1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Webserver: Rootkit liefert…

... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: gardwin 21.11.12 - 10:39

    womit die Frage bleibt ob das überhaupt ein rootkit ist.

    Oder ein Kit, das von root installiert worden ist ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 10:49

    der news nach letzteres.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: robinx999 21.11.12 - 11:13

    Aber wenn man sowiso schon root rechte hat, dann könnte man es sicherlich einfacher haben. So wird ja schon bei einem Kernel Update das rootkit wieder entfernt. Und leute die ihre kernel selber compilieren sind vor diesem rootkit wohl auch sicher. Und auch noch Speicheradressen des Kernels nutzen, damit müße das Rootkit doch eigentlich auch unter die GPL oder? Naja zumindest falls man den ersteller findet *g*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 11:44

    in der news steht doch drinn, dass das modul offenbar eine entwicklungsversion ist. das läßt den schluß zu, dass es lediglich getestet werden sollte und somit zu testzwecken installiert wurde.

    es geht hier offenbar nicht um einen virus für linux, sondern ein modul, welches viren für windows in websites einspritzt ;) das muss dann natürlich ein böswilliger admin installieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: robinx999 21.11.12 - 11:49

    Die frage ist eher warum über ein Kernel Modul? Währe da eine Manipulation des Webservers nicht sinvoller? Oder das Content Managmant system manipulieren? Bzw. die Dateien sogar einfach im Root verzeichnisses des Webservers ablegen.
    Wobei natürlich eh die Hauptfrage war wie kam es zur infizierung, dass man mit root rechten sowiso alles auf einem Linux System anstellen kann ist ja bekannt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 11:55

    nun ja, das kommt darauf an wer von der manipulation nichts wissen soll.

    durch die verwendung eines solchen kernel moduls bleibt das funktional selbst nach updates der webserver-software oder bei verwendung anderer versionen etc. ausserdem hat es auch auswirkung auf andere web-dienste, welche durch andere programme als web-anwendung angeboten werden.

    hinzukommt, dass man nach so etwas weniger sucht. wenn ich server korrumpieren wollen würde hätte ich es vermutlich ähnlihc gemacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext
  2. Private Schlüssel Gitrob sucht sensible Daten bei Github
  3. Nachrichtenagentur Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

  1. MotionX: Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple
    MotionX
    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

    Schweizer Uhrenhersteller wollen nicht tatenlos zusehen, wie der Smartwatch-Markt ohne sie wächst: Mit der Plattform MotionX lassen sich ihre klassischen Uhrengehäuse nutzen. Drei Hersteller haben bereits Modelle angekündigt, doch Displays sucht man vergebens.

  2. Grafikfehler: Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland
    Grafikfehler
    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

    Apple hat nun auch in Deutschland sein kostenloses Reparaturprogramm für Besitzer des Macbook Pro mit Grafikproblemen gestartet. Wer sein Notebook schon früher auf eigene Rechnung reparieren ließ, wird entschädigt.

  3. Uber: Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter
    Uber
    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

    Uber will seine Mitfahrdienste nicht in weiteren deutschen Städten anbieten. Der Taxikonkurrent zieht auch andere Konsequenzen aus dem Streit mit Behörden und Taxiunternehmen.


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46