1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Security
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Firefox: Neue Cookie-Regeln kommen…

Wieso bedroht es kleine Seiten?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso bedroht es kleine Seiten?

    Autor Slark 16.05.13 - 10:55

    Wieso sind kleine Seiten von Tracking abhaengig? Auf gut deutsch: wieso helfen Datenschutzverletztungen kleinen Webseiten?

    --
    Alternative Instant Messenger auf unseren Servern? Nein, danke!
    * ICQ
    * Windows Live Messenger
    * AIM
    * Yahoo! Messenger

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Weil es besser klingt

    Autor Freakgs 16.05.13 - 10:59

    Das klingt doch argumentativ viel besser. Kleine Seiten = Sympathieträger, weil das die Underdogs sind die um's Überleben kämpfen. Also wird damit impliziert, dass Firefox genau diese Underdogs bestraft und damit gegen die Sympathieträger handelt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wieso bedroht es kleine Seiten?

    Autor neevoo 16.05.13 - 13:44

    Da kann ich Freakgs leider nicht ganz Recht geben.

    Webseiten implementieren Werbung von Unternehmen in verschiedensten Formen an. User besuchen die Seite, bekommen die Werbung angezeigt, klicken unter Umständen auf die Werbung der Unternehmen und kaufen dann da ein. Dieser Klick wird durch ein Cookie gespeichert. Im Falle eines Einkaufs wird das Cookie aufgerufen und der Webseitenbetreiber erhält eine Provision für den vermittelten Kunden.

    Wird das Setzen des Cookies nun aber verhindert, kann nicht nachvollzogen werden woher der Kunde kam und es gibt auch keine Provision für den Webseitenbetreiber.

    So, während es sich nun mittelgroße bis große Seiten mit vielen Besuchern erlauben können, für ihre Werbeplätze einen Fixbetrag zu erheben, können dies kleine Seiten nicht, denn Unternehmen würden ihnen diese Fixbeträge nicht bezahlen.
    Bedeutet also keine Werbung auf den kleinen Webseiten und dadurch natürlich auch keine Provisionen für die Betreiber, die sich aber dadurch refinanzieren.

    Die Problematik ist imho eine andere, eine alte. Jeder erwartet qualitativ hochwertige Informationen im Internet, ist aber nicht bereit dafür zu bezahlen. Published man nun die Informationen kostenlos, platziert aber Werbung, ist es auch in nicht in Ordnung.
    Vielleicht sollte jeder einzelne mal darüber nachdenken wie er sich seine Fortbewegung im Internet vorstellt. Und natürlich kommt jetzt auch jeder mit einem Statement wie: "für Qualität zahle ich auch gerne!" aber wie die Realität aussieht, kennen wir doch aus genügend Studien.

    Man darf meiner Meinung nach die Risiken nicht außer Acht lassen, aber dann alle als böse Datenschutzverletzer über einen Kamm schären kann auch nicht das Wahre sein.

    VG

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wieso bedroht es kleine Seiten?

    Autor Slark 16.05.13 - 14:31

    Das ein Cookie gesetzt wird ist teilweise korrekt. Aber er wird immer nach dem Klicken der Werbung gesetzt (also eigentlich durch die Seite, die durch den Klick geoeffnet wird) und nicht beim Anzeigen der Werbung. Daher verstehe ich dein Argument nicht wirklich.

    --
    Alternative Instant Messenger auf unseren Servern? Nein, danke!
    * ICQ
    * Windows Live Messenger
    * AIM
    * Yahoo! Messenger

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wieso bedroht es kleine Seiten?

    Autor neevoo 17.05.13 - 07:58

    Folgendes Szenario:

    Ein User besucht Golem, verlässt die Seite über ein Banner zum Shop des Werbetreibenden (ABC) kauft aber nicht sofort ein, sondern schaut sich im Shop um und verlässt diesen dann. Am Abend erinnert sich der User, dass er ja am Morgen auf der Webseite des Shops ABC war und surft diesen über Direkteingabe an und kauft etwas.

    Ich nehme an, wir sind uns einig, dass Golem in diesem Fall die Werbeleistung erbracht hat.

    Klick Cookies haben eine Lebenszeit von bis zu 30 Tagen. Das heißt, mann kann bis zu 30 Tagen nach Klick auf dem Werbemittel nachvollziehen über welchen Partner der Verkauf entstanden ist. Das Cookie wird mit Klick auf der Seite des Werbepartners gesetzt. Ist das Setzen des Cookies auf der Seite, da 3rd Party, nicht erlaubt, kann auch nicht nachvollzogen werden, wer den User auf den Shop aufmerksam gemacht hat, da er am Abend per Direct Type In -> (www ABC de) in den Shop gekommen ist.

    Und mit dem Thema Werbung auf Websites, könnte man die Argumentationskette noch viel weiter schlagen, denke aber dass es den Rahmen zu sehr sprengen würde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wieso bedroht es kleine Seiten?

    Autor Slark 17.05.13 - 11:59

    Aber du sagst doch auch, dass die Cookies auf der angesurften dritten Seite gesetzt wurden. Also wieso soll die angesurfte Seite ploetzlich als 3rd Party Cookie-Erzeuger gelten? Sie wurde angesurft und damit ist es ein direkt gesetzter Cookie.

    --
    Alternative Instant Messenger auf unseren Servern? Nein, danke!
    * ICQ
    * Windows Live Messenger
    * AIM
    * Yahoo! Messenger

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wieso bedroht es kleine Seiten?

    Autor neevoo 17.05.13 - 12:51

    Nein, die Cookies kommen von der angesurften Seite und werden auf der Werbeseite gesetzt. Werbetreibender = 3rd Party auf der Seite des Werbepartners.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

  1. Heartbleed-Bug: Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit
    Heartbleed-Bug
    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

    Der Heartbleed-Bug hat die großen Internetkonzerne aufgeschreckt. Nachdem sie sich jahrelang des kostenlosen OpenSLL-Codes bedient haben, wollen sie nun die Programmierung unterstützen.

  2. Sofortlieferung: Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag
    Sofortlieferung
    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

    E-Plus erweitert unter der Marke Base die Sofortlieferung auf weitere Regionen. In zehn Regionen können Käufer eines Smartphones oder Tablets dieses noch am Bestelltag erhalten.

  3. Leica T: Teure Systemkamera mit Touchscreen
    Leica T
    Teure Systemkamera mit Touchscreen

    Leica hat mit der Leica T eine Systemkamera ohne Spiegel vorgestellt, die mit einem Sensor im APS-C-Format ausgerüstet ist. Mit einem Preis von 2.950 Euro samt Objektiv dürfte das Modell eine der teuersten spiegellosen Systemkameras auf dem Markt sein.


  1. 17:43

  2. 15:52

  3. 15:49

  4. 15:34

  5. 15:34

  6. 15:34

  7. 14:00

  8. 13:40