Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Research: Nanorods gegen…

Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: fratze123 05.12.12 - 10:49

    ... sollte er sich eventuell mal um die Qualität seines Produktes kümmern.
    Er hat ein ernstes Problem, wenn die Fälschung nicht anders vom Original zu unterscheiden ist.

  2. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: dabbes 05.12.12 - 10:50

    Geldscheine ?

  3. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: sskora 05.12.12 - 11:08

    oh gott ...
    du scheinst also experte auf jedem gebiet zu sein oder? Du kannst also ohne weiteres eine originale uhr von einer fälschung unterscheiden? eine leder handtasche von einer fälschung? eine sonnenbrille von einer fälschung? manche Produkte sind einfach so minimalistisch gehalten, dass es einfach ist, sie zu fälschen. Und wenn man nicht gerade experte auf einem gebiet ist, und z.b. nicht weiß dass man gefälschte Uhren anhand des Glases vom original unterscheiden kann, ja dann kann soetwas durchaus sinnvoll sein.
    Bei Pässen und Geldscheinen sowieso.

    erst denken, dann schreiben

  4. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: Ben Dover 05.12.12 - 11:31

    sskora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oh gott ...
    > du scheinst also experte auf jedem gebiet zu sein oder? Du kannst also ohne
    > weiteres eine originale uhr von einer fälschung unterscheiden? eine leder
    > handtasche von einer fälschung? eine sonnenbrille von einer fälschung?
    > manche Produkte sind einfach so minimalistisch gehalten, dass es einfach
    > ist, sie zu fälschen. Und wenn man nicht gerade experte auf einem gebiet
    > ist, und z.b. nicht weiß dass man gefälschte Uhren anhand des Glases vom
    > original unterscheiden kann, ja dann kann soetwas durchaus sinnvoll sein.
    > Bei Pässen und Geldscheinen sowieso.
    >
    > erst denken, dann schreiben


    nun das kann man dir aber auch raten.

    Der OP hat damit nur ausgedrückt das wenn ein produkt so schlecht ist das eine fälschung genauso gut ist, das man lieber das produkt verbessern sollte anstatt es zu schützen.
    wenn etwas so gut ist das es nicht als fälschung erkennbar ist dann ist doch auch fast schon egal.

  5. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: sskora 05.12.12 - 11:51

    wenn ein produkt so schlecht ist, dann ist das ein ganz anderes thema, das hat nichts mit der produktsicherung zu tun. Bei diesem Verfahren geht es ja nicht um die Produktqualität, sondern um die Sicherung dessen. Wie gut es ist, ist für dieses Verfahren doch völlig egal. Und ich nehme jetzt einfach mal an, dass Unternehmen, die so ein Verfahren nutzen, auch Grund dazu haben - sprich ihre Produkte sind z.B. teuer (oder einfach besonders zu schützen, Geldscheine etc) Und wenn man den spieß jetzt umdreht, und nicht davon ausgeht dass das original nicht schlecht, sondern die fälschung gut ist, dann sollte Rolex seine Uhren also besser machen?

  6. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: Ben Dover 05.12.12 - 12:13

    sskora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn ein produkt so schlecht ist, dann ist das ein ganz anderes thema, das
    > hat nichts mit der produktsicherung zu tun. Bei diesem Verfahren geht es ja
    > nicht um die Produktqualität, sondern um die Sicherung dessen. Wie gut es
    > ist, ist für dieses Verfahren doch völlig egal. Und ich nehme jetzt einfach
    > mal an, dass Unternehmen, die so ein Verfahren nutzen, auch Grund dazu
    > haben - sprich ihre Produkte sind z.B. teuer (oder einfach besonders zu
    > schützen, Geldscheine etc) Und wenn man den spieß jetzt umdreht, und nicht
    > davon ausgeht dass das original nicht schlecht, sondern die fälschung gut
    > ist, dann sollte Rolex seine Uhren also besser machen?

    Wie gesagt wenn die fälschung genausogut wie das original ist, könnte man auch die fäschung nehmen.
    ich lege wert auf qualität und bezahle auch gerne etwas mehr dafür aber ich sehe es nicht ein einfach nur für einen namen zu zahlen.
    wenn jemand ne genauso gute rolex machen kann für weniger geld , dann sollte rolex es ja wohl auch billiger anbieten können, die mehrkosten dafür sind dann für den namen...

  7. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: Chatlog 05.12.12 - 12:36

    sskora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oh gott ...
    > du scheinst also experte auf jedem gebiet zu sein oder? Du kannst also ohne
    > weiteres eine originale uhr von einer fälschung unterscheiden? eine leder
    > handtasche von einer fälschung? eine sonnenbrille von einer fälschung?
    > manche Produkte sind einfach so minimalistisch gehalten, dass es einfach
    > ist, sie zu fälschen. Und wenn man nicht gerade experte auf einem gebiet
    > ist, und z.b. nicht weiß dass man gefälschte Uhren anhand des Glases vom
    > original unterscheiden kann, ja dann kann soetwas durchaus sinnvoll sein.
    > Bei Pässen und Geldscheinen sowieso.
    >
    > erst denken, dann schreiben

    Die Frage ist halt, wenn ein Produkt so minimalistisch ist, das es so einfach gefaelscht werden kann, ist das Original dann den exorbitanten Preis wert?

    Nehmen wir meine Lieblings-Uhr zum Beispiel.
    Das Original ist in limitierter Auflage produziert (wenige hundert Stueck) und hat nur Stunden, Minuten und Sekundenzeiger.
    Der Preis lag bei ca ¤30.000 das Stueck, im Moment hoeher. Ist sie das wert?
    Meine Kopie war im Rohzustand ¤600, mittlerweile mit Originalteilen weiter verfeinert einen Gesamtwert von knapp ¤2000.
    Habe die Gelegenheit gehabt sie gegen ein Original zu vergleichen, man konnte die beiden Uhren nicht wirklich auseinanderhalten, selbst wenn man das Uhrwerk oeffnet.

    Also hier koennte ich mir vorstellen das solche Schutzmechanismen sinnvoll sind.

  8. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: boiii 05.12.12 - 12:52

    Der Fälscher steckt aber kein Geld in Forschung und Entwicklung. Er schaut sich das fertige Produkt an und baut es nach. Er braucht sich so keine Gedanken über Konstruktionen, Risiken bei anderer Bauweise etc machen.

  9. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.12 - 13:07

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -- 8< --
    >
    > Nehmen wir meine Lieblings-Uhr zum Beispiel.
    > Das Original ist in limitierter Auflage produziert (wenige hundert Stueck)
    > und hat nur Stunden, Minuten und Sekundenzeiger.
    > Der Preis lag bei ca ¤30.000 das Stueck, im Moment hoeher. Ist sie das
    > wert?
    > Meine Kopie war im Rohzustand ¤600, mittlerweile mit Originalteilen weiter
    > verfeinert einen Gesamtwert von knapp ¤2000.
    > Habe die Gelegenheit gehabt sie gegen ein Original zu vergleichen, man
    > konnte die beiden Uhren nicht wirklich auseinanderhalten, selbst wenn man
    > das Uhrwerk oeffnet.
    >
    > Also hier koennte ich mir vorstellen das solche Schutzmechanismen sinnvoll
    > sind.

    Schon lustig wo manche Leute ihre Werte setzen ... aber egal, das ist ja hier nicht Thema der Debatte.

    Allerdings, "sinnvoll" sehe ich so ein System nur in lebenswichtigen Bereichen, so zum Beispiel eventuell zur Kennzeichnung von medizinischen Geraeten oder Zulieferteilen z.B. im Flugzeugbau. Da ist ja nun bekannt das gerne mal relevante Teile durch minderwertige Produkte ersetzt werden, sowas liesse sich dann mit so einer Methode schnell(er) feststellen.

    Aber zur Detektion von Proll-Gadgets der Superklasse zu Proll-Gadgets der Moechtegern-Superklasse ... naja ...

  10. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: Ben Dover 05.12.12 - 13:11

    boiii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fälscher steckt aber kein Geld in Forschung und Entwicklung. Er schaut
    > sich das fertige Produkt an und baut es nach. Er braucht sich so keine
    > Gedanken über Konstruktionen, Risiken bei anderer Bauweise etc machen.

    Trifft bei weitem nicht immer zu, zb wenn thirts für wucherpreise verkauft werden weil da n logo drauf ist...

  11. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: Chatlog 05.12.12 - 13:26

    Humma Kavula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon lustig wo manche Leute ihre Werte setzen ... aber egal, das ist ja
    > hier nicht Thema der Debatte.
    >
    > Allerdings, "sinnvoll" sehe ich so ein System nur in lebenswichtigen
    > Bereichen, so zum Beispiel eventuell zur Kennzeichnung von medizinischen
    > Geraeten oder Zulieferteilen z.B. im Flugzeugbau. Da ist ja nun bekannt das
    > gerne mal relevante Teile durch minderwertige Produkte ersetzt werden,
    > sowas liesse sich dann mit so einer Methode schnell(er) feststellen.
    >
    > Aber zur Detektion von Proll-Gadgets der Superklasse zu Proll-Gadgets der
    > Moechtegern-Superklasse ... naja ...

    Bremsscheiben/-belaege waere auch eine denkbare Anwendung (oder andere kritische Bereiche in Sachen KFZ).

    Und die Uhr kostet immernoch weniger als eine durchschnittliche Golf Ausruestung ;)

  12. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: motzerator 05.12.12 - 15:06

    sskora schrieb:
    ---------------------
    > Du kannst also ohne weiteres eine originale uhr von einer fälschung
    > unterscheiden? eine leder handtasche von einer fälschung? eine
    > sonnenbrille von einer fälschung?

    Wenn man solche Hilfsmittel braucht, um hier Original und Fälschung
    voneinander zu unterscheiden, dann bedeutet das nur eines:

    Das Original ist viel zu teuer!

  13. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: ThadMiller 05.12.12 - 15:33

    Falsch, die Qualität steckt oft im Detail bzw. im Inneren...
    Nur weil etwas gleich aussieht, hat es noch lange nicht die gleiche Wertigkeit.

  14. Re: Wenn jemand eine derartige Absicherung nötig hat, ...

    Autor: awollenh 05.12.12 - 15:50

    @ThadMiller: +1

    Tasche sieht gleich aus, aber anstatt Leder X (und dadurch sehr hohe Wertigkeit) nutzt der Kopier dann Leder Y. Ergebnis: Tasche reißt oder wird beschädigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Universität zu Köln RRZK, Köln
  3. PSI Metals GmbH, Aachen
  4. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€
  2. 54,85€
  3. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  1. Dice: Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten
    Dice
    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

    Bislang hat sich Electronic Arts bei der Marketingkampagne für Battlefield 1 auf den Multiplayermodus konzentriert - aber es gibt auch eine Kampagne. Der offizielle Trailer zeigt, wie Helden an mehreren Fronten im Ersten Weltkrieg kämpfen.

  2. NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard
    NBase-T alias 802.3bz
    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

    Der Prozess ist abgeschlossen: Die beiden Stufen zwischen 1- und 10-Gigabit-Ethernet sind nicht mehr proprietär, sondern ein Standard. Die NBase-T-Alliance ist vor allem froh darüber, dass alles so schnell ging.

  3. Samsung-Rückrufaktion: Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht
    Samsung-Rückrufaktion
    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

    Die europäischen Besitzer des Galaxy Note 7 tauschen ihre Geräte offenbar deutlich schneller aus, als die US-Amerikaner. Schon Anfang Oktober könnte der Prozess abgeschlossen sein.


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00