Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LCOS 8.62 SU6: Patch gegen SIP…

Die bei LANCOM sind eh die größten Stümper des Universums

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die bei LANCOM sind eh die größten Stümper des Universums

    Autor: dr_code 22.01.13 - 22:33

    Die Jungs bei LANCOM haben es eh nicht so wirklich drauf. Die Hardware ist inperfomant bis zum letzten, und erst mal der Support zwar bemüht, aber langsam und ließt nur die Standards aus seinem Buch ab...

    Hatte geschäftlich mit einer Richtfunk Anlage aus dem Hause LANCOM zu tun. Es wird die versprochen, die Leistung in rauen Mengen eingekauft zu haben, aber die Routing Chips leisten trotzdem popelige 13 MBit/s über ne DMZ. Und das auf freiem Feld mit vielleicht 50m abstand.
    Na ja, gut, dann mit dem Support gemailt, denn die Policy unserer Firma verbietet 0900 und 0190 Nummern (1,85¤ oder so was wollten die pro Minute).
    Nach sechs Wochen und gefühlten tausenden mails, sind wir gemeinsam zum Schluss gekommen, dass man nur die reine AP funktion nutzen sollte, mit möglichst keiner Verschlüsselung. Als Kompromiss sind wir dann auf WPA2 gegangen mit einem Ergebnis von fast 68Mbit/s - Irre..


    Klar die Sachen haben einen Vorteil: sie sind echt billig. Aber hätte man das Geld in andere Namhafte Netzwerkausrüster gesteckt, würde es jetzt sogar funktionieren.

    Also ein guter Tip, von einem ziemlich gefrusteten LANCOM Benutzer: lasst die finger weg, und kauft gescheites Material, getreu dem Motto wer billig kauft, kauft zwei mal.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Die bei LANCOM sind eh die größten Stümper des Universums

    Autor: Welllensittich 23.01.13 - 07:49

    Also sorry, das kann ich SO nicht stehen lassen.
    Die Lancom Geräte sind recht performant, wenn man sie richtig einstellt und mit KnowHow benutzt.
    Wer die Geräte nicht kennt wird eine solche Situation damit nicht richtig abdecken können. Solche Geräte sollten über den Fachhandel vertrieben werden und DIE wissen auch damit was anzufangen.
    Ich bin selber Fachhändler und hätte Euch das sicherlich performanter hinterlassen (oder die Dienstleistung nicht berechnet, wenn ich es nicht hinbekomme). Eine WLAN Bridge mit 13 MBit über 50m?

    Da Du Dich über den LC Support beschwerst: Warum sollten die kostenlosen Support für ein Teil machen, was laut Deiner Aussage "echt billig" ist? Das hat auch mit Support nichts zu tun, Ihr konntet das schlicht nicht richtig programmieren, so etwas muss der FACHHANDEL machen (oder Ihr kauft Support Tickets bei Lancom).
    Kauf mal Cisco und rufe dann Cisco an und frage, ob sie Dir das richtig programmieren? Die husten Dir was.

    Also zur Lösung: Bei Lancom kann man in der Abeilung Support das nächste Competence Center oder wenigstens einen hoch zertifizierten Fachhandelspartner in Deiner Gegend Ausfindig machen. Anrufen, Termin ausmachen, Problem gelöst. Der Lancom Support selber hat damit weniger zu tun. Wenn Dein Gerät defekt ist (in der Garantiezeit oder mit Vorab Austausch Vertrag) oder einen Bug hat, dann springen die auch. Ziemlich schnell.

    Zu guter Letzt:
    Das Firmwareupdate schliießt keinen BUG, sondern stellt nur die Defaulteinstellung für die SIP Leitungen um. Bei KEINEM Lancom Voip Router, die ich in den letzten Jahren aufgestellt habe war diese Einstellung von mir gelassen worden, sondern umgestellt auf Zugriff nur von innen/VPN. Das "Bugfix" ist nur für die, die das nicht gemacht haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Die bei LANCOM sind eh die größten Stümper des Universums

    Autor: Drag_and_Drop 23.01.13 - 09:29

    full ack und +1,
    wobei ich diese Default einstellung eh schon immer Fahrlässig fand^^ Wurde mal zeit das die generell zu ist.

    ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.13 09:32 durch Drag_and_Drop.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Anwendungsentwickler (m/w)
    KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG, Wuppertal
  2. Senior Consultant ICT Communications (m/w)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin
  3. Senior JavaEE-Softwareentwickler (m/w)
    SEEBURGER AG, Bretten bei Karlsruhe
  4. Softwareentwickler Automotive (m/w)
    Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. USA: Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen
    USA
    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

    Die US-Filmindustrie will verhindern, dass der Zwang zur Nutzung bestimmter Set-Top-Boxen im TV-Kabelnetz aufgehoben wird. Denn das führe zum Einsatz von Popcorn Time auf künftigen Geräten, glaubt Bob Goodlatte, Chairman eines Ausschusses des US-Repräsentantenhauses.

  2. Unplugged: Youtube will Fernsehprogramm anbieten
    Unplugged
    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

    Youtube verhandelt mit großen US-Fernsehsendern über ein eigenes Fernsehangebot als Streamingdienst. Unplugged könnte über VPN auch aus Deutschland abrufbar sein.

  3. Festnetz: Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz
    Festnetz
    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

    Telekom-Chef Timotheus Höttges kündigt für 2018 mit Super-Vectoring Bandbreiten bis zu 250 MBit/s im Kupfernetz an. Mit der nächsten Technologie, G.fast, seien bis zu 500 MBit/s möglich.


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26