1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Gefährliche…

Tatsächlich aus der Ferne?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: DaDone 26.02.13 - 10:18

    Im Text steht

    "Die Sicherheitslücke ist im Netzwerkstack und ermöglicht Angriffe aus der Ferne"

    Ich habe den Code der im Artikel verlinkt wurde nur überflogen aber es sieht doch eher danach aus das man lokalen Zugriff benötigt oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Der Supporter 26.02.13 - 10:33

    Nein, nicht aus der Ferne.

    Bei heise online stehts:

    "Mit einer passenden Nachricht kann ein lokaler Anwender ohne administrative Rechte die Kontrolle über ein System erlangen."

    Quelle: http://www.heise.de/security/meldung/Luecke-im-Linux-Kern-ermoeglicht-Root-Rechte-1810516.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: jt (Golem.de) 26.02.13 - 10:34

    Stimmt. Ich habs korrigiert. Danke für den Hinweis. "A nasty local kernel vulnerability", steht bei LWN.net.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 13:05 durch jt (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: mrbendig 26.02.13 - 10:51

    Ich glaube nicht dass die "Living Word Ministries " damit was zu tun haben, der Redakteur meinte vermutlich lwn.net ... oO

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Schiwi 26.02.13 - 10:51

    Da der Angriff local erfolgen muss, ist die Überschrift in der die "gefährlichkeit" beschworen wird im günstigsten Falle übertrieben

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: zonk 26.02.13 - 11:00

    Bitte auch im Artikel darauf hinweisen, dass ein Fehler korrigiert wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 11:03

    Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Schiwi 26.02.13 - 11:05

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.


    Naja, aber bloß für Serveranbieter die Fremden einen Useraccount gewähren, nicht aber für User Hinz&Kunz

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 11:14

    Diese Einschränkung lässt sich aber nur schwer im Titel unterbringen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Satan 26.02.13 - 11:31

    Wieso? "Für Hinz und Kunz eher weniger, aber ansonsten doch brandgefährliche Lücke im Linux-Kernel bleibt ein Jahr unentdeckt, wird aber gefixt"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: posix 26.02.13 - 11:39

    "Ein erneuter sogenannter "Null Pointer Dereference Flaw" in allen Versionen des Linux-Kernels 2.6"

    Dieser Fehler ist rein auf diese Kernelversion und dessen Abwandlungen beschränkt.
    Die 2.6er Reihe besitzt seit längerem einen eigenen Stack und wird seperat weitergepflegt, der aktuelle Linux Kernel 3.8 hat damit nichts zutun.
    Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn ich keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat, oder etwas anderes was im Fokus steht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: SJ 26.02.13 - 12:00

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn ich
    > keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    > Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat,
    > oder etwas anderes was im Fokus steht.

    Debian stable benutzt 2.6 und Debian stable wird oft auch in Servern verwendet... es läuft und läuft und läuft :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: posix 26.02.13 - 12:05

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > posix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn
    > ich
    > > keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    > > Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat,
    > > oder etwas anderes was im Fokus steht.
    >
    > Debian stable benutzt 2.6 und Debian stable wird oft auch in Servern
    > verwendet... es läuft und läuft und läuft :)

    ;)

    Evtl. gehts darum das System möglichst kompatibel und gleichzeitig eingeschränkt zu halten, im Vergleich zu einem neuen Kernel der deutlich mehr Features aufweist wie auch Altlasten abwirft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 12:05 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 12:46

    Da wird aber halt der Platz in der Überschrift ein wenig eng. :P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: katzenpisse 27.02.13 - 09:56

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.
    >
    > Naja, aber bloß für Serveranbieter die Fremden einen Useraccount gewähren,
    > nicht aber für User Hinz&Kunz

    Falsch, wenn Hinz&Kunz mal wieder zwielichtige Dateianhänge ausführen und sich dann ein Trojaner installiert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. One Earth Message: Bilder und Töne für Außerirdische
    One Earth Message
    Bilder und Töne für Außerirdische

    Eine Nachricht an außerirdische Zivilisationen will die Initiative One Earth Message der Raumsonde New Horizons mitgeben. Jeder kann Bilder einsenden. Finanziert werden soll die Aktion per Crowdfunding.

  2. Tropico 5: Espionage mit El Presidente
    Tropico 5
    Espionage mit El Presidente

    Spione im Südseeparadies: Eine Kampagne mit dem Schwerpunkt auf Geheimdienst- und Agententätigkeiten soll Espionage werden, die zweite große Erweiterung für Tropico 5.

  3. Tessel: Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden
    Tessel
    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

    Die Entwicklerplatine Tessel ist offene Hardware und soll für Prototypen schnell mit Node.js programmiert werden können. Der Hersteller Technical Machine übergibt die Rechte an dem Projekt nun der Community, die den Prinzipien von Io.js folgen soll.


  1. 18:43

  2. 15:32

  3. 15:26

  4. 15:09

  5. 14:21

  6. 14:08

  7. 13:54

  8. 13:44