1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Security
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » libupnp: Schwere UPnP-Lücke in…

routerzwang

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. routerzwang

    Autor FrankTzFL1977 29.01.13 - 17:24

    Bei einigen routern welche die anbieter mitliefern kann man upnp nicht mal ausschalten hatte das bei einer easybox trotzdes deaktivierten hackens war upnp noch möglich.
    Aber dank routerzwang kann man das ding nicht mal austauschen!

    _________________________________________________________________
    Legasthenie ist eine Krankheit! also kein Kommentar!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: routerzwang

    Autor lala1 29.01.13 - 17:28

    Ja genau das dachte ich mir auch. Sowas ist genau der Grund warum ich hier meine OpenBSD Kiste stehen habe. UPNP ist ja meiner Erinnerung nach nicht das erste mal in Sachen Sicherheit in Verruf gekommen und das alles, weil man mal zu faul ist ein paar Ports frei zu schalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: routerzwang

    Autor M.Kessel 29.01.13 - 18:29

    Ich dachte grade an genau das Gleiche.

    Allerdings ist hier jetzt, dank des Gerichtsurteils, das diese Zwangsrouter Bestandteil des Providernetzes sind, die Haftungsfrage bei Einbruch und Datendiebstahl geklärt.

    Der Provider muß sein Netz sicher machen!

    Alle Schadensersatzansprüche gehen somit an den Provider.

    Urteile sind wie ein Schwert. Auf beiden Seiten eine scharfe Seite.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: routerzwang

    Autor muh3 29.01.13 - 19:35

    warum kann man hinter einem router nicht noch einen router schalten?
    warum kann man den router nicht einfach austauschen, gegen einen der eigenen wahl?
    warum kann man am mitgelieferten router nicht einfach die software wechseln?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: routerzwang

    Autor FrankTzFL1977 29.01.13 - 20:05

    muh3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum kann man hinter einem router nicht noch einen router schalten?

    Klar kann man das aber ein gerät mehr was strom frist?

    > warum kann man den router nicht einfach austauschen, gegen einen der
    > eigenen wahl?

    Weil ein gericht entschieden hat das der provider einem nen router aufzwingen darf, und das ist dan meist ein biliger der nciht so sicher ist wie z.b ne fritzbox,...

    > warum kann man am mitgelieferten router nicht einfach die software
    > wechseln?
    Eben wegen dem routerzwang darf und kann auf die provider geräte nur die provider software istalliert werden

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: routerzwang

    Autor phako 30.01.13 - 00:09

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja genau das dachte ich mir auch. Sowas ist genau der Grund warum ich hier
    > meine OpenBSD Kiste stehen habe. UPNP ist ja meiner Erinnerung nach nicht
    > das erste mal in Sachen Sicherheit in Verruf gekommen und das alles, weil
    > man mal zu faul ist ein paar Ports frei zu schalten.

    Ja genau. Ich stell mir grade vor, wie ich meinem Vater erkläre, wie er auf seinem OpenBSD Rechner ports freischalten soll.

    Realität, anyone?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: routerzwang

    Autor EqPO 30.01.13 - 04:46

    Wie sicher ist denn eine Fritz!Box? 3099,7 Sicherheitspunkte?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: routerzwang

    Autor FrankTzFL1977 30.01.13 - 06:56

    Also was ich genau weiß ist das die fritzbox sicherer ist als die easybox, einige speedports und die alice box.

    _________________________________________________________________
    Legasthenie ist eine Krankheit! also kein Kommentar!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Wozu?

    Autor fratze123 30.01.13 - 07:47

    Vielleicht sollte er das einfach nicht tun? Wozu muss er Ports "freischalten"?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Wozu?

    Autor Phreeze 30.01.13 - 08:49

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollte er das einfach nicht tun? Wozu muss er Ports
    > "freischalten"?

    Um ololcrit-videos in CS classic zu gestalten :D

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: routerzwang

    Autor lala1 30.01.13 - 11:02

    Ich frage mich gerade warum du dich genötigt siehst OpenBSD zu installieren nur weil ich das habe. OpenBSD ist ganz klar nicht für jeden geeignet.
    Realität, anyone?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: routerzwang

    Autor theanswerto1984is1776 31.01.13 - 12:04

    FrankTzFL1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also was ich genau weiß ist das die fritzbox sicherer ist als die easybox,
    > einige speedports und die alice box.


    nur so FYI - die meisten AliceBoxen die heutzutage verteilt werden, sind gebrandete Fritzboxen. Die Speedports(zumindest die gebräuchlichsten Serien W 501V, W701V und einer oder 2 aus der 9xx Serie) sind OEM-Versionen der Fritzbox(Gleiche Hardware, gleiche Software, andere weboberfläche)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: routerzwang

    Autor FrankTzFL1977 31.01.13 - 16:55

    Wer lesen kann ist klar im vorteil ;-) nee mal ernst. :-)

    Ich habe geschrieben "einige" speedports. Und selbst gebrandete fritzboxen sind besser als das was vodafone oder alice/o2 dabei packen.
    Und ja ich weiß das alice jetzt auch ne weiße fritzbox bei packt aber so vermurkst das sie unsicher ist. Starcom/VRcom ist da genauso bescheiden.

    Aber die originalen fritzboxen und die schwarzen von 1&1 sind nicht schlecht.

    _________________________________________________________________
    Legasthenie ist eine Krankheit! also kein Kommentar!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22