Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Instant Messaging: Google soll 1…

Instant Messaging: Google soll 1 Milliarde US-Dollar für Whatsapp bieten

Google will laut einem unbestätigten Bericht die Kurznachrichtenanwendung Whatsapp kaufen. Das Unternehmen soll einen Jahresumsatz von 100 Millionen US-Dollar haben.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Find ich gut! (Seiten: 1 2 3 4 ) 64

    andi_lala | 08.04.13 12:07 09.04.13 11:40

  2. Warum lieber WhatsApp Inc. als Google Inc.? 7

    616e6f6e796d6f7573 | 08.04.13 13:32 09.04.13 10:04

  3. Für den User eine Katastrophe 6

    Feron | 08.04.13 13:23 09.04.13 09:50

  4. Was bietet Whatsapp was XMPP nicht bietet? (Seiten: 1 2 3 ) 42

    Phosphoros | 08.04.13 12:46 09.04.13 09:27

  5. Der Datenkraken bekommt nicht genug (Seiten: 1 2 ) 38

    Leviath4n | 08.04.13 12:31 08.04.13 22:17

  6. Juhu! 1

    Arcardy | 08.04.13 21:40 08.04.13 21:40

  7. Hoffentlich wird WhatsApp für andere XMPP-Server geöffnet 1

    Workoft | 08.04.13 19:10 08.04.13 19:10

  8. Aus Interesse .. 3

    blaub4r | 08.04.13 17:50 08.04.13 18:32

  9. Lieber kleine Gebüren als in der Hand von Google 2

    wurs | 08.04.13 14:56 08.04.13 17:35

  10. Wie kann man sich nach DEM Blogeintrag... 3

    Leviath4n | 08.04.13 16:10 08.04.13 16:34

  11. wäre schade drum, wer auch immer whatsapp kauft, wird es mit sicherheit dicht machen. 9

    Seasdfgas | 08.04.13 13:14 08.04.13 16:33

  12. Aus wirtschaftlicher Sicht schlau... 3

    Unwichtig | 08.04.13 13:10 08.04.13 15:54

  13. Da hilft nur eins

    Helicon | 08.04.13 11:55 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln




Anzeige
  1. Datenbankadministrator (m/w)
    Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. Systemarchitekt/in für Cloud-Security
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Technische Mitarbeiterin / Technischer Mitarbeiter
    Virtueller Campus Rheinland-Pfalz (VCRP), Kaiserslautern
  4. UX Designer (m/w)
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Hardware-Angebote
  1. NEU: Nvidia Shield Android TV kaufen und Shield-Remote gratis dazu
    55€ sparen!
  2. NEU: Lenovo YOGA 300 29,5 cm (11,6 Zoll HD LED) Convertible Notebook (Intel Celeron N2940, 2,2GHz, 2GB RAM, 32GB SSD, Intel H
    199,00€
  3. Geforce GTX 970/980/980Ti Grafikkarte kaufen und Rise of the Tomb Raider gratis erhalten

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. AVM: Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen
    AVM
    Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen

    Auf den kommenden großen IT-Messen MWC und Cebit werden Fritzboxen mit neuester Technik gezeigt. Doch Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 müssen erst einmal in den Netzen zum Einsatz kommen.

  2. Einsteins Vorhersage bestätigt: Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach
    Einsteins Vorhersage bestätigt
    Forscher weisen erstmals Gravitationswellen nach

    Was Albert Einstein vor 100 Jahren theoretisch vorhersagte, wollen Forscher nun experimentell nachgewiesen haben. Ein Spezialobservatorium fing die Signatur zweier verschmelzender Schwarzer Löcher auf. Eine physikalische Sensation.

  3. Datenschmuggel: Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea
    Datenschmuggel
    Alte USB-Sticks als Geheimwaffe gegen Nordkorea

    Aktivisten rufen dazu auf, USB-Sticks zu spenden, um sie an nordkoreanische Regimegegner weiterzuleiten. Die bespielen die Speicher mit westlichen Medien und schmuggeln sie nach Nordkorea. Die Aktion soll helfen, die Bevölkerung aufzuklären, die von der Außenwelt abgeschirmt wird.


  1. 19:17

  2. 17:03

  3. 16:25

  4. 15:55

  5. 15:49

  6. 15:38

  7. 15:28

  8. 14:59