1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism: Furcht vor Hintertüren in US…

Wie wärs mit Open Source? (kt)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: HerrMannelig 25.06.13 - 17:10

    wkt

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: cryptic 25.06.13 - 17:22

    Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: ah_rx 25.06.13 - 18:08

    cryptic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!

    UND

    sicherer wäre es auch nicht!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.13 - 18:18

    ah_rx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cryptic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!
    >
    > UND
    >
    > sicherer wäre es auch nicht!

    Aha, wie informativ.

    Alleine die Tatsache, dass in (älteren) Windows-Versionen sehr viele Leute ständig mit Admin-Rechten herumlaufen, Schadsoftware sich also auch mit dessen Rechten installieren kann, was unter Linux nicht so ohne weiteres möglich wäre und dazu noch die Sache mit Open Source vs. Backdoors für US-Geheimdienste ...

    also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein, zumindest solange es keine zu hohe Verbreitung erreicht und auch dann sind gewisse Architekturen weitaus robuster als jene aus dem Hause MS, speziell da die US-Regierung den Code an vielen Open-Source-Gurus vorbeischleusen oder ne Menge Leute bestechen/bedrohen müsste ...

    also ein offenes System ist mir da generell weitaus lieber :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor: laZee 25.06.13 - 18:35

    > also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein,

    ...aber komplizierter. Das mag dem Durchschnitts-Nerd egal sein, aber der breiten Masse nicht - im Unternehmen bedeutet "kompliziert" = teuer, weil du das Wissen einkaufen musst. Gab ja schon Versuche auf Linux umzustellen in diversen öffentlichen Bereichen. Manche sind gescheitert, manche nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Backdoor in Hardware

    Autor: SJ 25.06.13 - 18:49

    OSS bringt nichts, wenn die backdoor in der hardware selbst integriert ist

    http://www.techspot.com/news/48817-china-not-responsible-for-us-military-chip-backdoor.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist ...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.13 - 16:34

    laZee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein,
    >
    > ...aber komplizierter. Das mag dem Durchschnitts-Nerd egal sein, aber der
    > breiten Masse nicht - im Unternehmen bedeutet "kompliziert" = teuer, weil
    > du das Wissen einkaufen musst. Gab ja schon Versuche auf Linux umzustellen
    > in diversen öffentlichen Bereichen. Manche sind gescheitert, manche nicht.

    Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist. Nicht nur Lizenzkosten fallen an, auch Schulungen sind bei MS-Software nötig (man siehe "Modern UI") und dazu dann die Sache mit PRISM und den Backdoors...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist ...

    Autor: DAUVersteher 26.06.13 - 17:39

    Lizenzkosten machen nur einen Bruchteil der gesamtkosten aus. Das meiste verschlingen Wartungs und Supportverträge und die muss man sowohl unter Linux, als auch unter Windows abschließen. Schulungskosten müssen, wie du ja schon sagtest, ebenfalls unter Linux und Windows eingeplant werden.

    Unterm Strich macht das tatsächlich kaum einen Unterschied und da Windows immernoch der Quasistandard ist, bleibt man halt dabei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

  1. Illegales Streaming: Razzien gegen Betreiber von Kinox.to
    Illegales Streaming
    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

    Ermittler durchsuchten sechs Wohn- und Geschäftsräume in vier deutschen Bundesländern, um Kinox.to stillzulegen. Doch die beiden Hauptbeschuldigten entkamen, gegen sie wird jetzt europaweit gefahndet. Die Plattform blieb online.

  2. Android 4.4.2: Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt
    Android 4.4.2
    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

    Nach langem Warten erhalten Nutzer von Motorolas Razr HD jetzt Android 4.4.2 für ihr Smartphone. Weiter warten müssen hingegen Besitzer von Mororolas Intel-basiertem Smartphone Razr i.

  3. Galaxy Note 4: 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
    Galaxy Note 4
    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

    Samsung soll von seinem neuen Galaxy Note 4 innerhalb eines Monats 4,5 Millionen Geräte verkauft haben. Das sind 500.000 Smartphones weniger als noch beim Galaxy Note 3, allerdings ist das neue Modell bisher auch nur in Südkorea und China erhältlich gewesen.


  1. 19:59

  2. 15:19

  3. 13:47

  4. 13:08

  5. 12:11

  6. 01:52

  7. 17:43

  8. 17:36