Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paypal: "Diese Phishing-Mail ist…

Wie blöd ist das denn?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie blöd ist das denn?

    Autor: BlackPhantom 08.01.13 - 13:20

    Wie blöd ist das denn? Wenn PayPal daraufhin Entwarung gibt, dann unterstützt PayPal in dem Sinne die Angreifer noch. Habe mir die entsprechende Phishing-Site mal angeschaut: Zuerst gibst du deine Login-Daten ein und dann wollen die auch noch Name, Nachname, Anschrift usw. Prost Mahlzeit.

    MFG :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.13 13:23 durch BlackPhantom.

  2. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: Sukram71 08.01.13 - 13:53

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe mir die
    > entsprechende Phishing-Site mal angeschaut: Zuerst gibst du deine
    > Login-Daten ein und dann wollen die auch noch Name, Nachname, Anschrift
    > usw. Prost Mahlzeit.

    Echt wahr.
    Bloß dass es völlig egal ist, was für Daten man bei der Anmeldung eingibt.

    Vielleicht kann man denen helfen, in dem alle irgendwelche Fantasie-Daten und Kreditkartennummern eingeben. :)

  3. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: BlackPhantom 08.01.13 - 14:04

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlackPhantom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe mir die
    > > entsprechende Phishing-Site mal angeschaut: Zuerst gibst du deine
    > > Login-Daten ein und dann wollen die auch noch Name, Nachname, Anschrift
    > > usw. Prost Mahlzeit.
    >
    > Echt wahr.
    > Bloß dass es völlig egal ist, was für Daten man bei der Anmeldung
    > eingibt.
    >
    > Vielleicht kann man denen helfen, in dem alle irgendwelche Fantasie-Daten
    > und Kreditkartennummern eingeben. :)

    Hehe, also ich habe mich nur "eingeloggt" mit folgenden Daten:
    E-Mail: sagichnicht@noreply.com
    Pass: bekommst_du_nicht_du_script_kiddie

    Vielleicht ließt er's ja. (rofl)

    MFG :-)

  4. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: boiii 08.01.13 - 14:07

    Als wenn es schlimm wäre dort Fake-Daten anzugeben.

    Die Logins werden einfach auf PayPal losgelassen und was funktioniert das funktioniert eben.

  5. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: BlackPhantom 08.01.13 - 14:13

    Das hab ich auch gedacht, aber nach dem man "eingeloggt" ist, soll man seine Daten angeben. Ab da habe ich aber nicht mehr weitergemacht. Evtl. wird man danach zur richtigen PayPal-Seite geleitet.

  6. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: __destruct() 08.01.13 - 14:50

    Wieso prüfen sie nicht gleich, ob die Login-Daten korrekt sind, indem sie versuchen, sich auf der richtigen Paypal-Seite ein zu loggen? Schlägt der Login dort fehl, wird dem Opfer auf der Phishing-Seite angezeigt, das sie falsch sind. Indem man das nicht macht, verschenkt man doch Logindaten.

  7. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: Spaghetticode 08.01.13 - 18:31

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mail: sagichnicht@noreply.com

    Der arme Besitzer der noreply.com-Domain wird jetzt bestimmt mit Spam zugeschüttet.

  8. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: S-Talker 08.01.13 - 18:56

    BlackPhantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie blöd ist das denn? Wenn PayPal daraufhin Entwarung gibt, dann
    > unterstützt PayPal in dem Sinne die Angreifer noch.

    Ist Paypal doch egal, wohin das Geld wandert. Die Provision ist die gleiche. Mit Phishing wird wahrscheinlich noch viel mehr Geld bewegt, als ohne. ;)

  9. Re: Wie blöd ist das denn?

    Autor: Remy 08.01.13 - 23:15

    Und Kunden verlieren sie auch...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  2. Dataport, Magdeburg, Rostock
  3. B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG, Frankfurt
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,49€ statt 19,99€
  3. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.

  2. Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag
    Star Wars
    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

    Dass Raumfahrt teuer ist, ist bekannt: Ein britisches Unternehmen hat ausgerechnet, was der Todesstern im Unterhalt kostet. Man benötigt schon ein ganzes Imperium, um das zu finanzieren.

  3. NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben
    NSA-Ausschuss
    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

    Bei der Veröffentlichung der Dokumente zum NSA-Ausschuss ist Wikileaks möglicherweise eine Panne passiert. Zudem darf die Staatsanwaltschaft im Bundestag nun wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses ermitteln.


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08