1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenSSL: Fork und der Zufall

BSD vs. Linux /dev/(u)random

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 23.08.13 - 22:23

    Welches ist den "besser"(bei Linux auf /dev/urandom bezogen)?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: dudida 24.08.13 - 11:51

    Schau dir die man-page an, da werden die Unterschiede erklärt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 24.08.13 - 14:37

    Nein werden sie nicht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: xUser 25.08.13 - 00:42

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein werden sie nicht.


    Doch:

    When read, the /dev/random device will only return random bytes within the estimated number of bits of noise in the entropy pool. /dev/random should be suitable for uses that need very high quality randomness such as one-time pad or key generation. When the entropy pool is empty, reads from /dev/random will block until additional environmental noise is gathered.

    A read from the /dev/urandom device will not block waiting for more entropy. As a result, if there is not sufficient entropy in the entropy pool, the returned values are theoretically vulnerable to a cryptographic attack on the algorithms used by the driver. Knowledge of how to do this is not available in the current unclassified literature, but it is theoretically possible that such an attack may exist. If this is a concern in your application, use /dev/random instead.

    Source: http://linux.die.net/man/4/random

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 25.08.13 - 03:05

    Nein du hast meine Frage nicht verstanden: mir ging es darum was besser bzw. wie was besser ist das BSD /dev/random oder sas Linux /dev/urandom?

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Fleshgrinder 25.08.13 - 12:55

    Das lässt sich nicht generell und einfach beantworten. Es gibt immer Situationen in denen Beide Zufallszahlen generieren könnten die voraussehbar sind. Beide verwenden komplett unterschiedliche Ansätze zur Generierung der Zufallszahlen und nur zu /dev/(u)random von Linux-Systemen gibt es eine echte Studie http://www.pinkas.net/PAPERS/gpr06.pdf.

    Mehr Info findest du auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki//dev/random

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: petera 26.08.13 - 06:54

    Thaodan schrieb:
    > Welches ist den "besser"(bei Linux auf /dev/urandom bezogen)?

    Die Frage lässt sich nicht beantworten, da urandom mit höherer Wahrscheinlichkeit schlechte Entropie produziert. GNU Scientific Library z.B. stellt unterschiedliche Implementationen zur Verfügung.

    Der Parameter "besser" ist bei RNGs u.a. auch abhängig von der Geschwindigkeit und ob sie statistische Tests bestehen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: Thaodan 26.08.13 - 07:15

    Naja ich meine weil das /dev/random der BSDs zb. auch nicht blockt.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: BSD vs. Linux /dev/(u)random

    Autor: petera 26.08.13 - 08:07

    Thaodan schrieb:
    > Naja ich meine weil das /dev/random der BSDs zb. auch nicht blockt.

    /dev/random unter Linux kann besser sein weil er blockt, wenn er nicht mehr ausreichend Entropie hat. Jede Implementation eines PRNG versagt, wenn sie nicht ausreichend Entropie erhält - damit wäre deine Frage bentwortet.

    Es existiert eine Testsuite für PRNGs (DieHarder).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Anonymes Surfen: Die Tor-Zentrale für zu Hause
Anonymes Surfen
Die Tor-Zentrale für zu Hause
  1. Anonymisierung Zur Sicherheit den eigenen Tor-Knoten betreiben
  2. Tor Hidden Services leichter zu deanonymisieren
  3. Projekt Astoria Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

Xperia Z4 Tablet im Test: Dünn, leicht und heiß
Xperia Z4 Tablet im Test
Dünn, leicht und heiß
  1. First Flight Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor
  2. Android-Entwicklung Sony bietet Android-M-Vorschau für Xperia-Geräte an
  3. Android Recovery Mode jetzt offiziell für Sony-Smartphones verfügbar

Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

  1. UNHRC: Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz
    UNHRC
    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

    Die Vereinten Nationen haben Joseph Cannataci aus Malta zu ihrem Sonderberichterstatter zum Thema Datenschutz ernannt. Er kümmert sich fortan weltweit darum, den Datenschutz als Menschenrecht zu fördern. Dabei ist er allerdings auf die Kooperation der Länder angewiesen.

  2. Nordamerika: Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen
    Nordamerika
    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

    Es gibt zwar in Nordamerika noch ein paar freie IPv4-Adressen. Doch das American Registry for Internet Numbers (Arin) hat trotzdem die IPv4 Unmet Requests Policy aktiviert. Diese Warteliste wurde für größere Anfragen notwendig.

  3. Modellreihe CUH-1200: Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips
    Modellreihe CUH-1200
    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

    Sony hat die Playstation 4 deutlich umgebaut: Die Revision CUH-1200 verwendet ein simpleres Mainboard mit acht GDDR5-Speicherchips, und das Netzteil sowie die Kühlung wurden modifiziert.


  1. 14:04

  2. 11:55

  3. 10:37

  4. 09:33

  5. 16:52

  6. 16:29

  7. 16:25

  8. 15:52