Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onity Locks: Einbrüche in Hotelzimmer…

Kein schlechtes Geschäftskonzept

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein schlechtes Geschäftskonzept

    Autor: DooMMasteR 28.11.12 - 16:16

    Man verkauft Schlösser zu einem guten Preis… vllt sogar geradezu günstig…

    Die sind aber durch die Bank total beschissen gesichert…

    Dann schickt man ein paar Leute los die die Schlösser knacken und das ganze öffentlich machen… und bietet den Kunden bisheriger Schlösser dann die Finale lösung für mehr Sicherheit an, natürlich gegen eine Gebühr… in Deutschland nennt man sowas sittenwidrige Geschäftspraktik und es ist verboten.

  2. Re: Kein schlechtes Geschäftskonzept

    Autor: davidw 28.11.12 - 16:49

    Da stecken bestimmt die Freimaurer oder die Illuminati dahinter....

  3. Re: Kein schlechtes Geschäftskonzept

    Autor: Shixal 28.11.12 - 16:53

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man verkauft Schlösser zu einem guten Preis… vllt sogar geradezu
    > günstig…
    >
    > Die sind aber durch die Bank total beschissen gesichert…
    >
    > Dann schickt man ein paar Leute los die die Schlösser knacken und das ganze
    > öffentlich machen… und bietet den Kunden bisheriger Schlösser dann
    > die Finale lösung für mehr Sicherheit an, natürlich gegen eine
    > Gebühr… in Deutschland nennt man sowas sittenwidrige Geschäftspraktik
    > und es ist verboten.

    Ja, wahnsinnig clever. Ab sofort überlegt sich jedes Hotel zweimal ob man wirklich Schlösser von diesem Hersteller verwenden will.

  4. Re: Kein schlechtes Geschäftskonzept

    Autor: das_mav 28.11.12 - 19:03

    Ich frage mich gerade warum diese Firma bei derartiger Geschäftsgebahren nicht schon längst der Prozess gemacht wird - gerade in den USA ist man doch sonst eher schnell mit Klagen/Anklagen bei solchen Mängeln eines Produktes.

    Ein Schloss soll Türen sichern, und nun kann jeder mit ein wenig Geld oder Erfahrung eben dies Problemlos unnachweislich in Sekunden umgehen und soll Geld dafür zahlen das es nicht mehr ohne weiteres geht? Als Türschmuck wurde das sicher nicht verkauft, insofern ist es doch ein Produkt was seinen Nutzen nicht erfüllt?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. sonnen GmbH, Berlin oder Wildpoldsried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. ab 219,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar
    Altiscale
    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

    SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

  2. Stiftung Warentest: Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest
    Stiftung Warentest
    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

    Mailbox und Posteo top, Gmail flop - so lässt sich der Mailprovidertest der Stiftung Warentest zusammenfassen. Nachdem der letzte Test zurückgezogen worden war, sollte dieses Mal alles besser laufen. Kritik gibt es trotzdem.

  3. Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz
    Ausrüster
    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

    Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38