Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java 7 SE Update 17: Der nächste…

Wie kam es zur Entwicklung des Browserplugins?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kam es zur Entwicklung des Browserplugins?

    Autor: powerman5000 05.03.13 - 09:25

    Kann mir nicht vorstellen das man Enterpriseanwendungen immer über den Browser und VM laufen lässt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie kam es zur Entwicklung des Browserplugins?

    Autor: lolig 05.03.13 - 11:15

    powerman5000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir nicht vorstellen das man Enterpriseanwendungen immer über den
    > Browser und VM laufen lässt.

    Webanwendungen haben den großen Vorteil, dass man sie nicht auf dem Client installieren muss und das sie immer up to date sind. Mittlerweile lassen sich solche Anwendungen mit HTML/Javascript realisieren früher setzt man halt auf Java Applets oder Flash.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Natürlich muss man Java-Applets "installieren".

    Autor: fratze123 05.03.13 - 14:56

    Applets laufen auf dem Client. Ohne das Applet herunterzuladen passiert rein gar nichts. Da bereits heruntergeladene Applets quasi ewig im JAVA-eigenen Cache liegen, kann man schon von "Installation" sprechen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Natürlich muss man Java-Applets "installieren".

    Autor: Little_Green_Bot 05.03.13 - 17:10

    Sagen wir, der Browser installiert Applets mit automatischen Updates. :-)

    Wenn man von "man installiert" spricht, ist ein willentliches Verhalten gemeint, wovon ich bei Java-Applets nicht sprechen würde.

    EU bedeutet für D: mehr Kriminalität, weniger Rente, keine Mitbestimmung der Bürger.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie kam es zur Entwicklung des Browserplugins?

    Autor: ultrasonix 05.03.13 - 18:47

    powerman5000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir nicht vorstellen das man Enterpriseanwendungen immer über den
    > Browser und VM laufen lässt.

    Java war ursprünglich NUR als Cleint im Browser gedacht.
    Der J2EE Bloat kam erst viel später.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Java_%28Technik%29#Geschichte

    Die Idee dabei war: Interpreter auf Client. Abstraktion
    der GUI. Beides um X-Platform zu machen.

    Ultrasonix

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie kam es zur Entwicklung des Browserplugins?

    Autor: Th3Dan 05.03.13 - 20:03

    Java-Applets waren, genau wie Flash, als eine Art Erweiterung gedacht.
    So konnte man mithilfe dieser Plugins gewisse Funktionen realisieren, die rein mit HTML/CSS/JS nicht realisierbar waren.
    Bekanntestes Beispiel für Flash ist die Wiedergabe von Videos im Browser.
    Mittlerweile hat man es mit HTML5 nach Jahren endlich geschafft, solche Features die im Web oft benötigt werden direkt in HTML zu integrieren.
    Das Ende dieser Plugins ist also im Prinzip schon vorgezeichnet.

    Das Problem ist halt dasselbe wie immer bei neuen Technologien: Man wartet gerne mit dem Umstieg da sowas natürlich auch Geld kostet. Es gibt ab und an auch noch Seiten die komplett auf Flash basieren. Da ist so ein Wechsel natürlich besonders bitter weil hier die komplette Seite praktisch nochmal neu in HTML5 erstellt werden müsste.

    Ein anderes Problem sind aber auch die Entwickler: Es gibt genug Coder die sich auf Flash spezialisiert haben und ihren Kunden immer noch Flashlösungen verkaufen, wo längst HTML5 angesagt ist, um eben selbst nicht umlernen zu müssen.

    Auf Dauer werden diese Plugins also definitiv flächendeckend verschwinden, alles eine Frage der Zeit. Wobei ich ja in der Hoffnung lebe, dass gerade bei so enormen Sicherheitsprobleme wie Java die Kunden selbst Initiative ergreifen und das Plugin deaktivieren.
    Wenn das nämlich genug bzw immer mehr tun, wächst der Druck auf alle die das einsetzen, da sie so potenzielle Besucher/Kunden verlieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Leiter IT-Datenmanagement (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Raum Ingolstadt, München, Regensburg
  2. IT - Scrum Master Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Software-Testkoordinator/in Kundenprojekt
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software Quality Engineer (m/w)
    Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe oder Kerpen

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 1080 Info-Seite
    ab 27.05. verfügbar
  2. Angebote der Woche
  3. VORBESTELLBAR: Palit GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Fensens Parksensor: Einparken mit dem Smartphone
    Fensens Parksensor
    Einparken mit dem Smartphone

    Fensens hat einen Auto-Kennzeichenhalter entwickelt, der per Bluetooth mit dem Smartphone des Fahrers kommuniziert und ihm beim Einparken hilft. Die Nachrüstung soll viel einfacher sein als bei herkömmlichen Parksensoren.

  2. Telefónica: Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa
    Telefónica
    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

    Microsoft und Facebook finanzieren ein neues Seekabel mit sehr hoher Kapazität, das von den USA nach Spanien führt. Solche Projekte kosten über 200 Millionen US-Dollar.

  3. Elektroautos: VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren
    Elektroautos
    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

    Die Erfolge anderer Elektroautohersteller und die Dieselaffäre haben VW aufgeschreckt. Für die Zukunft der Elektromobilität will der Autokonzern aber nicht von anderen Batterieherstellern abhängig werden.


  1. 11:49

  2. 11:30

  3. 11:07

  4. 11:03

  5. 10:43

  6. 10:11

  7. 09:55

  8. 08:45