Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet Explorer: Microsoft will…

Was verrät mein Mauskursor denn ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: Phreeze 14.12.12 - 08:52

    wenn ich nicht im Browserfenster bin ? z.b in einem Spiel das auf dem andern Schirm läuft ?? Davon abgesehn was mein Mauskursor überhaupt so "sendet" ausser seine Position in Windows !?
    UND davon abgesehn, dass ich seit ich weiss nicht wie lange schon, keine Werbung mehr gesehen habe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: redbullface 14.12.12 - 10:03

    Hier nach zu lesen: Auch außerhalb des Browsers: Internet Explorer verrät Mausbewegungen - Golem.de - http://is.gd/8Ssl1b

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: Endwickler 14.12.12 - 10:25

    Die einzige Sache, die sie anführen, ist die mögliche Abfrage virtueller Tastaturen durch Fremdsoftware.
    Kann diese also feststellen, dass eine virtuelle Tastatur gezeigt wird und kennt sie diese virtuelle Tastatur und deren Layout und weiß sie, wofür diese virtuelle Tastatur gezeigt wird, dann kann sie dadurch erfahren, was auf dieser virtuellen Tastatur so eingegeben wird und wofür das verwendet werden kann.
    Virtuelle Tastaturen kommen teilweise schon innerhalb von Internetseiten zum Einsatz, wo man dann per Mausklick seine Eingaben macht um Tastaturlogger zu umgehen. "Außerhalb des IE" hieße praktisch dann auch, dass es nicht nutzt, seine Bankseite, die vielleicht zur TAN-Eingabe eine virtuelle Tastatur beinhaltet, mit einem anderen Browser zu besuchen, solange der IE oder seine Libraries aktiv sind.

    Persönlich dachte ich immer, dass in Windows sowieso jeder immer abfragen kann, wo die Maus so steht und was sie so macht und wo da nun der Unterschied sein soll, entzieht sich mir irgendwie.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: redbullface 14.12.12 - 10:31

    Ja, ein Windows Programm kann das ja auch grundsätzlich. Der Internet Explorer soll aber die Webseite gegenüber dem System abschirmen. Das Abfragen der Maus Position soll innerhalb des Browser-Fenstern oder besser gesagt Tabs möglich sein.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: Endwickler 14.12.12 - 10:44

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ein Windows Programm kann das ja auch grundsätzlich. Der Internet
    > Explorer soll aber die Webseite gegenüber dem System abschirmen. Das
    > Abfragen der Maus Position soll innerhalb des Browser-Fenstern oder besser
    > gesagt Tabs möglich sein.

    Irgendwann sollen sie dann auch Windowsapplikationen nur noch innerhalb ihrer eigenen Fenster und ihres Fokus Events verfolgen lassen. dann ist Schluss mit lustig und man braucht viele Sicherheitssoftware nicht mehr. :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: redbullface 14.12.12 - 10:46

    Das wird ja theoretisch mit den Apps gegeben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: KleinerWolf 14.12.12 - 11:33

    da gehört noch einiges mehr dazu. Keyhooks müssten auch raus. Handles von Fenster nicht mehr abgreifbar und andere Programm zu manipulieren.
    Wenn man will steht einem in Windows so ziemlich alles offen.

    Allerdings muss die Software ersteinmal auf den PC kommen.
    Wenn diese Informationen aber der Browser weitergibt, dann wird es kritisch. Ich frag mich nur warum der IE das macht. Innerhalb des eigenen Kontext ok, aber drumherum.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: Endwickler 14.12.12 - 12:35

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da gehört noch einiges mehr dazu. Keyhooks müssten auch raus. Handles von
    > Fenster nicht mehr abgreifbar und andere Programm zu manipulieren.
    > Wenn man will steht einem in Windows so ziemlich alles offen.
    >
    > Allerdings muss die Software ersteinmal auf den PC kommen.
    > Wenn diese Informationen aber der Browser weitergibt, dann wird es
    > kritisch. Ich frag mich nur warum der IE das macht. Innerhalb des eigenen
    > Kontext ok, aber drumherum.

    Ich wollte keine komplette Liste machen, was man alles machen sollte, um eine Application nur auf sich selber zugreifen zu lassen. Es ging mir nur um den Gedanken ohne einen halbgaren Lösungsweg.
    Und es ging darum, dass dann, wenn es wirklich so etwas gäbe, einiges an Software überflüssig wäre.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: Phreeze 14.12.12 - 13:20

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einzige Sache, die sie anführen, ist die mögliche Abfrage virtueller
    > Tastaturen durch Fremdsoftware.
    > Kann diese also feststellen, dass eine virtuelle Tastatur gezeigt wird und
    > kennt sie diese virtuelle Tastatur und deren Layout und weiß sie, wofür
    > diese virtuelle Tastatur gezeigt wird, dann kann sie dadurch erfahren, was
    > auf dieser virtuellen Tastatur so eingegeben wird und wofür das verwendet
    > werden kann.
    > Virtuelle Tastaturen kommen teilweise schon innerhalb von Internetseiten
    > zum Einsatz, wo man dann per Mausklick seine Eingaben macht um
    > Tastaturlogger zu umgehen. "Außerhalb des IE" hieße praktisch dann auch,
    > dass es nicht nutzt, seine Bankseite, die vielleicht zur TAN-Eingabe eine
    > virtuelle Tastatur beinhaltet, mit einem anderen Browser zu besuchen,
    > solange der IE oder seine Libraries aktiv sind.
    >
    > Persönlich dachte ich immer, dass in Windows sowieso jeder immer abfragen
    > kann, wo die Maus so steht und was sie so macht und wo da nun der
    > Unterschied sein soll, entzieht sich mir irgendwie.


    Das mit der TAN über Virt.Tastatur kenne ich (Postbank hier), aber da erscheinen bei jedem mal die Zahlen auf andern "virtuellen tasten", sprich nicht 0,1,2,3.... sondern mal eben durcheinadner 4,1,7,3,5 ....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: m9898 16.12.12 - 02:49

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es ging darum, dass dann, wenn es wirklich so etwas gäbe, einiges an
    > Software überflüssig wäre.

    Und einige gängige Funktionen wären unmöglich zu realisieren. Tastaturkürzel z.b.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: Endwickler 16.12.12 - 23:44

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und es ging darum, dass dann, wenn es wirklich so etwas gäbe, einiges an
    > > Software überflüssig wäre.
    >
    > Und einige gängige Funktionen wären unmöglich zu realisieren.
    > Tastaturkürzel z.b.

    Sehe ich nicht so. Tastaturkürzel sind wie alle anderen Eingaben, was sollte eine Anwendung hindern, sie auch auszuwerten? Es sind nur Tasten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Was verrät mein Mauskursor denn ?

    Autor: KleinerWolf 18.12.12 - 11:06

    Er sprach von Systemübergreifenden Kürzeln.
    z.b. für Scrennshots usw.
    Eigentlich sind das die Grundfunktionen eines Keyloggers.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Sicherheitsexpertin/IT-Si- cherheitsexperte im IT-Sicherheitslabor für die industrielle Produktion
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe (Home-Office möglich)
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) FPGA
    FERCHAU Engineering GmbH, Bremen
  3. Software-Entwickler Java/C++ (m/w)
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  4. Software-Architekt/in für Bremssysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. USA: Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen
    USA
    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

    Die US-Filmindustrie will verhindern, dass der Zwang zur Nutzung bestimmter Set-Top-Boxen im TV-Kabelnetz aufgehoben wird. Denn das führe zum Einsatz von Popcorn Time auf künftigen Geräten, glaubt Bob Goodlatte, Chairman eines Ausschusses des US-Repräsentantenhauses.

  2. Unplugged: Youtube will Fernsehprogramm anbieten
    Unplugged
    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

    Youtube verhandelt mit großen US-Fernsehsendern über ein eigenes Fernsehangebot als Streamingdienst. Unplugged könnte über VPN auch aus Deutschland abrufbar sein.

  3. Festnetz: Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz
    Festnetz
    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

    Telekom-Chef Timotheus Höttges kündigt für 2018 mit Super-Vectoring Bandbreiten bis zu 250 MBit/s im Kupfernetz an. Mit der nächsten Technologie, G.fast, seien bis zu 500 MBit/s möglich.


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26