Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Notfallpatch: Java-Update wegen…

Wo gibt's Viren die diese Lücken ausnutzen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo gibt's Viren die diese Lücken ausnutzen?

    Autor: Fun 02.02.13 - 20:00

    Hallo zusammen.

    Ich hab ja schon einiges BKA/GVU Trojaner gesehen bei Kunden, aber mir nie selbst welche eingefangen, und allesamt nutzen sie Java Lücken.

    Wollte nun mal in ner VM just 4 fun testen welche Antivirenprogramme Alarm schlagen und welche nicht.

    Ich hab also eine VM mit Win 7 x86, alle Updates, Flash, Java in der 7.11 statt 7.13.

    Ich bin nur mit IE unterwegs und versuche seit 3 Stunden aktiv mir was einzufangen.

    Ich hab schon auf 7 verschiedenen Mailadressen versucht in den Spam Ordnern was zu finden, alle Links angeklickt, nichtmal Dateianhänge hab ich gefunden.

    Ich krieg es einfach nicht hin mir selbst einen einzufangen.

    Ich hatte schon Kunden die zum ersten mal am Arbeitsplatz bei google nach pornos gesucht haben, auf erste Ergebnis geklickt, gleich GVU Trojaner eingefangen.

    Nicht nur das ich kein BKA Trojaner und kein Ransom finde, ich find überhaupt keine Viren....

    Und Seiten wie früher wo man Sample Files aller bekannten Viren fand, solche Seiten finde ich heut zu tage auch nicht wieder.

    *heul - auch ein virus sehen will*

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wo gibt's Viren die diese Lücken ausnutzen?

    Autor: Th3Dan 03.02.13 - 00:09

    http://u-hacks.net/security-177/warnung-kinox-verteilt-java-drive-schadsoftware-15362/

    Natürlich muss man auch bedenken, dass größere Anbieter hunderte Werbekampagnen oder mehr parallel laufen haben und davon wohl nur ein sehr geringer Teil im einstelligen Bereich verseucht ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GÖDE Holding, Waldaschaff
  2. Versicherungskammer Bayern VKBit Betrieb GmbH, Saarbrücken
  3. Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Mainz
  4. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 699,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Fitbit: Ausatmen mit dem Charge 2
    Fitbit
    Ausatmen mit dem Charge 2

    Fitbit stellt den Nachfolger seines meistverkauften Wearables Charge HR vor: Der Fitnesstracker Charge 2 verfügt über ein größeres Display - und soll mit individuellen Atemübungen den Puls beruhigen können. Außerdem kündigt der Hersteller den Tracker Flex 2 an, der auch fürs Schwimmen geeignet ist.

  2. Sony: Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN
    Sony
    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

    Die Slim-Version der Playstation 4 wird kleiner und in einem Punkt sogar schneller: Das Gerät soll den WLAN-Standard IEEE 802.11ac unterstützen - und damit auch das 5-GHz-Band, anders als die bislang erhältliche Konsole.

  3. Exploits: Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken
    Exploits
    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

    Die Zahl der Angriffe auf den Linux-Kernel in Android wächst sehr stark. Der mit Abstand größte Teil der bekannten Sicherheitslücken findet sich dabei in den Gerätetreibern der Hersteller, die mit der Kernel-Pflege offenbar überfordert sind.


  1. 18:16

  2. 16:26

  3. 14:08

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 12:00

  7. 11:39

  8. 10:22