Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach dem HP-Drucker-Hack: Abhören und…

Meinen Respekt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meinen Respekt

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.12 - 18:10

    Ich finde es sehr gut, wenn man so umfassend und professionell diese Lücken findet und den Hersteller informiert. Der Artikel ist auch sehr ausgewogen geschrieben und beleuchtet beide Seiten (was gut gemacht wurde, was eben nicht gut gemacht wurde).

    Danke, einerseits an die Hacker aber auch an den Redakteur.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Meinen Respekt

    Autor: paradigmshift 28.12.12 - 19:18

    > diese Lücken

    Oder gewollte Backdoors. Cisco ist schließlich ein amerikanisches Unternehmen.

    > den Sicherheitspatch gab Cisco jedoch nur auf besonderen Wunsch an seine Kunden
    > aus
    > Nach ein paar Anpassungen des Angriffscodes konnten die Hacker zudem wie gewohnt
    > Telefone übernehmen.
    > Cisco hatten nämlich nur die Speicheradresse des Syscalls geändert, der für den Hack
    > genutzt wurde

    Da wollte wohl jemand nicht das die Backdoor geschlossen wird...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.12 19:31 durch paradigmshift.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Meinen Respekt

    Autor: Steffo 28.12.12 - 21:00

    Ja, die Tiefgründigkeit der Vorgehensweise finde ich auch unglaublich!
    Lob geht auch an den Autor des Artikels!

    @paradigmshift: Das kann auch reine Schlampigkeit sein. Vielen Nicht-Programmierern ist nicht klar, wie gang und gäbe das ist, selbst bei großen Konzernen!

    L. G.
    Steffo

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Meinen Respekt

    Autor: thorben 29.12.12 - 15:51

    kann mich nur anschließen.. klasse artikel und sehr informativ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Meinen Respekt

    Autor: Pablo 29.12.12 - 19:17

    Der Artikel ist aber trotzdem falsch, nämlich bei der Beschreibung des Fixes:

    > Die Entwickler bei Cisco hatten nämlich nur die Speicheradresse des Syscalls geändert,
    > der für den Hack genutzt wurde. Sie leiteten ihn vom Adressraum des Kernels in den des > Userspace um.

    Der Hack besteht darin, dass in dem fraglichen SysCall als Parameter ein Pointer auf eine Datenstruktur gegeben wurde, die wiederum zwei Pointer enthält. Der spezielle verwendete Syscall kopiert hier ein paar Bytes vom ersten referenzierten Speicherbereich in den zweiten. Ciscos "Fix" war zu testen, ob der Parameter-Poiter in den Kernelspeicher zeigt, was am eigentlichen Problem (den in der Struktur enthaltenen weiteren Pointern) völlig vorbeigeht.

    Nebenbei ist noch zu erwähnen, dass bei 60 (!) von den rund 300 im OS enthaltenen SysCalls das OS bei unsinnigen Eingabewerten gecrasht ist. Es sind also noch _sehr_ viel mehr Bugs im OS als nur dieser eine defekte SysCall.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Meinen Respekt

    Autor: SirFledermaus 02.01.13 - 19:07

    Laut dem Vortrag sind sogar diese 60 (oder die Meisten davon) SysCalls vulnerable...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. IT-Datenbankadministrator DevOps Solution (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Scrum Master Application Integration (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. Business Consultant (m/w) SAP-Template Ersatzteile Wholesale
    Daimler AG, Stuttgart
  4. IT-Architekt im internationalen Umfeld
    Daimler AG, Sindelfingen

Detailsuche



Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. Alle PCGH-PCs mit Nvidia-Karte jetzt inkl. Vollversion von Rise of the Tomb Raider
  3. 50€ Rabatt auf ausgewählte Lenovo-Notebooks
    Gutscheincode "Lenovo50"

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

  1. Netgear-Router-Software: Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download
    Netgear-Router-Software
    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

    Die Router-Verwaltungssoftware Netgear Management System hat ein Sicherheitsproblem. Angreifer können zwischen einer Remote-Code-Execution und einer Directory-Traversal-Schwachstelle wählen. Einen Patch gibt es bislang nicht.

  2. Sprachanrufe: Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein
    Sprachanrufe
    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

    Wem bisher die Qualität der Sprachanrufe von Hangouts nicht gefallen hat, kann für die Zukunft hoffen: Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen für Sprachverbindungen seines Messengers ein. Damit wird der Umweg über die Google-Server vermieden.

  3. Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
    Galaxy View im Test
    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative

    Ein gewaltiges Tablet als tragbarer Fernseher: Was nach einer guten Idee klingt, hat seine Tücken, wie sich im Test des Galaxy View schnell herausgestellt hat. Zumindest, wenn man nicht zwei Meter lange Arme und Ohren wie ein Luchs hat.


  1. 12:35

  2. 12:26

  3. 12:04

  4. 11:44

  5. 11:12

  6. 11:09

  7. 10:50

  8. 10:19