Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Java: Kritische Sicherheitslücke im…

Java war, ist und bleibt gefährlich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: Hugh Hefner 11.01.13 - 13:19

    Egal wie sehr wir uns wünschen dass Java einmal keine Sicherheitslücken mehr aufweist, oder Windows durch Kaspersky und Co sicher wird, Tatsache ist:

    Java ist nicht sicher, Windows auch nicht und...
    Flash sowieso nicht.

    Google und facebook sind Datenkraken. Wahrheiten an denen sich erstmal gar nichts ändert, ebenso wie eine Banane eben krumm ist oder Frauen sich beim Pinkeln hinsetzen müssen.
    Oder dass Andy Hertzfeld jetzt bei Google, aber eigentlich viel lieber wieder bei Apple wäre.

    Nichts aber.

    Gute N8



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 13:24 durch Hugh Hefner.

  2. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: BlackPhantom 11.01.13 - 13:35

    Aufgrund der ständigen Sicherheitsprobleme und -Lücken ist Java bei mir im Firefox schon lange deaktiviert. Und ich kann mich nicht erinnern, ob ich es irgendwann mal gebraucht habe...

    MFG :)

  3. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: NochEinLeser 11.01.13 - 13:44

    Stimmt, Java im Browser hab ich auch noch nie gebraucht. Gibt zwar Web-Programme, die Java benötigen, die gibt's aber auch problemlos zum runterladen.

  4. oft für Webbanking

    Autor: Phreeze 11.01.13 - 15:42

    ..wird ge(miss)braucht. Leider nutzen viele Online Webbanking System java. Von mir aus unverständlich, da für java alle 2 Wochen (im Schnitt) eine neue Version rauskommt, di e nicht nur links und rechts was Uninteressantes fixt, sondern immer wieder werden Sicherheitslücken gefixt, anstatt gleich ein java OHNE Lücken zu programmieren.

    Ein Skandal finde ich. Bääh!

  5. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: nicoledos 11.01.13 - 18:48

    es bleibt dabei, alle Software ist nicht sicher.

  6. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: paradigmshift 11.01.13 - 18:53

    quatsch mit soße

  7. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: Paul-Jeschke 11.01.13 - 19:11

    Phreeze

    Jung sei froh das so oft und hart vom Oracl Team dran gearbeitet wird jede neue lücke zu schließen.
    und somit ist es wieder sehr sicher weil es sich ständig verändert.



    Und ách so ik bin selber programmer(programmire selber nicht mit Java aber das Prinzip ist überall gleich) und ich weis nur zu gut das es heutzutage unmöglich geworden ist ein Programm ohne lücken zu schreiben.


    selbst das einfachste Programm(bsp "HEllo World"-Programm) kann mansehr gut manipulieren obwohl es dadurch das es eben so klein ist und alles selber macht(und sich nicht auf externe Daten zugreift, welche die eigentlichen sicherheitslücken erst verursachen) ist es theoretisch unmöglich da rein zu kommen und sinnvoll was zu verändern, aber in der Praxis sieht es etwas anders aus mit hilfe von spezillen Programmen ist es mitlehrweile möglich den quellcode wieder herzustellen(strengstens verboten selbst bei open-source) und ihn dann zu manipulieren dies ist mitlerweile sogar möglich wenn das Programm in einer "sicheren"-Umgebung gestartet wird die von viele antivieren-Systemen angeboten wird

  8. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor: debruehe 12.01.13 - 14:22

    So lange es Menschen gibt, die Malware verbreiten wollen, wird es auch immer wieder Sicherheitslücken geben. Und das gilt für jedes Programm. Genau wie jeder noch so starke Kopierschutz irgendwann geknackt wird.

    Was ich bei den Aufforderungen zur Deaktivierung von Java nicht so ganz verstehe: Nutzt nicht fast jede Seite heutzutage Java? Darüber hinaus hab ich auch einige essentielle Programme laufen, die (leider) nicht von Java wegkommen.

    Edit: Hab grade bemerkt, dass JavaScript nichts mit Java zu tun hat. Gut, dann bleiben nur noch die essentiellen Programme, die mit Java laufen. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.13 14:36 durch debruehe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, München
  2. hmmh multimediahaus AG, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Klinikum Stuttgart über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 99,00€
  3. 94,90€ statt 109,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

  1. Virtual Reality Developer: Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler
    Virtual Reality Developer
    Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler

    Die Lernplattform Udacity bietet ab Oktober 2016 ein neues Nanodegree-Programm an, in dem Nutzer Kurse zum Entwickeln von VR-Inhalten belegen können. Verwendet wird die Unity-Engine.

  2. Gewährleistungsfristen: Verbraucherschützer wollen EU-Plan verhindern
    Gewährleistungsfristen
    Verbraucherschützer wollen EU-Plan verhindern

    Die EU-Kommission erwägt, die bisherigen Gewährleistungsfristen zu deckeln. Verbraucherschützer wollen das mit einer Studie verhindern. Das soll belegen, dass eine längere Gewährleistung keinesfalls zu höheren Preisen führt, wie es vielfach behauptet wird.

  3. UBBF2016: Wo 83 Prozent der Haushalte Glasfaser haben
    UBBF2016
    Wo 83 Prozent der Haushalte Glasfaser haben

    In Hongkong zeigt PCCW-HKT, wie es möglich ist, eine dicht besiedelte Stadt gut mit Glasfaser zu versorgen. Deutschland hat 1,5 Prozent Haushalte, die direkt Glasfaser erhalten, und 277.000 Nutzerhaushalte.


  1. 13:00

  2. 12:46

  3. 12:27

  4. 11:59

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:03

  8. 10:46