1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Security
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Miniduke: Trojaner greift unbemerkt…

Klasse...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klasse...

    Autor nr69 27.02.13 - 20:40

    Flash, Java und jetzt PDF...

    Ätzend, diese Leute... Ab nach Sibirien.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Klasse...

    Autor peterbarker 27.02.13 - 21:36

    muss man deinen Beitrag verstehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Klasse...

    Autor lala1 27.02.13 - 21:44

    Wen? Du meinst die Leute von Oracle und Adobe welche sich nicht ihrer Verantwortung bewusst sind welche sie durch den hohen Verbreitungsgrad ihrer Software haben, ihre Software ordentlich zu programmieren?
    Naja Sibieren klingt so wie KZ ... das muss nicht sein aber die sollten mal nen Kick in the Ass bekommen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Klasse...

    Autor Toasty 27.02.13 - 23:31

    "Genutzt wird die jüngst entdeckte Sicherheitslücke Exploit CVE-2013-6040 im Adobe-Reader."

    Also wer zum LESEN von PDFs Produkte von Adobe nutzt... selbst schuld.

    1) Da gibts bessere alternativen (wenn man PDFs lesen und nicht aufwendig bearbeiten will)

    2) Es gibt ständig Sicherheitslücken in Adobes Reader. Zudem hat er das gleiche Problem wie Windows: Er wird von viel mehr Virenschreibern angefahren, weils eben mehr genutzt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Klasse...

    Autor BD992000 28.02.13 - 09:47

    Und drittens bist du total und felsenfest sicher, dass deine Alternativen keine Exploits haben und die auch nicht genutzt werden ...

    Ansonsten hast du natürlich Recht. Wer die am weitesten verbreiteten Applikationen verwendet, ist auch potenziell eher gefährdet. Für Windows gibt es ja nicht (nur) deshalb die meisten Viren und Trojaner, weil es so schlecht programmiert ist, sondern weil es am weitesten verbreitet und damit für Angreifer am interessantesten ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Klasse...

    Autor couchpotato 28.02.13 - 10:20

    BD992000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und drittens bist du total und felsenfest sicher, dass deine Alternativen
    > keine Exploits haben und die auch nicht genutzt werden ...
    >

    Wie kommst du darauf?

    Warum wird immer so getan, als wenn die Befürworter alternativer Software von deren Sicherheit überzeugt wären?
    Völliges abhandensein Inhaltlicher Argumente?


    > Ansonsten hast du natürlich Recht. Wer die am weitesten verbreiteten
    > Applikationen verwendet, ist auch potenziell eher gefährdet. Für Windows
    > gibt es ja nicht (nur) deshalb die meisten Viren und Trojaner, weil es so
    > schlecht programmiert ist, sondern weil es am weitesten verbreitet und
    > damit für Angreifer am interessantesten ist.

    Genauso ein Stuss der nie aus der vermeindlichen Wissensbibliothek der möchtegern Admins verschwinden wird.
    Als wenn man nur Schubladen kennen würde.
    Auch hier spielt die verbreitung nur eine Teilrolle, es gibt weitaus mehr Faktoren.
    Aber hey, wir wollen ja nicht überfordern, da bleiben wir lieber auf Bild niveau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Klasse...

    Autor wmayer 28.02.13 - 10:47

    Was bringt es mir denn dann ein anderes Produkt zu nutzen, wenn dieses genauso unsicher ist und angegriffen wird?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Klasse...

    Autor couchpotato 28.02.13 - 11:00

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt es mir denn dann ein anderes Produkt zu nutzen, wenn dieses
    > genauso unsicher ist und angegriffen wird?


    In Hinsicht auf den Adobe Reader:
    Es gibt keine Alternativsoftware die annähernd so unsicher ist. Nicht unbedingt weil die bei Adobe nicht programmieren können, sondern weil sie jede mögliche Spielerrei in den Reader eingebaut haben, die regelmäßig als Angriffsfläche benutzt wird.

    Der durchschnittliche Alternativ Reader hat standartmäßig nicht mal JavaScript aktiviert (braucht auch niemand).
    Daher ist die Angriffsfläche beim Adobe Reader um ein vielfaches höher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49