1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java: Erfolgreicher Angriff auf Apple

Könnte genauso auch mit HTML5/JavaScript passieren

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Könnte genauso auch mit HTML5/JavaScript passieren

    Autor: Surtalnar 20.02.13 - 11:49

    Die Firmen (Apple usw.) sind selbst Schuld, wenn sie ihre Java-Version nicht rechtzeitig aktualisieren. Mit der aktuellen Java-Version hätte die Lücke nicht ausgenutzt werden können. Und die Browserhersteller sind beileibe nicht schneller beim Beheben ihrer Sicherheitslücken als Oracle.

    Warum sollte das Java-Plugin also abgeschafft werden? Es läuft auf jedem Windows und Unix/Linux, und ist auch auf jedem Windows-Rechner installiert, nur ein paar Möchtegern-Sicherheitsprofis deaktivieren es. Des weiteren ist es offen, also nicht so eine Schande wie Adobe Flash. Ich brauche es weiterhin, sonst könnte ich nicht weiter gemütlich Drakensang Online im Browser spielen. :D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 11:52 durch Surtalnar.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Könnte genauso auch mit HTML5/JavaScript passieren

    Autor: Noppen 20.02.13 - 12:26

    Inzwischen liegt die Aktualisierungspflicht bei Oracle. Das steigert prinzipiell die Sicherheit, ohne Anpassungen seitens Apple kann man mit dem Blödsinn aber nicht mal Dateien aus einem Ordner mit Umlauten auswählen. Stichwort "Geschäftliches/" für die Auswahl seines Zertifikates bei Elster.

    Nee, Java (als Plugin wohlgemerkt) gehört - genau wie Flash, Silverlight und der restliche Quatsch - nicht mehr ins Jahr 2013.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Könnte genauso auch mit HTML5/JavaScript passieren

    Autor: OSX808 20.02.13 - 15:04

    Noppen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inzwischen liegt die Aktualisierungspflicht bei Oracle. Das steigert
    > prinzipiell die Sicherheit, ohne Anpassungen seitens Apple kann man mit dem
    > Blödsinn aber nicht mal Dateien aus einem Ordner mit Umlauten auswählen.
    > Stichwort "Geschäftliches/" für die Auswahl seines Zertifikates bei
    > Elster.
    >
    > Nee, Java (als Plugin wohlgemerkt) gehört - genau wie Flash, Silverlight
    > und der restliche Quatsch - nicht mehr ins Jahr 2013.

    1++

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

  1. Datenschutz: Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion
    Datenschutz
    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

    Microsoft hat von Outlook eine Version für iOS und Android vorgestellt. Doch wichtige Funktionen der Desktop-Version fehlen. Der Mailverkehr, die Kalenderdaten und Attachments werden dabei über Microsofts Server geleitet.

  2. Quartalsbericht: Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

    Googles Geschäft mit Suchmaschinenwerbung kann nicht unaufhörlich weiter wachsen. Das belegen die Ergebnisse, die der US-Konzern heute nach Börsenschluss vorgelegt hat.

  3. Quartalsbericht: Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
    Quartalsbericht
    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar

    Amazon erhöht weiterhin die Ausgaben. Allein im Jahr 2014 seien 1,3 Milliarden US-Dollar für Prime Instant Video gezahlt worden.


  1. 23:51

  2. 23:15

  3. 22:40

  4. 22:28

  5. 22:08

  6. 17:59

  7. 17:41

  8. 17:36