1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Operation Payback: Skype gab…

Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: Lala Satalin Deviluke 05.11.12 - 11:04

    Warum sollte man auch die volle Wohnaddresse und den richtigen vollen Namen eintragen? Wie dumm kann man eigentlich sein?!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: shazbot 05.11.12 - 11:24

    Full Ack.
    Nichtmal den richtigen Namen eintragen, maximal das Land.
    Skype ist zwar ganz nett zu benutzen, aber ich halte es für sehr wahrscheinlich das MS gerne mal in die Daten reinschaut. Aber anstatt die Daten zu verkaufen, sollten die das Programm für Win7 optimieren...

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung. | Trollen zerstört Lesenswertes.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: redwolf 05.11.12 - 12:34

    Über die IP-Adresse seid ihr trotzdem zu orten. Genauso über User die ihr Anskyped. Durch ein bisschen Datenmining bekommt man da wunderbar die persönliche Kontaktliste zusammen. Und Skype ist ja dafür bekannt mit Behörden zu kooperieren und auch Abhörmaßnahmen direkt bereitzustellen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: Husten 05.11.12 - 13:21

    also ich mach es auch nicht, aber ich kann verstehen wieso die leute ihren namen da korrekt eintragen. nur so kann man sie über ihre namen finden. ich hab hier in der userliste recht viele die direkt mit dem vollständigen namen auftauchen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: .02 Cents 05.11.12 - 14:11

    Steht doch im Artikel, dass das vor der MS übernahme war ...

    Aus meiner Sicht wäre es hier eigentlich angebracht, gegen alle Beteiligten Strafrechtlich zu ermitteln - gegen diesen Sicherheitsdienstleister, weil ich es schon für fragwürdig halte, wenn die wissentlich ohne Rechtsgrundlage so eine Anfrage stellen. Skype aus offensichtlichen Gründen, und auch behördliche Stellen sollten nicht alles bedenkenlos entgegen nehmen, was ihnen so zugespielt wird.

    Leider gilt aber in Europa - zumindest in Deutschland - das US Verständnis des "Fruit of a poisoned tree" nicht, demnach widerrechtlich erlangte Beweise in Strafverfahren nicht verwendet werden dürfen. Sieht man ja auch an der Datenhehlerei, an der sich Bund und Länder regelmässig beteiligen ...

    Von daher wird da wohl auch nichts passieren, denn statt des obigen Prinzips gilt in Europa ja zunehmend "der Zweck heiligt die Mittel" (was die USA auch gut kennen, aber in erster Linie gegen das Ausland / Ausländer verwenden - in Europa ists umgekehrt ...).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: Local_Horst 05.11.12 - 14:14

    Das ist auch absolut verständlich. Nur wenn man sich an solch offensichtlich illegalen Aktionen beteiligt, grenzt das schon an Dummheit, dafür einen Account mit Realdaten zu benutzen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wie gut, dass Skype von mir solche sensiblen Daten nicht hat.

    Autor: Parsoleathi 05.11.12 - 16:47

    Da hat wohl Jemand zu oft Hackers geschaut und wollte auch mal cool sein...

    Das typische Phänomen: Ein minderjähriger selbsternannter Revoluzzer hat irgendwo ein DDOS-Programm gefunden (glaube kaum das er weiss, wie man das selbst macht), fühlt sich als überpro Blackhacker und ist selbst zu dumm seine Identität zu verschleiern und "hackt" (DDOS-attacke, lol...) auch noch von zu Hause aus *facepalm* Geht's noch dümmer?
    Das man ihn über Skype gefunden hat zeigt doch schon, das er von der Materie absolut keine Ahnung hat.

    Hinterher kommt dann das obligatorische "Mama! *schluchz, heul* Ich hab Mist gebaut!" Geheule.

    Auch wenns rechtlich absolut nicht korrekt war & der beschriebene Vergleich hinkt: ich finds gut, dass man ihn geschnappt hat. Diese lächerlichen Hackerkiddies gehen mir dermaßen auf den Senkel.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
    GTA 5 im Technik-Test
    So sieht eine famose PC-Umsetzung aus

    Rockstar hat bei der PC-Version von GTA 5 alles richtig gemacht: Das Spiel läuft dank überarbeiteter Technik auf langsamen Rechnern rund, reizt aber auch High-End-Systeme aus. Wir haben Grafikkarten- sowie CPU-Benchmarks erstellt und die Engine durchleuchtet.

  2. 3D-Drucker: Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter
    3D-Drucker
    Makerbot entlässt 20 Prozent seiner Mitarbeiter

    Der 3D-Drucker-Hersteller Makerbot entlässt etwa 100 seiner 500 Mitarbeiter. Außerdem schließt das Unternehmen seine drei Geschäfte in den USA.

  3. Negativauszeichnung: Lauschende Barbie erhält Big Brother Award
    Negativauszeichnung
    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

    Mattels sprechende Barbie, der Bundesnachrichtendienst und Amazon gleich zweimal: Sie alle erhalten den Big Brother Award 2015 für einen allzu laxen Umgang mit persönlichen Daten. Den Publikumspreis bekamen Thomas de Maizière und Hans-Peter Friedrich.


  1. 12:00

  2. 11:05

  3. 22:59

  4. 15:13

  5. 14:40

  6. 13:28

  7. 09:01

  8. 20:53