1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ICS-Cert: Malware dringt über USB…

Ich frage mich gerade was für ein Techniker das war?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich frage mich gerade was für ein Techniker das war?

    Autor: ursfoum14 18.01.13 - 06:31

    Also mal ganz ehrlich, der "Update"-Techniker sollte firstlos gekündigt werden und lieber die Strasse kehren.

    Wer in solche Infrastruktur Updates einspielt. sollte erstmal wenigsten einen USB-Stick mit Schreibschutz (also ein teurer), sowie einen Hintergrundvirenscanner und einen Seperaten Virenscanner über die Stick laufen lassen. Und nicht sowas wie die SE von MS. Sondern eher Kaspersky oder Avast. Welche ich behaupte, eine der besten zu sein und von einander nicht so abhängig/kopierend. Und hände weg von McAffe. Dieses wird so gerne in Firmen verwendet und ist alles andere als Zuverlässig.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ich frage mich gerade was für ein Techniker das war?

    Autor: Casandro 18.01.13 - 08:21

    Wenn Du einen Virenscanner laufen lässt, läuft eventuell nichts mehr, weil das die Kiste dann nicht mehr packt. Und selbst wenn, so hätte der einen gezielten Angriff wahrscheinlich nicht bemerkt.

    Das Problem ist, dass Windowskisten zwar hypothetisch sicher zu kriegen sind, dies aber mehr Wissen über Windows verlangt, als der typische Windowsadmin hat. Dazu kommt noch, dass Leute die Windows zur Industriesteuerung verwenden, in der Regel nicht die Leute sind die was von Sicherheit verstehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ich frage mich gerade was für ein Techniker das war?

    Autor: burzum 18.01.13 - 12:33

    Casandro schrieb:
    -----------------------
    > Das Problem ist, dass Windowskisten zwar hypothetisch sicher zu kriegen
    > sind, dies aber mehr Wissen über Windows verlangt, als der typische
    > Windowsadmin hat. Dazu kommt noch, dass Leute die Windows zur
    > Industriesteuerung verwenden, in der Regel nicht die Leute sind die was von
    > Sicherheit verstehen.

    Das gilt aber für alle OS.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Ich frage mich gerade was für ein Techniker das war?

    Autor: Casandro 18.01.13 - 19:34

    Der Punkt ist der, bei einem Linux kann ich sehr einfach Teile raus schmeißen, die ich nicht mag oder nicht brauche. Das ist trivial. Ich kann sogar per Kernelparameter einfach anstelle des normalen Bootvorganges mein eigenes Programm ausführen. Dann läuft nur genau das was ich will.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Ich frage mich gerade was für ein Techniker das war?

    Autor: borg 19.01.13 - 05:37

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt ist der, bei einem Linux kann ich sehr einfach Teile raus
    > schmeißen, die ich nicht mag oder nicht brauche. Das ist trivial. Ich kann
    > sogar per Kernelparameter einfach anstelle des normalen Bootvorganges mein
    > eigenes Programm ausführen. Dann läuft nur genau das was ich will.


    Das gilt für Leute die was von Linux verstehen, nicht aber für jene, die die Industriesteuerung
    programmieren. Bevor jene bei der Programmierung über etwas Fehlendes stolpern, werden
    auch die lieber auf das Komplettpaket setzen.
    Übrigens, die, die ein OS (egal ob Win oder Linux) gut kennen, bringens meist bei dem
    Zielbereich (Industrie, Wirtschaft, Bank, Behördenwesen) nicht. Denn das, was der Kunde
    fachlich in seinem Bereich will, scheitert meist an OS-Nerds. Also bleibt ein inhomogenes
    Gefrickel, welches zwar seinen Fachlichen Zweck erfüllt, jedoch Betriebssystemtechnisch
    anfällig ist, nur schwer auf eine neuere OS-Version umgestellt werden kann, schon gar nicht
    auf eine andere Plattform.
    Aber wirklich gute Computerfreaks, egal ob Windows, Linux, iOS, Android haben nun mal
    leider kaum von Medizin, Bankwesen, Automotiv, oder Behördenprzessen eine tiefergehende
    Ahnung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zwei Mac Mini mit Haswell im Test: Der eine lahm, der andere teuer
Zwei Mac Mini mit Haswell im Test
Der eine lahm, der andere teuer
  1. Festgelötetes RAM Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini
  2. Apple Mac Mini Server wird eingestellt
  3. Apple Mac Mini wird fixer und teurer

Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
Smart Home
Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  1. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  2. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes
  3. Beon Home Schlaue Leuchten sollen Einbrecher vertreiben

Canon PowerShot G7 X im Test: Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
Canon PowerShot G7 X im Test
Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen
  3. Drift Stealth 2 Winzige Actionkamera ohne Sucher

  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
    Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

    Mit der Edelkamera LX100 versucht Panasonic, einen großen Micro-4/3-Sensor mit einem lichtstarken Objektiv zu verbinden. Ob sie sich gut bedienen lässt und wie es um die Bildqualität steht, zeigt der Golem.de-Test.

  2. Kanzlerhandy: Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
    Kanzlerhandy
    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

    Das mutmaßliche Abhören des Mobiltelefons von Kanzlerin Merkel bleibt straffrei: Die Bundesanwaltschaft will das Ermittlungsverfahren gegen den US-Geheimdienst NSA einstellen.

  3. Internetsuche: EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung
    Internetsuche
    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

    Was tun gegen Googles marktbeherrschende Stellung? Einige Europa-Abgeordnete haben eine Idee, die Google nicht gefallen dürfte. Sie wollen der EU-Kommission einen Vorschlag dazu unterbreiten.


  1. 00:15

  2. 12:34

  3. 10:35

  4. 09:00

  5. 19:11

  6. 18:44

  7. 17:49

  8. 16:37