Abo Login
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Webserver: Rootkit liefert…

... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: gardwin 21.11.12 - 10:39

    womit die Frage bleibt ob das überhaupt ein rootkit ist.

    Oder ein Kit, das von root installiert worden ist ;-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 10:49

    der news nach letzteres.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: robinx999 21.11.12 - 11:13

    Aber wenn man sowiso schon root rechte hat, dann könnte man es sicherlich einfacher haben. So wird ja schon bei einem Kernel Update das rootkit wieder entfernt. Und leute die ihre kernel selber compilieren sind vor diesem rootkit wohl auch sicher. Und auch noch Speicheradressen des Kernels nutzen, damit müße das Rootkit doch eigentlich auch unter die GPL oder? Naja zumindest falls man den ersteller findet *g*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 11:44

    in der news steht doch drinn, dass das modul offenbar eine entwicklungsversion ist. das läßt den schluß zu, dass es lediglich getestet werden sollte und somit zu testzwecken installiert wurde.

    es geht hier offenbar nicht um einen virus für linux, sondern ein modul, welches viren für windows in websites einspritzt ;) das muss dann natürlich ein böswilliger admin installieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: robinx999 21.11.12 - 11:49

    Die frage ist eher warum über ein Kernel Modul? Währe da eine Manipulation des Webservers nicht sinvoller? Oder das Content Managmant system manipulieren? Bzw. die Dateien sogar einfach im Root verzeichnisses des Webservers ablegen.
    Wobei natürlich eh die Hauptfrage war wie kam es zur infizierung, dass man mit root rechten sowiso alles auf einem Linux System anstellen kann ist ja bekannt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: ... und keiner weiss wie das rootkit überhaupt auf den Server gekommen ist

    Autor: a user 21.11.12 - 11:55

    nun ja, das kommt darauf an wer von der manipulation nichts wissen soll.

    durch die verwendung eines solchen kernel moduls bleibt das funktional selbst nach updates der webserver-software oder bei verwendung anderer versionen etc. ausserdem hat es auch auswirkung auf andere web-dienste, welche durch andere programme als web-anwendung angeboten werden.

    hinzukommt, dass man nach so etwas weniger sucht. wenn ich server korrumpieren wollen würde hätte ich es vermutlich ähnlihc gemacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZINSSER ANALYTIC GMBH, Frankfurt am Main
  2. Senior Softwareentwickler - Medizingeräte (m/w)
    SORIN GROUP Deutschland GmbH, München
  3. IT-Analyst (m/w) Enterprise Architecture
    ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Elektronikentwickler (m/w)
    MESSRING Systembau MSG GmbH, Krailling bei München

 

Detailsuche



Spiele-Angebote
  1. NEU: Valiant Hearts: The Great War [PC Uplay Code]
    5,95€
  2. NEU: Far Cry 3 - Digital Deluxe Edition [PC Download]
    7,65€
  3. NEU: Child of Light [PC Uplay Code]
    5,95€

 

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Simulus QR-X350.PRO im Test: Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
Simulus QR-X350.PRO im Test
Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
  1. Flugverkehrskontrolle Amazon will Drohnenverkehr regeln
  2. Paketzustellung Google will Flugverkehrskontrolle für Drohnen entwickeln
  3. Luftzwischenfall Beinahekollision zwischen Lufthansa-Flugzeug und Drohne

OCZ Trion 100 im Test: Macht sie günstiger!
OCZ Trion 100 im Test
Macht sie günstiger!
  1. PM863 Samsung packt knapp 4 TByte in ein flaches Gehäuse
  2. 850 Evo und Pro Samsung veröffentlicht erste Consumer-SSDs mit 2 TByte
  3. TLC-Flash Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Prozessorgeneration Skylake soll Detachable-Akkulaufzeit um ein Drittel steigern
  2. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  3. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik

  1. Dota 2: Wer wird neuer Dota-Millionär?
    Dota 2
    Wer wird neuer Dota-Millionär?

    Das weltgrößte Dota-2-Turnier ist gestartet. Im fünften The International von Entwickler Valve geht es dieses Mal um insgesamt 18 Millionen US-Dollar Preisgeld.

  2. Macbooks: IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
    Macbooks
    IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac

    IBM ist mit den Thinkpads von Lenovo nicht mehr zufrieden und wechselt zu Apple. Es geht dabei um 150.000 bis 200.000 Macs jährlich.

  3. Xperia M5 und C5 Ultra: Sonys Angriff auf die Mittelklasse
    Xperia M5 und C5 Ultra
    Sonys Angriff auf die Mittelklasse

    Gleich zwei neue Smartphones hat Sony vorgestellt: Sowohl das Xperia M5 als auch das Xperia C5 Ultra bieten eine gute Kameraausstattung, Acht-Kern-Prozessoren und Full-HD-Displays. Beide Smartphones zählt Sony noch zur Mittelklasse - das Xperia M5 gehört aber schon fast zur Oberklasse.


  1. 19:36

  2. 19:03

  3. 17:30

  4. 17:00

  5. 15:41

  6. 13:59

  7. 12:59

  8. 12:01