1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prism: Furcht vor Hintertüren in US…

Wie wärs mit Open Source? (kt)

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor HerrMannelig 25.06.13 - 17:10

    wkt

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor cryptic 25.06.13 - 17:22

    Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor ah_rx 25.06.13 - 18:08

    cryptic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!

    UND

    sicherer wäre es auch nicht!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor Anonymer Nutzer 25.06.13 - 18:18

    ah_rx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cryptic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, Linux benutzen wäre zu einfach!
    >
    > UND
    >
    > sicherer wäre es auch nicht!

    Aha, wie informativ.

    Alleine die Tatsache, dass in (älteren) Windows-Versionen sehr viele Leute ständig mit Admin-Rechten herumlaufen, Schadsoftware sich also auch mit dessen Rechten installieren kann, was unter Linux nicht so ohne weiteres möglich wäre und dazu noch die Sache mit Open Source vs. Backdoors für US-Geheimdienste ...

    also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein, zumindest solange es keine zu hohe Verbreitung erreicht und auch dann sind gewisse Architekturen weitaus robuster als jene aus dem Hause MS, speziell da die US-Regierung den Code an vielen Open-Source-Gurus vorbeischleusen oder ne Menge Leute bestechen/bedrohen müsste ...

    also ein offenes System ist mir da generell weitaus lieber :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wie wärs mit Open Source? (kt)

    Autor laZee 25.06.13 - 18:35

    > also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein,

    ...aber komplizierter. Das mag dem Durchschnitts-Nerd egal sein, aber der breiten Masse nicht - im Unternehmen bedeutet "kompliziert" = teuer, weil du das Wissen einkaufen musst. Gab ja schon Versuche auf Linux umzustellen in diversen öffentlichen Bereichen. Manche sind gescheitert, manche nicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Backdoor in Hardware

    Autor SJ 25.06.13 - 18:49

    OSS bringt nichts, wenn die backdoor in der hardware selbst integriert ist

    http://www.techspot.com/news/48817-china-not-responsible-for-us-military-chip-backdoor.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist ...

    Autor Anonymer Nutzer 26.06.13 - 16:34

    laZee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > also ich weiß nicht, zumindest marginal sicherer sollte Linux sein,
    >
    > ...aber komplizierter. Das mag dem Durchschnitts-Nerd egal sein, aber der
    > breiten Masse nicht - im Unternehmen bedeutet "kompliziert" = teuer, weil
    > du das Wissen einkaufen musst. Gab ja schon Versuche auf Linux umzustellen
    > in diversen öffentlichen Bereichen. Manche sind gescheitert, manche nicht.

    Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist. Nicht nur Lizenzkosten fallen an, auch Schulungen sind bei MS-Software nötig (man siehe "Modern UI") und dazu dann die Sache mit PRISM und den Backdoors...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Die Frage ist halt, was auf Dauer teurer ist ...

    Autor DAUVersteher 26.06.13 - 17:39

    Lizenzkosten machen nur einen Bruchteil der gesamtkosten aus. Das meiste verschlingen Wartungs und Supportverträge und die muss man sowohl unter Linux, als auch unter Windows abschließen. Schulungskosten müssen, wie du ja schon sagtest, ebenfalls unter Linux und Windows eingeplant werden.

    Unterm Strich macht das tatsächlich kaum einen Unterschied und da Windows immernoch der Quasistandard ist, bleibt man halt dabei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Icann: Top-Level-Domains als Riesengeschäft
Icann
Top-Level-Domains als Riesengeschäft
  1. Anhörung zu Internet Governance Das Netz ist unbeherrschbar wie der Dschungel
  2. Internet Governance Das Märchen vom Multistakeholderismus
  3. Bittorrent-Suchmaschine Polizei legte die Domain Torrentz.eu still

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

  1. Quartalsbericht: Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig
    Quartalsbericht
    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

    Apple kann mehr iPhones verkaufen und damit den Rückgang beim iPad ausgleichen. Der Gewinn wuchs auf 7,75 Milliarden US-Dollar.

  2. Quartalsbericht: Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia
    Quartalsbericht
    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

    Microsofts Gewinn ist um mehr als sieben Prozent auf 4,61 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Mit der Nokia-Handysparte wurde ein hoher Verlust erwirtschaftet.

  3. Mayday: Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen
    Mayday
    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

    Der Mayday-Knopf bei Amazons Tablets des Typs Kindle Fire HDX ist bislang in Deutschland im Gegensatz zu den USA nicht nutzbar gewesen, doch das ändert sich jetzt. Ab sofort können Nutzer damit den Kundendienst vom Gerät aus um Hilfe rufen - dazu muss nur ein Update eingespielt werden.


  1. 22:53

  2. 22:35

  3. 19:36

  4. 18:25

  5. 18:09

  6. 17:34

  7. 16:31

  8. 16:05