Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Miniduke: Trojaner greift unbemerkt…

Klasse...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klasse...

    Autor: nr69 27.02.13 - 20:40

    Flash, Java und jetzt PDF...

    Ätzend, diese Leute... Ab nach Sibirien.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Klasse...

    Autor: peterbarker 27.02.13 - 21:36

    muss man deinen Beitrag verstehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Klasse...

    Autor: lala1 27.02.13 - 21:44

    Wen? Du meinst die Leute von Oracle und Adobe welche sich nicht ihrer Verantwortung bewusst sind welche sie durch den hohen Verbreitungsgrad ihrer Software haben, ihre Software ordentlich zu programmieren?
    Naja Sibieren klingt so wie KZ ... das muss nicht sein aber die sollten mal nen Kick in the Ass bekommen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Klasse...

    Autor: Toasty 27.02.13 - 23:31

    "Genutzt wird die jüngst entdeckte Sicherheitslücke Exploit CVE-2013-6040 im Adobe-Reader."

    Also wer zum LESEN von PDFs Produkte von Adobe nutzt... selbst schuld.

    1) Da gibts bessere alternativen (wenn man PDFs lesen und nicht aufwendig bearbeiten will)

    2) Es gibt ständig Sicherheitslücken in Adobes Reader. Zudem hat er das gleiche Problem wie Windows: Er wird von viel mehr Virenschreibern angefahren, weils eben mehr genutzt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Klasse...

    Autor: BD992000 28.02.13 - 09:47

    Und drittens bist du total und felsenfest sicher, dass deine Alternativen keine Exploits haben und die auch nicht genutzt werden ...

    Ansonsten hast du natürlich Recht. Wer die am weitesten verbreiteten Applikationen verwendet, ist auch potenziell eher gefährdet. Für Windows gibt es ja nicht (nur) deshalb die meisten Viren und Trojaner, weil es so schlecht programmiert ist, sondern weil es am weitesten verbreitet und damit für Angreifer am interessantesten ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Klasse...

    Autor: couchpotato 28.02.13 - 10:20

    BD992000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und drittens bist du total und felsenfest sicher, dass deine Alternativen
    > keine Exploits haben und die auch nicht genutzt werden ...
    >

    Wie kommst du darauf?

    Warum wird immer so getan, als wenn die Befürworter alternativer Software von deren Sicherheit überzeugt wären?
    Völliges abhandensein Inhaltlicher Argumente?


    > Ansonsten hast du natürlich Recht. Wer die am weitesten verbreiteten
    > Applikationen verwendet, ist auch potenziell eher gefährdet. Für Windows
    > gibt es ja nicht (nur) deshalb die meisten Viren und Trojaner, weil es so
    > schlecht programmiert ist, sondern weil es am weitesten verbreitet und
    > damit für Angreifer am interessantesten ist.

    Genauso ein Stuss der nie aus der vermeindlichen Wissensbibliothek der möchtegern Admins verschwinden wird.
    Als wenn man nur Schubladen kennen würde.
    Auch hier spielt die verbreitung nur eine Teilrolle, es gibt weitaus mehr Faktoren.
    Aber hey, wir wollen ja nicht überfordern, da bleiben wir lieber auf Bild niveau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Klasse...

    Autor: wmayer 28.02.13 - 10:47

    Was bringt es mir denn dann ein anderes Produkt zu nutzen, wenn dieses genauso unsicher ist und angegriffen wird?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Klasse...

    Autor: couchpotato 28.02.13 - 11:00

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt es mir denn dann ein anderes Produkt zu nutzen, wenn dieses
    > genauso unsicher ist und angegriffen wird?


    In Hinsicht auf den Adobe Reader:
    Es gibt keine Alternativsoftware die annähernd so unsicher ist. Nicht unbedingt weil die bei Adobe nicht programmieren können, sondern weil sie jede mögliche Spielerrei in den Reader eingebaut haben, die regelmäßig als Angriffsfläche benutzt wird.

    Der durchschnittliche Alternativ Reader hat standartmäßig nicht mal JavaScript aktiviert (braucht auch niemand).
    Daher ist die Angriffsfläche beim Adobe Reader um ein vielfaches höher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Adobe Reader ist das weltweit unsicherste Programm

    Autor: guenther62 14.08.14 - 23:45

    Die Langzeit-Studie von AV-Test sagt:
    Traurige Spitzenposition der unsichersten Programme nimmt laut der Auswertung der Adobe Reader dabei ein: Mit knapp 37.000 registrierten Exploits landet das PDF-Anzeigeprogramm auf Platz 1 der unsichersten Software. Danach folgt die erste Version von Java mit mehr als 31.000 Exploit-Varianten. In der Rangliste auf Platz Nummer drei folgt Adobe Flash mit mehr als 20.000 Angriffen.

    Wer den Adobe Reader nutzt ist selber Schuld, wenn sein Rechner unbrauchbar wird.

    Vor einem Jahr hatte ich einen sehr begabten Auszubildenden, der hat sich enorm geärgert, als seine Freunde ein ungünstiges Bild von ihm veröffentlichten haben.
    Er bekam den Tipp, sich auf der deutschen Webseite "Sempervideo" die Informationen zu dem Adminwerkzeug Metasploit anzusehen. Da er Ubuntu nutzte und Metasploit im Repository war, war es nur ein kleiner Schritt, seinen Freunden eine Mail mit einer veränderten PDF-Datei zu schicken.

    Frecher Weise rief er seine Freunde (die alle Windows Rechner und Adobe Reader haben) an, und sagte: Mach mal meinen Mailanhang auf, ich habe ein tolles Datenblatt für unser Bastelprojekt beigelegt.

    Ab dem Moment konnte er die entfernte Festplatte der Freunde aus der Ferne nach Bildern und allem anderen durchsuchen, Dateien löschen, Dateien kopieren und dem Windows-Zielrechner unlöschbare Dateien unterschieben.

    Nutze Linux, dann ist so ein Szenario natürlich nicht möglich.
    Unter Google genügt ein "Linux Mint Download" um eine kostenfreie Version des sicheren und meistgenutzten Linux zu erhalten.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München, Nürnberg, Ingolstadt, Würzburg und Waging
  3. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Code-Gründer Thomas Bachem: "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"
    Code-Gründer Thomas Bachem
    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

    Viel Praxis statt graue Theorie: Mit "Code" will Seriengründer Thomas Bachem eine Hochschule aufbauen, die Softwareentwickler ausbildet. Im Interview erklärt er, warum Informatik als Fach nicht ausreicht, wie er das Projekt finanziert und was er anders machen will als klassische Universitäten.

  2. Pegasus: Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones
    Pegasus
    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

    In iOS stecken Sicherheitslücken, die aktiv ausgenutzt werden und viel Schaden anrichten können. Angreifer erhalten weitreichenden Zugriff auf ein iPhone. Apple hat einen Patch veröffentlicht, mit dem die Sicherheitslücken geschlossen werden.

  3. Fenix Chronos: Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
    Fenix Chronos
    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

    Mit dem Modell Fenix Chronos präsentiert Garmin eine neue Fitness-Smartwatch im edlen Design: Die Uhr ist wahlweise mit Edelstahl- oder Titangehäuse erhältlich und kommt im Design einer "richtigen" Armbanduhr sehr nahe. Technisch gesehen entspricht sie aber weitgehend einem günstigeren Modell.


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 10:40

  4. 10:20

  5. 09:55

  6. 09:38

  7. 09:15

  8. 08:56