Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinewerbung: Plant Facebook einen…

Was für ein Eingeständnis:

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Eingeständnis:

    Autor: dabbes 25.11.12 - 11:38

    unsere Plattform nutzt kein Werbetreibender, also müssen wir es für externe Seiten anbieten.
    Und sowas soll laut Börse 100 Milliarden wert sein.

  2. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: Sharra 25.11.12 - 11:55

    Wer ohne Werbeblocker surft, ist heutzutage doch leider sowieso selbst schuld.
    Wären es nur kleine statische Anzeigen, hätte kaum jemand was dagegen. Aber seitenfüllende Popups, kreischende und blinkende Banner und designverschiebende Einbidungen von Werbeflächen sind einfach ein No-Go. Punkt aus, Ende der Diskussion.

    Die Werbewirtschaft hat sich im Netz selbst diskreditiert. Und da wundert es Facebook allen ernstes, wenn ihnen die Werbekunden weglaufen, weil die Leute dort (huch wie böse in einem sozialen Netzwerk) soziale Kontakte pflegen möchten, und nicht ihre Zeit damit vertrödeln wollen, auf irgendwelche ominösen (verliere 20kg in 2 Wochen mit Superpille...) Banner zu klicken.

  3. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: Husten 25.11.12 - 15:21

    also ich kann ja verstehen, dass die leute mit werbung geld verstehen, aber das nimmt echt überhand. zb hier auf golem. da ist manchmal nicht nru einfach ein banner, sondern der komplette bereich drum rum ist farbig und anklickbar. also ich will nur das fenster wechseln klicke links neben den content und hab ne werbung angeklickt. supernervig sowas.

  4. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: hackCrack 25.11.12 - 20:10

    Ich habe da selber als webmaster immer wert drauf gelegt dass ich nur dezent werbung einsetze. Große banner / pop-up's / layerwerbung habe ich direkt abgelehnt weil es mich selber zur weißglut bringt...
    Ich meine, so 2 bis 3, 200x50px kleine AdSense werbung tut es doch auch...
    Wie auch immer...

    Facebook verkauft doch eh all seine daten an den chinesen um die ecke, sollte doch reichen als einnahme quelle..

  5. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: Thaodan 26.11.12 - 00:08

    Nur das Werbeblocker bei Facebooks Like Buttons nicht reichen da muss schon etwas wie Ghostery her.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: TW1920 26.11.12 - 01:39

    hackCrack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da selber als webmaster immer wert drauf gelegt dass ich nur
    > dezent werbung einsetze. Große banner / pop-up's / layerwerbung habe ich
    > direkt abgelehnt weil es mich selber zur weißglut bringt...
    > Ich meine, so 2 bis 3, 200x50px kleine AdSense werbung tut es doch auch...
    > Wie auch immer...

    sehe ich auch so - man bedenke, dass diese scheß layer Webseiten auf Handys unbedienbar machen!!!
    verschiebt man die seite, geht der layer mit, die einzige Chance: soweit verkleinern, bis man das X sieht, aber dann ist es zu klein zum gezielten anklicken...

    naja, ich ignoriere halt solche Webseiten einfach und basta, es gibt zum glück genug seiten ohne oder mit dezenter Werbung.

    generell finde ich Werbung wichtig, da sie kostenlose angebote ermöglicht, wenn halt manche nicht übertreiben würden...

  7. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: Lemo 26.11.12 - 10:02

    Facebook hat doch auf seiner Webseite sehr dezente Werbung geschalten, die internen Werbemöglichkeiten werden außerdem gut genutzt wie ich finde.

    Und auch mobil ist Werbung zu sehen, aber einfach dezent in den Feed eingebettet. So stellt man sich das doch vor

  8. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: Rulf 26.11.12 - 10:30

    richtig...und das ergebnis ist dann sowas:

    www.dlh.net

  9. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: Sharra 26.11.12 - 11:04

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > richtig...und das ergebnis ist dann sowas:
    >
    > www.dlh.net


    Ich habs mir eben mit einem Browser angesehen, ohne Werbeblocker. Ist ja grausigst. Und sowas soll man dann am besten auch noch auf dem Smartphone über sich ergehen lassen? Da ist das Trafficlimit mit der ersten Seite erreicht.

  10. Re: Was für ein Eingeständnis:

    Autor: Rulf 26.11.12 - 20:22

    ich hab das volle programm werbeblocker...trotzdem kommt erst dieser vom seitenbetreiber zu verantwortende mist...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BrainGameS Entertainment GmbH, Berlin
  2. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  3. Landkreis Tübingen, Tübingen
  4. Daimler AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 14,90€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Smartphones: iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland
    Smartphones
    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

    Die jüngsten Quartalszahlen zeigen, dass Android in fast allen wichtigen Märkten der Welt das dominierende Betriebssystem bleibt. Apples iOS gewinnt allerdings nahezu überall Marktanteile, außer in Deutschland und China.

  2. Glasfaser: Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home
    Glasfaser
    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

    Die Führung von Ewe hat erkannt, dass direkte Glasfaserhausanschlüsse die Zukunft sind. Da bei ihnen komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet werde, garantieren sie sehr hohe Datenraten. Aber der Ausbau dauert.

  3. Nanotechnologie: Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen
    Nanotechnologie
    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

    Ein Übersetzer für Licht: Australische Forscher haben Nanokristalle entwickelt, die die Eigenschaften von Licht verändern. So kann infrarotes Licht sichtbar gemacht werden.


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04