Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inception: System-Login auf…

Einfach Firewire abschalten

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach Firewire abschalten

    Autor: Geistesgegenwart 10.01.13 - 12:10

    echo "blacklist firewire-core" >> /etc/modprobe.d/blacklist

    und der drops ist gelutscht, zumindest unter Linux. Firewire benötigen die meisten sowieso nicht, und wer doch, muss halt manuell die blacklist anpassen und das Modul manuell Laden/Entladen

  2. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: eyemiru 10.01.13 - 12:12

    Was bringt das? Sollte das nicht eher vom BIOS aus geschehen?

  3. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: JohnDeus 10.01.13 - 12:25

    Würde man denn auf diese Art eine Verschlüsselte Platte aus einem anderen PC ohne aufwändige Entschlüsselung geknackt bekommen, indem man die Platte einfach in einen PC mit zB Firewire einbaut?

  4. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: rippz 10.01.13 - 12:31

    Nein

  5. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: dernurbs 10.01.13 - 13:14

    Steht doch im Artikel .. die Platte muss entschlüsselt sein .. dann Hijacked man die Session um an die Daten zu gelangen..

  6. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: bassline8 10.01.13 - 14:00

    eyemiru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt das? Sollte das nicht eher vom BIOS aus geschehen?

    Sehe ich auch so. Da ja AFAIK über Firewire direkter Speicherzugriff erfolgen kann, ohne dass die CPU involviert ist, bringt es wohl nichts, hier nur Treiberseitig aktiv zu werden.
    Ich könnte mir sogar vorstellen (bin jetzt hardwarelaie), dass sogar ein deaktiveren im Bios nichts bringt, solange der Firewire Chip mit Strom versorgt wird.
    Da fehlt es mir an Wissen, ob ein Deaktiveren im Bios damit einhergeht, das dem Firewire Controller keine Energie mehr zugefügt wird und der keinen Zugriff mehr auf den Speicher erhält.

  7. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: Geistesgegenwart 10.01.13 - 16:29

    eyemiru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt das? Sollte das nicht eher vom BIOS aus geschehen?

    Nein, die Hoheit über den DMA Controller hat immernoch das Betriebssystem. Ist das Firewire Kernelmodul nicht geladen, wird für das Firewiregerät auch keine DMA Transfers ermöglicht.

    Es gibt auch in Intel Chipsätzen die Möglicheit, DMA Transfers zu überprüfen (ob z.B das Gerät auf bestimmte Speicherbereich überhaupt Zugriff erhalten darf). Ist aber AFAIK von keinem OS unterstützt.

  8. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: Anonymer Nutzer 10.01.13 - 16:42

    Dieser Angriff funktioniert "nur" deshalb, weil Firewire, Thunderbolt und Co Dir direkten Zugriff auf den Speicher des PCs ermöglichen (also auf den RAM). Das wiederum bringt Dir nur etwas, wenn der RAM auch Daten vorhält. In diesem Fall wurde die HDD also schon entschlüsselt (vom jeweiligen OS) und die Daten sind unverschlüsselt im RAM.

  9. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: Anonymer Nutzer 10.01.13 - 16:45

    Ich glaube, dass es tatsächlich hilft, wenn das OS Firewire nicht anspricht und/oder es im BIOS deaktiviert wird. Das wäre zumindest der Fall, wenn ich folgendes Zitat aus der Wikipedia richtig interpretiere:

    "[...]Die OHCI-Spezifikation (Open Host Controller Interface) beinhaltet eine Betriebsart für FireWire-Controller, in der FireWire-Geräte den Hauptspeicher eines Rechners auslesen oder überschreiben können. Wird diese Betriebsart von einem Treiber konfiguriert, werden Lese- und Schreibanfragen autonom von der Hardware ausgeführt, ohne Software auf diesem Rechner zu involvieren.[...][15][16]"

    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/FireWire

  10. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: andreas12 10.01.13 - 20:22

    Es genügt tatsächlich einfach den Treiber nicht zu laden um diesen Angriff abzuwehren...
    FireWire-DMA benötigt Treiberunterstützung (und kann darum auch deaktiviert werden, ohne gleich FireWire komplett zu verbieten - ich denke Linux macht sowas, wenn man den richtigen Treiber verwendet)

    Natürlich sind solche Angriffe prinzipiell auch via PCI und PCIe möglich (da diese auch DMA-Fähigkeiten mitbringen), allerdings ist das wesentlich aufwändiger und benötigt spezielle Hardware.
    Nochmals der kurze Hinweis: Thunderbolt transportiert nur PCIe und DP und bietet selbst keine DMA-Fähigkeiten...

  11. Re: Einfach Firewire abschalten

    Autor: pythoneer 10.01.13 - 20:36

    andreas12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es genügt tatsächlich einfach den Treiber nicht zu laden um diesen Angriff
    > abzuwehren...
    > FireWire-DMA benötigt Treiberunterstützung (und kann darum auch deaktiviert
    > werden, ohne gleich FireWire komplett zu verbieten - ich denke Linux macht
    > sowas, wenn man den richtigen Treiber verwendet)

    meinst du es reicht dann in der /etc/modprobe.d/blacklist

    options firewire_ohci phys_dma=0

    oder welchen Treiber man auch immer verwendet einzutragen?

    oder gleich richtig Nägel mit Köpfen?

    blacklist firewire_ohci
    install firewire_ohci false
    options firewire_ohci phys_dma=0

    Ist eh nur Interesse halber, aber FireWire habe ich bis jetzt genau einmal verwendet, dass kann man dann ja, wenn man es wirklich mal braucht wieder anschalten. Für mich eigentlich unwichtig, da es bei mir eh nix zu holen gibt, aber es ist halt gut zu wissen, falls man mal in die Lage kommt, sowas mal zu benötigen ... Geschäfts PC aus dem Haus geben für Kunden mit VPN und TrueCrypt Festplatte oder so.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München
  3. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  4. Empirius GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

Forza Horizon 3 im Test: Autoparadies Australien
Forza Horizon 3 im Test
Autoparadies Australien
  1. Die Woche im Video Schneewittchen und das iPhone 7
  2. Forza Motorsport 6 PC-Rennspiel Apex fährt aus der Beta
  3. Microsoft Play Anywhere gilt für alle Spiele der Microsoft Studios

  1. NBase-T alias 802.3bz: 2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard
    NBase-T alias 802.3bz
    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

    Der Prozess ist abgeschlossen: Die beiden Stufen zwischen 1- und 10-Gigabit-Ethernet sind nicht mehr proprietär, sondern ein Standard. Die NBase-T-Alliance ist vor allem froh darüber, dass alles so schnell ging.

  2. Samsung-Rückrufaktion: Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht
    Samsung-Rückrufaktion
    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

    Die europäischen Besitzer des Galaxy Note 7 tauschen ihre Geräte offenbar deutlich schneller aus, als die US-Amerikaner. Schon Anfang Oktober könnte der Prozess abgeschlossen sein.

  3. Mavic Pro: DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor
    Mavic Pro
    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

    Mit dem Mavic Pro hat DJI einen Multicopter vorgestellt, der sich durch leichte Steuerung, gute Bildqualität und einen kompakten Aufbau auszeichnen soll. Die Drohne lässt sich zusammenklappen und soll leichter als bisherige Modelle zu transportieren sein.


  1. 18:35

  2. 18:03

  3. 17:50

  4. 17:41

  5. 15:51

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:18