1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel: Gefährliche…

Tatsächlich aus der Ferne?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: DaDone 26.02.13 - 10:18

    Im Text steht

    "Die Sicherheitslücke ist im Netzwerkstack und ermöglicht Angriffe aus der Ferne"

    Ich habe den Code der im Artikel verlinkt wurde nur überflogen aber es sieht doch eher danach aus das man lokalen Zugriff benötigt oder?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Der Supporter 26.02.13 - 10:33

    Nein, nicht aus der Ferne.

    Bei heise online stehts:

    "Mit einer passenden Nachricht kann ein lokaler Anwender ohne administrative Rechte die Kontrolle über ein System erlangen."

    Quelle: http://www.heise.de/security/meldung/Luecke-im-Linux-Kern-ermoeglicht-Root-Rechte-1810516.html

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: jt (Golem.de) 26.02.13 - 10:34

    Stimmt. Ich habs korrigiert. Danke für den Hinweis. "A nasty local kernel vulnerability", steht bei LWN.net.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 13:05 durch jt (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: mrbendig 26.02.13 - 10:51

    Ich glaube nicht dass die "Living Word Ministries " damit was zu tun haben, der Redakteur meinte vermutlich lwn.net ... oO

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Schiwi 26.02.13 - 10:51

    Da der Angriff local erfolgen muss, ist die Überschrift in der die "gefährlichkeit" beschworen wird im günstigsten Falle übertrieben

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: zonk 26.02.13 - 11:00

    Bitte auch im Artikel darauf hinweisen, dass ein Fehler korrigiert wurde.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 11:03

    Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Schiwi 26.02.13 - 11:05

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.


    Naja, aber bloß für Serveranbieter die Fremden einen Useraccount gewähren, nicht aber für User Hinz&Kunz

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 11:14

    Diese Einschränkung lässt sich aber nur schwer im Titel unterbringen. ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: Satan 26.02.13 - 11:31

    Wieso? "Für Hinz und Kunz eher weniger, aber ansonsten doch brandgefährliche Lücke im Linux-Kernel bleibt ein Jahr unentdeckt, wird aber gefixt"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: posix 26.02.13 - 11:39

    "Ein erneuter sogenannter "Null Pointer Dereference Flaw" in allen Versionen des Linux-Kernels 2.6"

    Dieser Fehler ist rein auf diese Kernelversion und dessen Abwandlungen beschränkt.
    Die 2.6er Reihe besitzt seit längerem einen eigenen Stack und wird seperat weitergepflegt, der aktuelle Linux Kernel 3.8 hat damit nichts zutun.
    Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn ich keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat, oder etwas anderes was im Fokus steht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: SJ 26.02.13 - 12:00

    posix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn ich
    > keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    > Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat,
    > oder etwas anderes was im Fokus steht.

    Debian stable benutzt 2.6 und Debian stable wird oft auch in Servern verwendet... es läuft und läuft und läuft :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: posix 26.02.13 - 12:05

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > posix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leider verwenden viele Linux Server Systeme den 2.6er Kernel, auch wenn
    > ich
    > > keinerlei Info habe warum man sich nur auf diesen beschränkt zurzeit.
    > > Kann Stabilitätsgründe haben da sich die 2.6er Reihe lange bewährt hat,
    > > oder etwas anderes was im Fokus steht.
    >
    > Debian stable benutzt 2.6 und Debian stable wird oft auch in Servern
    > verwendet... es läuft und läuft und läuft :)

    ;)

    Evtl. gehts darum das System möglichst kompatibel und gleichzeitig eingeschränkt zu halten, im Vergleich zu einem neuen Kernel der deutlich mehr Features aufweist wie auch Altlasten abwirft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 12:05 durch posix.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 12:46

    Da wird aber halt der Platz in der Überschrift ein wenig eng. :P

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  15. Re: Tatsächlich aus der Ferne?

    Autor: katzenpisse 27.02.13 - 09:56

    Schiwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, "gefährlich" ist's ja immer noch.
    >
    > Naja, aber bloß für Serveranbieter die Fremden einen Useraccount gewähren,
    > nicht aber für User Hinz&Kunz

    Falsch, wenn Hinz&Kunz mal wieder zwielichtige Dateianhänge ausführen und sich dann ein Trojaner installiert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test: Zurück zu den Wurzeln
Lenovo Thinkpad X1 Carbon im Test
Zurück zu den Wurzeln
  1. HyperX-Serie Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD
  2. Dell XPS 13 Ultrabook im Test Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

  1. Internetballons: Start von Project Loon rückt näher
    Internetballons
    Start von Project Loon rückt näher

    Google steht offenbar kurz davor, über Project Loon einen Internetzugang per Ballon anbieten zu können. Mittlerweile können die riesigen Ballons in Serie gefertigt und über einen Kran automatisch gestartet werden - über sie sollen unerschlossene Regionen einen Internetzugang per LTE erhalten.

  2. Digitale Audio Workstation: Ardour 4.0 läuft unter Windows
    Digitale Audio Workstation
    Ardour 4.0 läuft unter Windows

    Die aktuelle Version 4.0 der digitalen Audio-Workstation Ardour gibt es jetzt für Windows, auch wenn diese noch nicht offiziell unterstützt wird. Ardour ist mit dem Update zudem nicht mehr von der Schnittstelle Jack abhängig.

  3. Hydradock: Elf Ports für das Macbook 12
    Hydradock
    Elf Ports für das Macbook 12

    Das neue Macbook 12 hat eine einzige USB-C-Schnittstelle, was manchen Nutzern zu wenig sein könnte. Mit dem Kickshark Hydradock soll eine praktikable Lösung für Schreibtischnutzer entwickelt werden, die als Dockingstation 11 Anschlüsse bietet.


  1. 17:54

  2. 16:33

  3. 15:56

  4. 13:37

  5. 12:00

  6. 11:05

  7. 22:59

  8. 15:13