1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Security
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Miniduke: Trojaner greift unbemerkt…

Klasse...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klasse...

    Autor nr69 27.02.13 - 20:40

    Flash, Java und jetzt PDF...

    Ätzend, diese Leute... Ab nach Sibirien.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Klasse...

    Autor peterbarker 27.02.13 - 21:36

    muss man deinen Beitrag verstehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Klasse...

    Autor lala1 27.02.13 - 21:44

    Wen? Du meinst die Leute von Oracle und Adobe welche sich nicht ihrer Verantwortung bewusst sind welche sie durch den hohen Verbreitungsgrad ihrer Software haben, ihre Software ordentlich zu programmieren?
    Naja Sibieren klingt so wie KZ ... das muss nicht sein aber die sollten mal nen Kick in the Ass bekommen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Klasse...

    Autor Toasty 27.02.13 - 23:31

    "Genutzt wird die jüngst entdeckte Sicherheitslücke Exploit CVE-2013-6040 im Adobe-Reader."

    Also wer zum LESEN von PDFs Produkte von Adobe nutzt... selbst schuld.

    1) Da gibts bessere alternativen (wenn man PDFs lesen und nicht aufwendig bearbeiten will)

    2) Es gibt ständig Sicherheitslücken in Adobes Reader. Zudem hat er das gleiche Problem wie Windows: Er wird von viel mehr Virenschreibern angefahren, weils eben mehr genutzt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Klasse...

    Autor BD992000 28.02.13 - 09:47

    Und drittens bist du total und felsenfest sicher, dass deine Alternativen keine Exploits haben und die auch nicht genutzt werden ...

    Ansonsten hast du natürlich Recht. Wer die am weitesten verbreiteten Applikationen verwendet, ist auch potenziell eher gefährdet. Für Windows gibt es ja nicht (nur) deshalb die meisten Viren und Trojaner, weil es so schlecht programmiert ist, sondern weil es am weitesten verbreitet und damit für Angreifer am interessantesten ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Klasse...

    Autor couchpotato 28.02.13 - 10:20

    BD992000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und drittens bist du total und felsenfest sicher, dass deine Alternativen
    > keine Exploits haben und die auch nicht genutzt werden ...
    >

    Wie kommst du darauf?

    Warum wird immer so getan, als wenn die Befürworter alternativer Software von deren Sicherheit überzeugt wären?
    Völliges abhandensein Inhaltlicher Argumente?


    > Ansonsten hast du natürlich Recht. Wer die am weitesten verbreiteten
    > Applikationen verwendet, ist auch potenziell eher gefährdet. Für Windows
    > gibt es ja nicht (nur) deshalb die meisten Viren und Trojaner, weil es so
    > schlecht programmiert ist, sondern weil es am weitesten verbreitet und
    > damit für Angreifer am interessantesten ist.

    Genauso ein Stuss der nie aus der vermeindlichen Wissensbibliothek der möchtegern Admins verschwinden wird.
    Als wenn man nur Schubladen kennen würde.
    Auch hier spielt die verbreitung nur eine Teilrolle, es gibt weitaus mehr Faktoren.
    Aber hey, wir wollen ja nicht überfordern, da bleiben wir lieber auf Bild niveau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Klasse...

    Autor wmayer 28.02.13 - 10:47

    Was bringt es mir denn dann ein anderes Produkt zu nutzen, wenn dieses genauso unsicher ist und angegriffen wird?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Klasse...

    Autor couchpotato 28.02.13 - 11:00

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt es mir denn dann ein anderes Produkt zu nutzen, wenn dieses
    > genauso unsicher ist und angegriffen wird?


    In Hinsicht auf den Adobe Reader:
    Es gibt keine Alternativsoftware die annähernd so unsicher ist. Nicht unbedingt weil die bei Adobe nicht programmieren können, sondern weil sie jede mögliche Spielerrei in den Reader eingebaut haben, die regelmäßig als Angriffsfläche benutzt wird.

    Der durchschnittliche Alternativ Reader hat standartmäßig nicht mal JavaScript aktiviert (braucht auch niemand).
    Daher ist die Angriffsfläche beim Adobe Reader um ein vielfaches höher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

  1. Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"
    Verband
    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

    Eine einstweilige Verfügung gegen Uber und zuvor ein Gesetz über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, dass 9flats aus der Stadt vertrieb. Der Startup-Verband fragt: "Wer gründet schon ein Unternehmen in Berlin, wenn er mit Verbot rechnen muss?"

  2. Kabel Deutschland: 2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen
    Kabel Deutschland
    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

    Durch einen Kabelschaden waren zweitausend Haushalte vom Netz von Kabel Deutschland getrennt. Über der Schadensstelle hatte ein parkender Wagen die Arbeiten behindert.

  3. Cridex-Trojaner: Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware
    Cridex-Trojaner
    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

    Hundertfünfzig Rechner in der Hamburger Verwaltung sind im Januar 2014 tagelang durch den Cridex-Trojaner lahmgelegt worden. Das hat der Senat bestätigt. Der Trojaner installiert auch einen Keylogger, doch einen Datenverlust hat es angeblich nicht gegeben.


  1. 20:20

  2. 19:26

  3. 19:02

  4. 17:52

  5. 17:10

  6. 17:02

  7. 17:00

  8. 16:22