1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia Xpress Browser: Nokia…

Ja und?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja und?

    Autor: Netspy 11.01.13 - 10:30

    Anders kann es ja technisch auch gar nicht laufen und wer auf eine solche Art und Weise surft, muss sich auch damit abfinden. Opera oder Nokia können schließlich keine reduzierten Webseiten anbieten, wenn sie den Inhalt nicht lesen können.

    Warum so was offensichtliches erst jemand feststellen muss, ist mir doch etwas schleierhaft.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Ja und?

    Autor: DavidN 11.01.13 - 11:28

    Ich hätte eigentlich erwartet, dass er HTTPS Seiten einfach nicht komprimiert

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Ja und?

    Autor: Netspy 11.01.13 - 15:10

    Dann würden HTTPS-Seiten ja immer komplett anders gerendert werden als normale Seiten. Dafür bräuchte dann der Browser eine ganz normale HTML-Rendering-Engine, was ja zumindest bei Opera-Mini vermieden werden soll.

    Also wie schon gesagt, ist das Verhalten absolut logisch und auch ein Grund, der gegen solche Browser spricht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. " ja immer komplett anders gerendert "

    Autor: fratze123 11.01.13 - 15:20

    das ist quatsch. die render engine ist jedem fall dieselbe. egal ob bilder komprimiert werden oder nicht.

    html hat auch nichts mit https zu tun. ersteres ist die seitenbeschreibungssprache. letzteres das protokoll.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: " ja immer komplett anders gerendert "

    Autor: Netspy 11.01.13 - 15:28

    Vielleicht informierst du dich erst mal, wie Opera Mini und Nokia Xpress funktionieren! Da werden nämlich nicht nur ein paar Bilder verkleinert und der Datenverkehr komprimiert. Die Seiten werden auch „vorgerendert“ und an kleine Bildschirme angepasst. Auf dem Endgerät erfolgt nur noch ein kleiner Teil des eigentlichen HTML-/CSS-Rendering.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

  1. Streaming-Dienst: Netflix-App für Amazons Fire TV ist da
    Streaming-Dienst
    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

    Amazon hat die deutsche Netflix-App für die Streaming-Box Fire TV veröffentlicht. Vor der Installation der App muss eine neue Firmware auf das Fire TV installiert werden. Wer bereits die US-Version der Netflix-App genutzt hat, muss sich erneut anmelden.

  2. Pilot tot: Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab
    Pilot tot
    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

    Spaceship Two, das Raketenflugzeug des Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic, ist in der Mojave-Wüste abgestürzt. Dabei kam wohl der Co-Pilot ums Leben, der Pilot soll schwer verletzt sein. Wie es zu dem Unglück kam, ist zur Stunde nicht bekannt. Das Trägerflugzeug WhiteKnightTwo landete unversehrt.

  3. Bewegungsprofile: Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert
    Bewegungsprofile
    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

    Das Versprechen von Verkehrsminister Dobrindt, dass das Mautsystem nicht zur Bildung eines massenhaften Bewegungsprofils der Bevölkerung genutzt wird, nimmt kaum einer ernst. Dobrindt versichert: "Kein Bürger muss Sorge haben, dass jetzt irgendwo Profile gespeichert werden könnten."


  1. 23:29

  2. 23:23

  3. 17:58

  4. 17:56

  5. 15:04

  6. 14:57

  7. 14:02

  8. 13:38