Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MyIDkey: USB-Passwortspeicher mit…

Und wo ist der Schlüssel?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Casandro 21.02.13 - 09:15

    Es wäre ja kein Vorteil, wenn der Schlüssel zum Entschlüsseln der Passwörter im USB-Stick selbst gespeichert werden würde. Ein Angreifer hätte den dann auch.

    Der Fingerabdruckleser hat auch keinen Wert, denn man kann ihn ja umgehen. So gesehen ist höchstens die Sprachsuche, wenn sie denn funktioniert, von Wert.

  2. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.02.13 - 09:21

    Dein Fingerabdruck. Du kannst aus jeglichen Wust von Daten ein Hashwert für einen Schlüssel erzeugen.

    Und wie kannst du ein Fingerabdruckscanner umgehen? Zu viel Mythbusters geguckt? Hat auch jeder Ballistikgel bereit...

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 09:22 durch Lala Satalin Deviluke.

  3. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: glumpundzeug 21.02.13 - 10:06

    > Dein Fingerabdruck. Du kannst aus jeglichen Wust von Daten ein Hashwert für
    > einen Schlüssel erzeugen.

    Klar kann man.

    Musst halt nur jedesmal deinen Fingerabdruck GANZ GENAU SO scannen wie beim ersten mal :-)

    OP hat absolut recht, fingerprint ist authentication, taugt nicht als Key. Der Key ist dann iwo auf dem Stick schon fertig gespeichert, gab schon 1000 "AES-USB-Keys", jeder einzelne nix als Schlangenöl.

  4. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Casandro 21.02.13 - 10:35

    Und selbst wenn man aus dem Fingerabdruck halbwegs zuverlässig einen Schlüssel ableiten könnte, so ist es bei den meisten Leuten trivial an den Fingerabdruck zu kommen. Es ist schwierig seinen Fingerabdruck geheim zu halten.

  5. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.02.13 - 11:23

    Das kann man durchaus. Aus dem Scan wird ja ein Biometrisches Profil erzeugt, welches bei jedem Scan vom dem selben Finger immer der gleiche ist. Aus den Biometriedaten-Blob kann man einen Hashwert für einen Schlüssel erzeugt werden.

    Selbst wenn sie den Fingerabdruck haben werden sie es nicht so wirklich hinkriegen ihn so mit deinem Stick zu scannen, dass der Stick das authentifiziert.

    Zumal der Jenige auch erstmal an den Stick kommen muss. ;)

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: janpi3 21.02.13 - 11:56

    Dann Frag ich hier mal in die Runde, wie verwaltet man denn sonst große Kennwortbestände auf mehreren Rechner?

    Dienste wie LastPass können ja wohl keine Alternative darstellen....

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  7. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Dragonion 21.02.13 - 12:34

    Das BSI empfiehlt z.B. KeePass.
    https://www.bsi.bund.de/BSIFB/DE/MeinPC/Passwoerter/passwoerter_node.html
    http://keepass.info/
    http://de.wikipedia.org/wiki/KeePass

    Ist Kostenlos und schon recht sicher.
    Ich werd trotzdem mal nach so nem Stick ausschauhalten sobald es welche gibt.
    Der Stick ist halt noch viel praktischer.
    Einen Fingerabdrucksscaner zu umgehn ist sicher mehr aufwand als es wert ist.
    Wenn ich hochsicherheit (Firmen) brauche sollte man eh auf ganz andere Techniken zurückgreifen.

  8. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.02.13 - 12:54

    Mit vielen Interationen bei der Verschlüsselung ist KeyPass wirklich eine gute Alternative.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  9. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: glumpundzeug 21.02.13 - 13:09

    Ich verwende keepass, und synchronisiere meine PCs über ownCloud (ähnlich dropbox).

    keepass hat deutliche Vorteile gegenüber eines Sticks. Ich muss mich mit einer Passphrase authentifizieren. Dann hab ich alle meine Einträge hierarchisch organisiert. Doppelklick auf einen Eintrag öffnet die Webseite, ctrl-v im keepass führt auto-type aus - triggert quasi ein alt-tab um wieder in den Browser zu kommen, trägt username/passwort ein und drückt enter. 25-Zeichen-Passworte sind so kein Problem. 25 Ziechen von nem mini-oled abzutippen... naja ist robuster, aber mit Sicherheit nicht einfacher.

    Und zum "Passphrase aus Fingerabdruck erzeugen" würde ich gerne ein Beispiel sehen, wo sowas, und wie, gemacht wird. Alle Produkte die ich Kenn (laptops, Zugangssysteme) gleichen lediglich einen gescannten Fingerabdruck gegen eine Datenbank der erlaubten Abdrücke ab, und geben ggf. den Schlüssel frei. Das gleiche gilt für Gesichtserkennung etc - es ist eben eine Erkennung, und nicht mehr.

    > Das kann man durchaus. Aus dem Scan wird ja ein Biometrisches Profil erzeugt,
    > welches bei jedem Scan vom dem selben Finger immer der gleiche ist. Aus den
    > Biometriedaten-Blob kann man einen Hashwert für einen Schlüssel erzeugt werden.

    Wie gesagt einfach nicht wahr. Es ist schon schwer genug, überhaupt fest zu stellen ob ein Scan mit einem mehrfach hinterlegten Prototypen übereinstimmt, daher haben solche biometrischen Verfahren immer false positive/negative Probleme. Das alles zu leugnen und anstelle von eine Approximation direkt nen Key zu erzeugen ist naiv und entspricht nicht dem Stand der Technik. Ansonsten würde ich mich natürlich über Infos zu einer solchen Implementierung freuen.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Fingerprint_recognition hat viel Info und weiterführende Links dazu. Die deutsche Version ist leider sehr knapp gehalten. Es geht *immer* *nur* um "recognition" und "authentication".

    Im Klartext: alle Infos um die Daten zu entschlüsseln sind schon auf dem Stick. Es ist möglicherweise nicht trival an diese Infos zu kommen, aber es handelt sich hierbei nur um den zu betreibenden technischen Aufwand - nicht um bruteforcing Attacken oder so.

  10. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Casandro 21.02.13 - 14:49

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn sie den Fingerabdruck haben werden sie es nicht so wirklich
    > hinkriegen ihn so mit deinem Stick zu scannen, dass der Stick das
    > authentifiziert.

    Wieso denn, entweder man macht eine Latexmaske davon (trivial) oder man baut die Flash-Chips aus und ließt sie extern aus und wendet den Algorithmus getrennt an.

  11. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.02.13 - 15:11

    Dazu muss man in BEIDEN Fällen erstmal an den USB-Stick kommen.
    Und mit einer Latexmaske ist es nicht so trivial, wie du denkst.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  12. Re: Und wo ist der Schlüssel?

    Autor: Casandro 21.02.13 - 15:15

    Doch, das hat der CCC schon vorgeführt.
    https://www.youtube.com/watch?v=OPtzRQNHzl0

    Aber natürlich, man muss an den USB-Stick kommen. Wo also ist der Vorteil eines Stücks Papiers?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. T-Systems on site services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 349,99€
  3. (u. a. Battlefield 4 für 4,99€, Battlefield Hardline 4,99€, Battlefront 19,99€, Mirrors Edge...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Autonomes Fahren: Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus
    Autonomes Fahren
    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

    Noch ein Suchmaschinenbetreiber, der sich mit autonomem Fahren beschäftigt: Das russische Unternehmen Yandex entwickelt zusammen mit mehreren Partnern einen fahrerlosen Bus. Bei dem Projekt ist auch ein deutscher Konzern dabei.

  2. No Man's Sky: Steam wehrt sich gegen Erstattungen
    No Man's Sky
    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

    In Foren machen Berichte die Runde, wonach auch nach vielen Spielstunden eine Rückgabe von No Man's Sky auf Steam möglich sei. Nun macht Valve deutlich, dass die regulären Erstattungsrichtlinien gelten.

  3. Electronic Arts: Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus
    Electronic Arts
    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

    Derzeit startet die offene Beta von Battlefield 1 - mit unterschiedlichen Bedingungen für Nutzer der Playstation 4 und Xbox Live: Nur auf einem der beiden Systeme ist keine kostenpflichtige Mitgliedschaft nötig.


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59