Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Gefährliche…

Tatsächlich aus der Ferne?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: DaDone 26.02.13 - 10:18

    Im Text steht

    "Die Sicherheitslücke ist im Netzwerkstack und ermöglicht Angriffe aus der Ferne"

    Ich habe den Code der im Artikel verlinkt wurde nur überflogen aber es sieht doch eher danach aus das man lokalen Zugriff benötigt oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Der Supporter 26.02.13 - 10:33

    Nein, nicht aus der Ferne.

    Bei heise online stehts:

    "Mit einer passenden Nachricht kann ein lokaler Anwender ohne administrative Rechte die Kontrolle über ein System erlangen."

    Quelle: http://www.heise.de/security/meldung/Luecke-im-Linux-Kern-ermoeglicht-Root-Rechte-1810516.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: jt (Golem.de) 26.02.13 - 10:34

    Stimmt. Ich habs korrigiert. Danke für den Hinweis. "A nasty local kernel vulnerability", steht bei LWN.net.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 13:05 durch jt (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: mrbendig 26.02.13 - 10:51

    Ich glaube nicht dass die "Living Word Ministries " damit was zu tun haben, der Redakteur meinte vermutlich lwn.net ... oO

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Schiwi 26.02.13 - 10:51

    Da der Angriff local erfolgen muss, ist die Überschrift in der die "gefährlichkeit" beschworen wird im günstigsten Falle übertrieben

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: zonk 26.02.13 - 11:00

    Bitte auch im Artikel darauf hinweisen, dass ein Fehler korrigiert wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 11:03

    Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Schiwi 26.02.13 - 11:05

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.


    Naja, aber bloß für Serveranbieter die Fremden einen Useraccount gewähren, nicht aber für User Hinz&Kunz

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 11:14

    Diese Einschränkung lässt sich aber nur schwer im Titel unterbringen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Satan 26.02.13 - 11:31

    Wieso? "Für Hinz und Kunz eher weniger, aber ansonsten doch brandgefährliche Lücke im Linux-Kernel bleibt ein Jahr unentdeckt, wird aber gefixt"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: posix 26.02.13 - 11:39

    "Ein erneuter sogenannter "Null Pointer Dereference Flaw" in allen Versionen des Linux-Kernels 2.6"

    Dieser Fehler ist rein auf diese Kernelversion und dessen Abwandlungen beschränkt.
    Die 2.6er Reihe besitzt seit längerem einen eigenen Stack und wird seperat weitergepflegt, der aktuelle Linux Kernel 3.8 hat damit nichts zutun.
    Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn ich keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat, oder etwas anderes was im Fokus steht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: SJ 26.02.13 - 12:00

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn ich
    > keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    > Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat,
    > oder etwas anderes was im Fokus steht.

    Debian stable benutzt 2.6 und Debian stable wird oft auch in Servern verwendet... es läuft und läuft und läuft :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: posix 26.02.13 - 12:05

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > posix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn
    > ich
    > > keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    > > Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat,
    > > oder etwas anderes was im Fokus steht.
    >
    > Debian stable benutzt 2.6 und Debian stable wird oft auch in Servern
    > verwendet... es läuft und läuft und läuft :)

    ;)

    Evtl. gehts darum das System möglichst kompatibel und gleichzeitig eingeschränkt zu halten, im Vergleich zu einem neuen Kernel der deutlich mehr Features aufweist wie auch Altlasten abwirft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 12:05 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 12:46

    Da wird aber halt der Platz in der Überschrift ein wenig eng. :P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: katzenpisse 27.02.13 - 09:56

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.
    >
    > Naja, aber bloß für Serveranbieter die Fremden einen Useraccount gewähren,
    > nicht aber für User Hinz&Kunz

    Falsch, wenn Hinz&Kunz mal wieder zwielichtige Dateianhänge ausführen und sich dann ein Trojaner installiert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
  1. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  2. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  3. Entwickler SAP PI/PO (m/w)
    Max Bögl Stiftung & Co. KG, Neumarkt i. d. Oberpfalz (Metropolregion Nürnberg)
  4. Senior Security-Architekt (m/w) für Metering-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  1. Windows 10: Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
    Windows 10
    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

    Für ein nicht gewolltes Upgrade auf Windows 10 zahlt Microsoft einer Kundin eine Entschädigung. Das Unternehmen sieht das allerdings nicht als Schuldeingeständnis, sondern möchte nur unnötige Gerichtskosten vermeiden.

  2. Nexar: Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern
    Nexar
    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

    Wie fahre ich? Diese Frage soll von der Video-Software des Startups Nexar beantwortet werden, die während der Fahrt andere Autos inklusive Kennzeichen aufnimmt, ihr Fahrverhalten analysiert und andere Fahrer warnen soll.

  3. Pikes Peak: Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord
    Pikes Peak
    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

    Mit einem leicht modifizierten Model S von Tesla Motors hat Blake Fuller, Chef des Startups Go Puck, beim Bergrennen Pikes Peak in den Rocky Mountains einen Streckenrekord aufgestellt. Der Akku musste vorher stark gekühlt werden.


  1. 08:53

  2. 08:15

  3. 08:03

  4. 08:00

  5. 07:48

  6. 07:32

  7. 07:15

  8. 18:37