1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Payback: Skype gab…

Da wird kein Schuh draus...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da wird kein Schuh draus...

    Autor SoniX 05.11.12 - 16:13

    Der iSight Chef hat also über Internet Messaging (welcher Art?) den Skypenamen eines Angreifers herausgefunden. Da frage ich mich schon: "Wie?". So ein Skypeaccount steht ja in keinem Zusammenhang mit dem Angriff. Ist ja nicht so als hätte man mittels Skype angegriffen.

    Dann wurde bei Skype angefragt und hat den vollen Namen und Adresse erhalten.
    a) Es tut weh wenn dieser jemand wirklich seinen echten Daten da eingetragen hätte. Ist schwer zu glauben; ich kenne niemandem der das tut. Und von einem der an einem Angriff mitmacht sollte man sowas nicht erwarten.
    b) Wenn er die Daten denn wirklich eingetragen hat, warum brauchte man dann noch die Hilfe von Skype? Die Daten die bei Skype hinterlegt sind kann man doch eh einsehen? Hätte es da nicht gereicht ihn zu adden um an die Daten zu kommen?

    Und naja.. wie schon im Artikel steht: Wenn die Beweismittel unrechtmässig beschafft wurden können sie diese auch nicht verwenden. Sieht man doch fast täglich im TV ;-)

    Irgendwie eine abstruse Story. Will nicht sagen sie sei nicht wahr, aber doch verquer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Da wird kein Schuh draus...

    Autor Parsoleathi 05.11.12 - 16:48

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der iSight Chef hat also über Internet Messaging (welcher Art?) den
    > Skypenamen eines Angreifers herausgefunden. Da frage ich mich schon:
    > "Wie?". So ein Skypeaccount steht ja in keinem Zusammenhang mit dem
    > Angriff. Ist ja nicht so als hätte man mittels Skype angegriffen.


    Ich hab gelesen, dass iSIGHT eine private Sicherheitsfirma beauftragt hat den Fall zu untersuchen, diese haben Chats durchgegrast (ob legal oder illegal weiss ich nicht), in welchem sich diverse niederländische User über die DDOS-attacke unterhalten haben (kann man noch behämmerter sein? "Heh machst du morgen auch beim DDOS-angriff mit?" "Auf jeden Alter, auf jeden". Hackerkiddies halt...).

    iSIGHT kontaktierte daraufhin Skype (Kunde bei iSIGHT), um an die vollen Daten zu kommen.
    Ich nehme an, dass das Profil nur für Freunde einsehbar war und entweder von iSIGHT keine Einladung geschickt wurde, oder der User diese abgeblockt hat, da er den Anfragenden nicht kannte. Also was tut man? Man hat die Schnautze voll und sagt "Ey Skype, gib mal die vollen Daten her, der nimmt mich nich an".

    Also:

    a) geb ich dir vollkommen recht. Hackerkiddies, die sich mit DDOS-attacken irgendeines Programms toll vorkommen, vom eigentlichen hacken jedoch so viel Ahnung wie ich vom Innenleben einer Atombombe haben.

    b) Hatten wir schon: Wenn das Profil auf privat steht und der User nicht annimmt ist Pustekuchen mit den persönlichen Daten (wenn man den legalen Weg nimmt).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

  1. Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
    Qubes OS angeschaut
    Abschottung bringt mehr Sicherheit

    Anwendungen wie der Browser laufen in Qubes OS in isolierten Containern. So soll die Sicherheit erhöht werden. Das Betriebssystem nutzt dabei die Virtualisierung.

  2. Die Verwandlung: Ein Roboter spielt Gregor Samsa
    Die Verwandlung
    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

    Kafka in der Android-Version: In einer aktuellen Inszenierung einer Erzählung verwandelt sich die Hauptfigur nicht in einen Käfer, sondern in einen Roboter. Den hat ein bekannter japanischer Robotiker gebaut.

  3. VDSL2-Nachfolgestandard: Deutsche Telekom testet G.fast weiter
    VDSL2-Nachfolgestandard
    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

    Die Tests des möglichen VDSL2-Nachfolgestandards G.fast bei der Deutschen Telekom gehen weiter. Anders als die Telekom Austria will der deutsche Konzern aber noch wenig dazu sagen.


  1. 12:12

  2. 12:01

  3. 11:50

  4. 11:38

  5. 11:32

  6. 11:17

  7. 11:08

  8. 10:24