Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia Xpress Browser: Nokia…

Ja und?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja und?

    Autor: Netspy 11.01.13 - 10:30

    Anders kann es ja technisch auch gar nicht laufen und wer auf eine solche Art und Weise surft, muss sich auch damit abfinden. Opera oder Nokia können schließlich keine reduzierten Webseiten anbieten, wenn sie den Inhalt nicht lesen können.

    Warum so was offensichtliches erst jemand feststellen muss, ist mir doch etwas schleierhaft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ja und?

    Autor: DavidN 11.01.13 - 11:28

    Ich hätte eigentlich erwartet, dass er HTTPS Seiten einfach nicht komprimiert

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ja und?

    Autor: Netspy 11.01.13 - 15:10

    Dann würden HTTPS-Seiten ja immer komplett anders gerendert werden als normale Seiten. Dafür bräuchte dann der Browser eine ganz normale HTML-Rendering-Engine, was ja zumindest bei Opera-Mini vermieden werden soll.

    Also wie schon gesagt, ist das Verhalten absolut logisch und auch ein Grund, der gegen solche Browser spricht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. " ja immer komplett anders gerendert "

    Autor: fratze123 11.01.13 - 15:20

    das ist quatsch. die render engine ist jedem fall dieselbe. egal ob bilder komprimiert werden oder nicht.

    html hat auch nichts mit https zu tun. ersteres ist die seitenbeschreibungssprache. letzteres das protokoll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: " ja immer komplett anders gerendert "

    Autor: Netspy 11.01.13 - 15:28

    Vielleicht informierst du dich erst mal, wie Opera Mini und Nokia Xpress funktionieren! Da werden nämlich nicht nur ein paar Bilder verkleinert und der Datenverkehr komprimiert. Die Seiten werden auch „vorgerendert“ und an kleine Bildschirme angepasst. Auf dem Endgerät erfolgt nur noch ein kleiner Teil des eigentlichen HTML-/CSS-Rendering.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. BavariaDirekt, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Layer-2-Bitstrom: Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro
    Layer-2-Bitstrom
    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

    Beim Layer-2-Bitstromzugang soll die Telekom ihren Konkurrenten einen 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro anbieten, schlägt die Bundesnetzagentur vor. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro.

  2. Thomson Reuters: Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden
    Thomson Reuters
    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

    Eine umstrittene Datenbank mit Informationen über die Geldgeschäfte terrorverdächtiger Personen ist offenbar im Netz zugänglich. Der Betreiber, eine Nachrichtenagentur, hat das mittlerweile bestätigt. Auf der Liste sollen zahlreiche unschuldige Personen stehen.

  3. Linux-Distribution: Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
    Linux-Distribution
    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

    Dass die Linux-Distribution die Unterstützung des 32-Bit-Befehlssatzes für x86-Chips einstellt, ist aus Sicht der Ubuntu-Entwickler nur noch eine Frage der Zeit. Um den richtigen Zeitpunkt zu wählen, werden nun auch die Nutzer befragt.


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11