Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paypal: "Diese Phishing-Mail ist…

Wie blöd ist das denn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie blöd ist das denn?

    Autor: BlackPhantom 08.01.13 - 13:20

    Wie blöd ist das denn? Wenn PayPal daraufhin Entwarung gibt, dann unterstützt PayPal in dem Sinne die Angreifer noch. Habe mir die entsprechende Phishing-Site mal angeschaut: Zuerst gibst du deine Login-Daten ein und dann wollen die auch noch Name, Nachname, Anschrift usw. Prost Mahlzeit.

    MFG :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.13 13:23 durch BlackPhantom.

  2. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: Sukram71 08.01.13 - 13:53

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe mir die
    > entsprechende Phishing-Site mal angeschaut: Zuerst gibst du deine
    > Login-Daten ein und dann wollen die auch noch Name, Nachname, Anschrift
    > usw. Prost Mahlzeit.

    Echt wahr.
    Bloß dass es völlig egal ist, was für Daten man bei der Anmeldung eingibt.

    Vielleicht kann man denen helfen, in dem alle irgendwelche Fantasie-Daten und Kreditkartennummern eingeben. :)

  3. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: BlackPhantom 08.01.13 - 14:04

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlackPhantom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe mir die
    > > entsprechende Phishing-Site mal angeschaut: Zuerst gibst du deine
    > > Login-Daten ein und dann wollen die auch noch Name, Nachname, Anschrift
    > > usw. Prost Mahlzeit.
    >
    > Echt wahr.
    > Bloß dass es völlig egal ist, was für Daten man bei der Anmeldung
    > eingibt.
    >
    > Vielleicht kann man denen helfen, in dem alle irgendwelche Fantasie-Daten
    > und Kreditkartennummern eingeben. :)

    Hehe, also ich habe mich nur "eingeloggt" mit folgenden Daten:
    E-Mail: sagichnicht@noreply.com
    Pass: bekommst_du_nicht_du_script_kiddie

    Vielleicht ließt er's ja. (rofl)

    MFG :-)

  4. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: boiii 08.01.13 - 14:07

    Als wenn es schlimm wäre dort Fake-Daten anzugeben.

    Die Logins werden einfach auf PayPal losgelassen und was funktioniert das funktioniert eben.

  5. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: BlackPhantom 08.01.13 - 14:13

    Das hab ich auch gedacht, aber nach dem man "eingeloggt" ist, soll man seine Daten angeben. Ab da habe ich aber nicht mehr weitergemacht. Evtl. wird man danach zur richtigen PayPal-Seite geleitet.

  6. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: __destruct() 08.01.13 - 14:50

    Wieso prüfen sie nicht gleich, ob die Login-Daten korrekt sind, indem sie versuchen, sich auf der richtigen Paypal-Seite ein zu loggen? Schlägt der Login dort fehl, wird dem Opfer auf der Phishing-Seite angezeigt, das sie falsch sind. Indem man das nicht macht, verschenkt man doch Logindaten.

  7. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: Spaghetticode 08.01.13 - 18:31

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mail: sagichnicht@noreply.com

    Der arme Besitzer der noreply.com-Domain wird jetzt bestimmt mit Spam zugeschüttet.

  8. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: S-Talker 08.01.13 - 18:56

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie blöd ist das denn? Wenn PayPal daraufhin Entwarung gibt, dann
    > unterstützt PayPal in dem Sinne die Angreifer noch.

    Ist Paypal doch egal, wohin das Geld wandert. Die Provision ist die gleiche. Mit Phishing wird wahrscheinlich noch viel mehr Geld bewegt, als ohne. ;)

  9. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: Remy 08.01.13 - 23:15

    Und Kunden verlieren sie auch...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern
  3. und Gears of War 4 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Smartphones und Tablets: Bundestrojaner soll mehr können können
    Smartphones und Tablets
    Bundestrojaner soll mehr können können

    Das BKA will künftig auch Smartphones und Tablets mit einem Trojaner infizieren können. Die aktuelle Version des Bundestrojaners kommt nur mit Windows zurecht.

  2. Internetsicherheit: Die CDU will Cybersouverän werden
    Internetsicherheit
    Die CDU will Cybersouverän werden

    Die Internetsicherheit ist ein hohes Gut - die CDU will diese mit einer Reihe von Maßnahmen verbessern. Wieso das Knacken von Verschlüsselung dazu gehört, bleibt ihr Geheimnis.

  3. 3D-Flash-Speicher: Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig
    3D-Flash-Speicher
    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

    Knapp 24.000 Quadratmeter mehr Reinraumfläche: In der Fab 10 in Singapur möchte Micron verstärkt 3D-Flash-Speicher produzieren. Das lässt sich der Hersteller einige Milliarden US-Dollar kosten.


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42