Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Gefährliche…

Tatsächlich aus der Ferne?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: DaDone 26.02.13 - 10:18

    Im Text steht

    "Die Sicherheitslücke ist im Netzwerkstack und ermöglicht Angriffe aus der Ferne"

    Ich habe den Code der im Artikel verlinkt wurde nur überflogen aber es sieht doch eher danach aus das man lokalen Zugriff benötigt oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Der Supporter 26.02.13 - 10:33

    Nein, nicht aus der Ferne.

    Bei heise online stehts:

    "Mit einer passenden Nachricht kann ein lokaler Anwender ohne administrative Rechte die Kontrolle über ein System erlangen."

    Quelle: http://www.heise.de/security/meldung/Luecke-im-Linux-Kern-ermoeglicht-Root-Rechte-1810516.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: jt (Golem.de) 26.02.13 - 10:34

    Stimmt. Ich habs korrigiert. Danke für den Hinweis. "A nasty local kernel vulnerability", steht bei LWN.net.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 13:05 durch jt (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: mrbendig 26.02.13 - 10:51

    Ich glaube nicht dass die "Living Word Ministries " damit was zu tun haben, der Redakteur meinte vermutlich lwn.net ... oO

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Schiwi 26.02.13 - 10:51

    Da der Angriff local erfolgen muss, ist die Überschrift in der die "gefährlichkeit" beschworen wird im günstigsten Falle übertrieben

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: zonk 26.02.13 - 11:00

    Bitte auch im Artikel darauf hinweisen, dass ein Fehler korrigiert wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 11:03

    Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Schiwi 26.02.13 - 11:05

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.


    Naja, aber bloß für Serveranbieter die Fremden einen Useraccount gewähren, nicht aber für User Hinz&Kunz

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 11:14

    Diese Einschränkung lässt sich aber nur schwer im Titel unterbringen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Satan 26.02.13 - 11:31

    Wieso? "Für Hinz und Kunz eher weniger, aber ansonsten doch brandgefährliche Lücke im Linux-Kernel bleibt ein Jahr unentdeckt, wird aber gefixt"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: posix 26.02.13 - 11:39

    "Ein erneuter sogenannter "Null Pointer Dereference Flaw" in allen Versionen des Linux-Kernels 2.6"

    Dieser Fehler ist rein auf diese Kernelversion und dessen Abwandlungen beschränkt.
    Die 2.6er Reihe besitzt seit längerem einen eigenen Stack und wird seperat weitergepflegt, der aktuelle Linux Kernel 3.8 hat damit nichts zutun.
    Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn ich keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat, oder etwas anderes was im Fokus steht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: SJ 26.02.13 - 12:00

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn ich
    > keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    > Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat,
    > oder etwas anderes was im Fokus steht.

    Debian stable benutzt 2.6 und Debian stable wird oft auch in Servern verwendet... es läuft und läuft und läuft :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: posix 26.02.13 - 12:05

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > posix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn
    > ich
    > > keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    > > Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat,
    > > oder etwas anderes was im Fokus steht.
    >
    > Debian stable benutzt 2.6 und Debian stable wird oft auch in Servern
    > verwendet... es läuft und läuft und läuft :)

    ;)

    Evtl. gehts darum das System möglichst kompatibel und gleichzeitig eingeschränkt zu halten, im Vergleich zu einem neuen Kernel der deutlich mehr Features aufweist wie auch Altlasten abwirft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 12:05 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 12:46

    Da wird aber halt der Platz in der Überschrift ein wenig eng. :P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: katzenpisse 27.02.13 - 09:56

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.
    >
    > Naja, aber bloß für Serveranbieter die Fremden einen Useraccount gewähren,
    > nicht aber für User Hinz&Kunz

    Falsch, wenn Hinz&Kunz mal wieder zwielichtige Dateianhänge ausführen und sich dann ein Trojaner installiert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Webentwickler, Programmierer als Sicherheitsexperte (m/w)
    OPTIMAbit GmbH, München
  2. Softwareentwickler SPS / Experte (m/w) für elektrische Antriebe
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl-Genkingen
  3. Controller (m/w)
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  4. Senior SRM Consultant Professional Services (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Hardware-Angebote
  1. Microsoft Surface Pro Type Cover
    112,49€ statt 149,99€
  2. EVGA GeForce GTX 980 Ti Superclocked ACX 2.0+
    679,00€ statt 749,90€
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Virtual Reality Oculus VRs Tool erkennt keine AMD-Prozessoren
  2. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  3. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
  1. Linux Tails Installer in Debian und Ubuntu integriert

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

  1. Apple: Neues iPhone und neues iPad erscheinen Mitte März
    Apple
    Neues iPhone und neues iPad erscheinen Mitte März

    Mitte März 2016 kommen ein neues iPhone und ein neues iPad auf den Markt. Beide Produkte sollten laut einem Bericht nur wenige Tage nach der Präsentation verfügbar sein. Das wäre eine grundlegende Änderung von Apples bisheriger Strategie.

  2. Austauschprogramm: Apples USB-Typ-C-Kabel macht Probleme
    Austauschprogramm
    Apples USB-Typ-C-Kabel macht Probleme

    Apple tauscht bestimmte USB-Typ-C-Ladekabel aus, weil diese Probleme machen können. Ein Konstruktionsfehler im Kabel sorgt dafür, dass der Akku in einem Macbook nicht oder nur gelegentlich geladen wird.

  3. Apples iOS: Datumsfehler macht iPhone kaputt
    Apples iOS
    Datumsfehler macht iPhone kaputt

    Ein Fehler in der Datumsfunktion von iOS macht ein iPhone unbrauchbar: Wenn das Datum manuell auf den 1. Januar 1970 gestellt wird, bleibt das iPhone bei einem Neustart in einer Bootschleife hängen. Dann lässt es sich nur mit viel Aufwand wiederbeleben.


  1. 12:03

  2. 11:03

  3. 10:13

  4. 14:35

  5. 13:25

  6. 12:46

  7. 11:03

  8. 09:21