1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Security
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Java: Kritische Sicherheitslücke im…

Java war, ist und bleibt gefährlich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor Hugh Hefner 11.01.13 - 13:19

    Egal wie sehr wir uns wünschen dass Java einmal keine Sicherheitslücken mehr aufweist, oder Windows durch Kaspersky und Co sicher wird, Tatsache ist:

    Java ist nicht sicher, Windows auch nicht und...
    Flash sowieso nicht.

    Google und facebook sind Datenkraken. Wahrheiten an denen sich erstmal gar nichts ändert, ebenso wie eine Banane eben krumm ist oder Frauen sich beim Pinkeln hinsetzen müssen.
    Oder dass Andy Hertzfeld jetzt bei Google, aber eigentlich viel lieber wieder bei Apple wäre.

    Nichts aber.

    Gute N8



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.13 13:24 durch Hugh Hefner.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor BlackPhantom 11.01.13 - 13:35

    Aufgrund der ständigen Sicherheitsprobleme und -Lücken ist Java bei mir im Firefox schon lange deaktiviert. Und ich kann mich nicht erinnern, ob ich es irgendwann mal gebraucht habe...

    MFG :)

    http://blackphantom.de/

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor NochEinLeser 11.01.13 - 13:44

    Stimmt, Java im Browser hab ich auch noch nie gebraucht. Gibt zwar Web-Programme, die Java benötigen, die gibt's aber auch problemlos zum runterladen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. oft für Webbanking

    Autor Phreeze 11.01.13 - 15:42

    ..wird ge(miss)braucht. Leider nutzen viele Online Webbanking System java. Von mir aus unverständlich, da für java alle 2 Wochen (im Schnitt) eine neue Version rauskommt, di e nicht nur links und rechts was Uninteressantes fixt, sondern immer wieder werden Sicherheitslücken gefixt, anstatt gleich ein java OHNE Lücken zu programmieren.

    Ein Skandal finde ich. Bääh!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor nicoledos 11.01.13 - 18:48

    es bleibt dabei, alle Software ist nicht sicher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor paradigmshift 11.01.13 - 18:53

    quatsch mit soße

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor Paul-Jeschke 11.01.13 - 19:11

    Phreeze

    Jung sei froh das so oft und hart vom Oracl Team dran gearbeitet wird jede neue lücke zu schließen.
    und somit ist es wieder sehr sicher weil es sich ständig verändert.



    Und ách so ik bin selber programmer(programmire selber nicht mit Java aber das Prinzip ist überall gleich) und ich weis nur zu gut das es heutzutage unmöglich geworden ist ein Programm ohne lücken zu schreiben.


    selbst das einfachste Programm(bsp "HEllo World"-Programm) kann mansehr gut manipulieren obwohl es dadurch das es eben so klein ist und alles selber macht(und sich nicht auf externe Daten zugreift, welche die eigentlichen sicherheitslücken erst verursachen) ist es theoretisch unmöglich da rein zu kommen und sinnvoll was zu verändern, aber in der Praxis sieht es etwas anders aus mit hilfe von spezillen Programmen ist es mitlehrweile möglich den quellcode wieder herzustellen(strengstens verboten selbst bei open-source) und ihn dann zu manipulieren dies ist mitlerweile sogar möglich wenn das Programm in einer "sicheren"-Umgebung gestartet wird die von viele antivieren-Systemen angeboten wird

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Java war, ist und bleibt gefährlich

    Autor debruehe 12.01.13 - 14:22

    So lange es Menschen gibt, die Malware verbreiten wollen, wird es auch immer wieder Sicherheitslücken geben. Und das gilt für jedes Programm. Genau wie jeder noch so starke Kopierschutz irgendwann geknackt wird.

    Was ich bei den Aufforderungen zur Deaktivierung von Java nicht so ganz verstehe: Nutzt nicht fast jede Seite heutzutage Java? Darüber hinaus hab ich auch einige essentielle Programme laufen, die (leider) nicht von Java wegkommen.

    Edit: Hab grade bemerkt, dass JavaScript nichts mit Java zu tun hat. Gut, dann bleiben nur noch die essentiellen Programme, die mit Java laufen. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.13 14:36 durch debruehe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

  1. WLAN: Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015
    WLAN
    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

    Bis 2015 plant Quantenna die ersten WLAN-Chips auszuliefern, die eine Geschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde erreichen sollen. Die 8-Stream-MIMO-Architektur verbindet mehrere 5-GHz-Bänder, um diese Bandbreite zu ermöglichen.

  2. All-in-One Media Keyboard: Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad
    All-in-One Media Keyboard
    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

    Microsoft hat mit dem All-in-One Media Keyboard eine drahtlose Tastatur-Touchpad-Kombination für den Wohnzimmer-PC vorgestellt. Das spritzwassergeschützte Eingabegerät soll die Bedienung vom Sofa aus erleichtern.

  3. Sicherheitslücke: Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich
    Sicherheitslücke
    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

    Die Icons im Android-Launcher lassen sich ohne große Mühe manipulieren. Dadurch ließen sich vermeintlich vertrauenswürdige App-Icons so verändern, dass sie auf eine App mit Schadcode oder auf eine Phishing-Seite leiten könnten, warnen Sicherheitsspezialisten.


  1. 13:02

  2. 12:57

  3. 12:46

  4. 12:37

  5. 12:02

  6. 11:59

  7. 11:57

  8. 11:42