Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA-Enthüller: Edward Snowden nimmt…

Taktik von Snowden?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Taktik von Snowden?

    Autor: BiGfReAk 12.07.13 - 16:25

    Kann es nicht Taktik von Snowden sein? Fakt ist er sitzt auf dem Flughafen fest und kann nirgends hin ohne von einem Staat aufgenommen zu werden. Da er in Russland ist wäre es doch für ihn hilfreich wenn er erst Asyl bei den Russen bekommt um so endlich den Flughafen verlassen zu können. Dann kann er eine x beliebige Botschaft aufsuchen und dort erneut Asyl beantragen. Oder geht das etwa nicht? Wenn das geht ist das die einzige Möglichkeit für ihn z. B. nach Ecuador zu kommen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: teenriot 12.07.13 - 16:45

    Ich hoffe sehr das es nur ein Ablenkungsmanöver ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: Ach 12.07.13 - 17:10

    Snowden ist aber auch ein guter Mediator. Für die Unendlichkeit werden seine Enthüllungsinformationen nicht reichen. Er kann jetzt erst mal überlegen, was er überhaupt in seiner Zukunft machen will und wie er dies tun möchte. Es geht ja um seine berufliche Zukunft, seinen Lebensunterhalt usw.. Da eine kleine Pause einzulegen ist auf keinen Fall ein verkehrter Gedanke und eigentlich auch gar kein taktischer Fehler.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: spiderbit 12.07.13 - 18:27

    Von was träumst du denn nachts? Der wird nie wieder normal "arbeiten" ums mal so zu nennen, vielleicht veröffentlicht er ein buch zu dem thema oder änliches.

    Oder er gibt Interviews gegen Geld. Er wird sicher niregends mehr Systemadministrator, nicht wegen vertrauen oder sowas sondern sonstiges. Und wenn er nach 10 jahren oder so doch nochmal unbekannt wird und das überlebt hat, wird er höchstens noch wo arbeiten vielleicht unter nem anderen namen weil ihm sonst langweilig ist.

    Er ist entweder so gut wie tod oder er hat ausgesorgt. Was nicht nahelegen soll, das er das aus gier gemacht hat, aber so ist die sache.

    Vielelicht fällt er auch in irgend eine art zeugenschutzprogramm und bekommt lebenslang eine geldzahlung.

    Das ist ja für uns normalos schon mitlerweile (die jungen) abwägig bzw ein aussterbendes ding, das man einfach mal ständig arbeitet und dann auf ne rente hin spart. Das sind märchen aus ner alten zeit die vielleicht noch für die generation >50 jahre noch manchmjal klappt.

    Aber gut das ist jetzt ein anderes Thema was mit diesem Spezialfall nur am Rande zu tun hat.

    Finds nur witzig wie man sich selbst bei so nem Extremfall gedanken macht wie er wieder in ein Spießer-standard-0815 leben zurück kommt. Und wie man das glauben an unser jetztiges Geldsystem an Rentensysteme und änliches über alles hoch hält unerschütterlich ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: blackout23 12.07.13 - 18:42

    Ob er zu den Botschaften was hinfaxt oder dort hinlatscht ist eh furz egal. Kommt auf das selbe raus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: azeu 12.07.13 - 18:46

    nicht bei den Ländern, die auch Botschafts-Asyl gewähren. Da ist es schon ein Unterschied ob man ein Fax schickt oder persönlich das Gebäude/Hoheitsgebiet betritt.

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: Ach 12.07.13 - 18:51

    Nun, wenn er sich dafür entscheiden sollte eine publizistische Karriere einzuschlagen, dann sollte er erst recht erst mal inne halten, und überlegen wie er sein noch nicht veröffentlichtes Wissen um die Dinge am sinnvollsten investiert, oder?

    Und auch nicht jeder will ein Popstar sein. Weder du noch ich wissen was Snowden für sich vom Leben erwartet. Wir wissen auch nicht, inwieweit er in Russland verfolgt werden wird. Und warum eine Firma nicht auf Snowdens berufliche Fähigkeiten zurückgreifen sollte, erschließt sich mir auch nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.13 - 19:01

    ich denke er weiss sehr gut was er tut. Ich weiss nicht wieviel er bei dem ganzen Spielchen selber genau so geplant hat, aber es hat mich oft überrascht wie geschickt da diplomatische Verwerfungen ausgenutzt werden. Also trau ich ihm auch zu, für sein Wohlergehen zu sorgen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: Ach 12.07.13 - 19:18

    Eben genauso so begreife ich das auch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: zampata 12.07.13 - 22:23

    Wenn Snowden arbeiten will findet er sicher ein Job bei den Russen oder Chinesen als profesioneller Hacker.

    Diese Aussage ist nicht negativ gemeint, er weiß ja ziemlich viel und war wohl auch gut in seinem Job (sonst hätte er nicht soviel Zeug bekommen) also könnte er sicher beim FSB oder sonst wo in der Hackerabwehr arbeiten. In die Staaten wird er ja nicht mehr reisen können und ob Bolivien einen IT Geheimndienst hat wage ich zu bezweifeln

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: rick.c 12.07.13 - 22:38

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ob Bolivien einen IT
    > Geheimndienst hat wage ich zu bezweifeln

    Na ganz klar, die holen sich Snowden um dann einen solchen Geheimdienst zu GRÜNDEN!
    :-)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Taktik von Snowden?

    Autor: Tamashii 14.07.13 - 10:30

    Ich denke, er wird versuchen, die russische Staatsbürgerschaft zu bekommen, damit er wieder reisen kann. In einem südamerikanischen Land könnte er dann erneut Asyl und eine neue Staatsbürgerschaft beantragen, was, wegen der Interessen der jeweiligen Länder, auch kein Problem sein sollte.
    So würde ich das zumindest versuchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Requirements Engineer (m/w) - Netzwerkinfrastruktur, IT-Security & Verbindungsmanagement
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin
  2. Entwickler (m/w) für mobile Applikationen
    ckc group, Region Wolfsburg/Braunschweig
  3. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  4. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Apple Store: Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
    Apple Store
    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

    Indien ist ein Markt mit einem hohen Technikbedarf in der Bevölkerung. Doch Regularien verhindern, dass Apple dort eigene Geschäfte eröffnen kann. Der Konzern scheiterte laut einem Agenturbericht damit, eine Ausnahme zu erwirken. Samsung hingegen hat schon länger einen Experience Store im Land.

  2. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70: Japans Regionaljet ist erst der Anfang
    Mitsubishi MRJ90 und MRJ70
    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

    Fujitsu Forum Japan will sich in der zivilen Luftfahrt etablieren. In zwei Jahren soll der MRJ90 dafür den Beginn einer ganzen Industrie markieren. Hilfreich ist dabei, dass Japans Unternehmen schon lange High-End-Komponenten für die Luftfahrtindustrie liefern.

  3. Keysweeper: FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät
    Keysweeper
    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

    Was unverdächtig nach einem USB-Ladegerät aussieht, verbirgt eine ausgefeilte Spionagetechnik mit einem Arduino. Nun warnt das FBI vor dem Datendieb, den ein "White Hat" vor mehr als einem Jahr entwickelt hat.


  1. 12:30

  2. 12:04

  3. 12:03

  4. 11:30

  5. 10:55

  6. 10:39

  7. 10:35

  8. 09:31