1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Miniduke: Trojaner greift unbemerkt…

Klasse...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klasse...

    Autor nr69 27.02.13 - 20:40

    Flash, Java und jetzt PDF...

    Ätzend, diese Leute... Ab nach Sibirien.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Klasse...

    Autor peterbarker 27.02.13 - 21:36

    muss man deinen Beitrag verstehen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Klasse...

    Autor lala1 27.02.13 - 21:44

    Wen? Du meinst die Leute von Oracle und Adobe welche sich nicht ihrer Verantwortung bewusst sind welche sie durch den hohen Verbreitungsgrad ihrer Software haben, ihre Software ordentlich zu programmieren?
    Naja Sibieren klingt so wie KZ ... das muss nicht sein aber die sollten mal nen Kick in the Ass bekommen ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Klasse...

    Autor Toasty 27.02.13 - 23:31

    "Genutzt wird die jüngst entdeckte Sicherheitslücke Exploit CVE-2013-6040 im Adobe-Reader."

    Also wer zum LESEN von PDFs Produkte von Adobe nutzt... selbst schuld.

    1) Da gibts bessere alternativen (wenn man PDFs lesen und nicht aufwendig bearbeiten will)

    2) Es gibt ständig Sicherheitslücken in Adobes Reader. Zudem hat er das gleiche Problem wie Windows: Er wird von viel mehr Virenschreibern angefahren, weils eben mehr genutzt wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Klasse...

    Autor BD992000 28.02.13 - 09:47

    Und drittens bist du total und felsenfest sicher, dass deine Alternativen keine Exploits haben und die auch nicht genutzt werden ...

    Ansonsten hast du natürlich Recht. Wer die am weitesten verbreiteten Applikationen verwendet, ist auch potenziell eher gefährdet. Für Windows gibt es ja nicht (nur) deshalb die meisten Viren und Trojaner, weil es so schlecht programmiert ist, sondern weil es am weitesten verbreitet und damit für Angreifer am interessantesten ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Klasse...

    Autor couchpotato 28.02.13 - 10:20

    BD992000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und drittens bist du total und felsenfest sicher, dass deine Alternativen
    > keine Exploits haben und die auch nicht genutzt werden ...
    >

    Wie kommst du darauf?

    Warum wird immer so getan, als wenn die Befürworter alternativer Software von deren Sicherheit überzeugt wären?
    Völliges abhandensein Inhaltlicher Argumente?


    > Ansonsten hast du natürlich Recht. Wer die am weitesten verbreiteten
    > Applikationen verwendet, ist auch potenziell eher gefährdet. Für Windows
    > gibt es ja nicht (nur) deshalb die meisten Viren und Trojaner, weil es so
    > schlecht programmiert ist, sondern weil es am weitesten verbreitet und
    > damit für Angreifer am interessantesten ist.

    Genauso ein Stuss der nie aus der vermeindlichen Wissensbibliothek der möchtegern Admins verschwinden wird.
    Als wenn man nur Schubladen kennen würde.
    Auch hier spielt die verbreitung nur eine Teilrolle, es gibt weitaus mehr Faktoren.
    Aber hey, wir wollen ja nicht überfordern, da bleiben wir lieber auf Bild niveau.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Klasse...

    Autor wmayer 28.02.13 - 10:47

    Was bringt es mir denn dann ein anderes Produkt zu nutzen, wenn dieses genauso unsicher ist und angegriffen wird?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Klasse...

    Autor couchpotato 28.02.13 - 11:00

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt es mir denn dann ein anderes Produkt zu nutzen, wenn dieses
    > genauso unsicher ist und angegriffen wird?


    In Hinsicht auf den Adobe Reader:
    Es gibt keine Alternativsoftware die annähernd so unsicher ist. Nicht unbedingt weil die bei Adobe nicht programmieren können, sondern weil sie jede mögliche Spielerrei in den Reader eingebaut haben, die regelmäßig als Angriffsfläche benutzt wird.

    Der durchschnittliche Alternativ Reader hat standartmäßig nicht mal JavaScript aktiviert (braucht auch niemand).
    Daher ist die Angriffsfläche beim Adobe Reader um ein vielfaches höher.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

  1. Translate Community: Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
    Translate Community
    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

    Google möchte mit Hilfe mehrsprachiger Nutzer die Qualität seines Übersetzungsdienstes Translate steigern: In der Translate Community werden Übersetzungen korrigiert und Übersetzungsvorschläge eingereicht.

  2. TWRP: Custom Recovery für Android Wear vorgestellt
    TWRP
    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

    Teamwin hat seine erste Custom Recovery für die Android-Wear-Smartwatches von Samsung und LG veröffentlicht. Damit können künftige Custom ROMs leichter auf die Uhren gespielt werden.

  3. Daimler: Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken
    Daimler
    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

    Der Automobilhersteller Daimler beschäftigt eine fest angestellte Gruppe von Datenspezialisten, deren Aufgabe es ist, das eigene Firmennetzwerk zu attackieren. So sollen Sicherheitslücken schneller aufgespürt werden.


  1. 16:29

  2. 15:45

  3. 14:20

  4. 13:10

  5. 19:06

  6. 18:54

  7. 18:05

  8. 16:19