarin 07.12.12 - 22:48

    Tja, damit gehörst du zu den wenigen Nutzern die eigentlich keinerlei Angst vor solchen Attacken haben müssen. Aber das gilt allgemein für Phishing-Attacken. Die waren bisher schon immer so ausgelegt, dass sie die Dummheit des Nutzers vorraussetzen.

    Ich persönlich sehe eigentlich Java gar nicht so als Problem (die Browser-Integration ist zwar inzwischen hinfällig und kann von einem vernünftigen Web-Entwickler eigentlich sowieso nicht mehr verwendet werden). Das Problem ist eher, dass einige Hersteller (ich möchte mich da jetzt nicht zwangsläufig nur auf Java begrenzen) ziemlich fahrlässig mit der Programmierung umgehen. Derzeit kommt es mir so vor als würde mind. ein mal im Monat ein Sicherheitsupdate für Java rauskommen (Wobei Flash z.B. irgendwie sogar Wöchentlich eines zu bekommen scheint ... Und über Windows brauchen wir erst gar nicht reden). Effektiv stehen hier also die Software-Hersteller eigentlich in der Pflicht mal wieder etwas mehr auf die Qualität ihrer Software zu achten (selbst wenn diese kostenfrei angeboten wird. Oder eigentlich eher: Besonders wenn diese kostenfrei angeboten wird).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: TAN ist nicht wirklich das Problem, sondern Java!

    Autor: Hu5eL 11.12.12 - 15:49

    Java-Bashing.

    Genauso ist es mit allen anderen Anwendungen, welche Lücken aufweise.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

Raspberry Pi im Garteneinsatz: Wasser marsch!
Raspberry Pi im Garteneinsatz
Wasser marsch!
  1. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig
  2. Onion Omega Preiswertes Bastelboard für OpenWrt
  3. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster

  1. Aerofoils: Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter
    Aerofoils
    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

    Williams Advanced Engineering hat zusammen mit einem Startup eine aerodynamische Nachrüstlösung für Supermarkt-Kühlregale entwickelt. Sie soll verhindern, dass zu viel kalte Luft, die eigentlich nur die Waren kühlen soll, stattdessen in den Verkaufsraum gewirbelt wird.

  2. Force Touch: Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren
    Force Touch
    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren

    Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der eine verfeinerte Version des aktuellen Force Touch Trackpads beschreibt. Mit einem Wärme- und Kälteelement ausgerüstet, könnte es unterschiedliche Oberflächen simulieren.

  3. Bodyprint: Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner
    Bodyprint
    Yahoo-Software verwandelt Touchscreen in Ohr-Scanner

    Forscher von Yahoo Labs haben eine preisgünstige Alternative zu aufwändigen Fingerabdrucksensoren für Smartphones entwickelt. Sie verwenden bei ihrem System Bodyprint lediglich kapazitative Touchscreens, können dabei aber nur ganze Körperteile wie Ohren identifizieren.


  1. 15:17

  2. 10:05

  3. 09:50

  4. 09:34

  5. 09:01

  6. 18:41

  7. 16:27

  8. 16:04