Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › libupnp: Schwere UPnP-Lücke in…

routerzwang

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. routerzwang

    Autor: FrankTzFL1977 29.01.13 - 17:24

    Bei einigen routern welche die anbieter mitliefern kann man upnp nicht mal ausschalten hatte das bei einer easybox trotzdes deaktivierten hackens war upnp noch möglich.
    Aber dank routerzwang kann man das ding nicht mal austauschen!

    _________________________________________________________________
    Legasthenie ist eine Krankheit! also kein Kommentar!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: routerzwang

    Autor: lala1 29.01.13 - 17:28

    Ja genau das dachte ich mir auch. Sowas ist genau der Grund warum ich hier meine OpenBSD Kiste stehen habe. UPNP ist ja meiner Erinnerung nach nicht das erste mal in Sachen Sicherheit in Verruf gekommen und das alles, weil man mal zu faul ist ein paar Ports frei zu schalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: routerzwang

    Autor: M.Kessel 29.01.13 - 18:29

    Ich dachte grade an genau das Gleiche.

    Allerdings ist hier jetzt, dank des Gerichtsurteils, das diese Zwangsrouter Bestandteil des Providernetzes sind, die Haftungsfrage bei Einbruch und Datendiebstahl geklärt.

    Der Provider muß sein Netz sicher machen!

    Alle Schadensersatzansprüche gehen somit an den Provider.

    Urteile sind wie ein Schwert. Auf beiden Seiten eine scharfe Seite.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: routerzwang

    Autor: muh3 29.01.13 - 19:35

    warum kann man hinter einem router nicht noch einen router schalten?
    warum kann man den router nicht einfach austauschen, gegen einen der eigenen wahl?
    warum kann man am mitgelieferten router nicht einfach die software wechseln?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: routerzwang

    Autor: FrankTzFL1977 29.01.13 - 20:05

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum kann man hinter einem router nicht noch einen router schalten?

    Klar kann man das aber ein gerät mehr was strom frist?

    > warum kann man den router nicht einfach austauschen, gegen einen der
    > eigenen wahl?

    Weil ein gericht entschieden hat das der provider einem nen router aufzwingen darf, und das ist dan meist ein biliger der nciht so sicher ist wie z.b ne fritzbox,...

    > warum kann man am mitgelieferten router nicht einfach die software
    > wechseln?
    Eben wegen dem routerzwang darf und kann auf die provider geräte nur die provider software istalliert werden

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: routerzwang

    Autor: phako 30.01.13 - 00:09

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja genau das dachte ich mir auch. Sowas ist genau der Grund warum ich hier
    > meine OpenBSD Kiste stehen habe. UPNP ist ja meiner Erinnerung nach nicht
    > das erste mal in Sachen Sicherheit in Verruf gekommen und das alles, weil
    > man mal zu faul ist ein paar Ports frei zu schalten.

    Ja genau. Ich stell mir grade vor, wie ich meinem Vater erkläre, wie er auf seinem OpenBSD Rechner ports freischalten soll.

    Realität, anyone?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: routerzwang

    Autor: EqPO 30.01.13 - 04:46

    Wie sicher ist denn eine Fritz!Box? 3099,7 Sicherheitspunkte?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: routerzwang

    Autor: FrankTzFL1977 30.01.13 - 06:56

    Also was ich genau weiß ist das die fritzbox sicherer ist als die easybox, einige speedports und die alice box.

    _________________________________________________________________
    Legasthenie ist eine Krankheit! also kein Kommentar!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Wozu?

    Autor: fratze123 30.01.13 - 07:47

    Vielleicht sollte er das einfach nicht tun? Wozu muss er Ports "freischalten"?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wozu?

    Autor: Phreeze 30.01.13 - 08:49

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollte er das einfach nicht tun? Wozu muss er Ports
    > "freischalten"?

    Um ololcrit-videos in CS classic zu gestalten :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: routerzwang

    Autor: lala1 30.01.13 - 11:02

    Ich frage mich gerade warum du dich genötigt siehst OpenBSD zu installieren nur weil ich das habe. OpenBSD ist ganz klar nicht für jeden geeignet.
    Realität, anyone?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: routerzwang

    Autor: theanswerto1984is1776 31.01.13 - 12:04

    FrankTzFL1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also was ich genau weiß ist das die fritzbox sicherer ist als die easybox,
    > einige speedports und die alice box.


    nur so FYI - die meisten AliceBoxen die heutzutage verteilt werden, sind gebrandete Fritzboxen. Die Speedports(zumindest die gebräuchlichsten Serien W 501V, W701V und einer oder 2 aus der 9xx Serie) sind OEM-Versionen der Fritzbox(Gleiche Hardware, gleiche Software, andere weboberfläche)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: routerzwang

    Autor: FrankTzFL1977 31.01.13 - 16:55

    Wer lesen kann ist klar im vorteil ;-) nee mal ernst. :-)

    Ich habe geschrieben "einige" speedports. Und selbst gebrandete fritzboxen sind besser als das was vodafone oder alice/o2 dabei packen.
    Und ja ich weiß das alice jetzt auch ne weiße fritzbox bei packt aber so vermurkst das sie unsicher ist. Starcom/VRcom ist da genauso bescheiden.

    Aber die originalen fritzboxen und die schwarzen von 1&1 sind nicht schlecht.

    _________________________________________________________________
    Legasthenie ist eine Krankheit! also kein Kommentar!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. iXus GmbH, Berlin
  2. Hemmersbach GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Worldline GmbH, Aachen
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 699,00€
  2. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57