Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Datenkidnapping nach AES…

Crypto-API

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Crypto-API

    Autor: x2k 01.02.13 - 17:14

    Ist es nicht möglich die Crypto-API abzuschalten oder für fremde software zu blockieren? Oder kann man nicht ein Tool entwickeln das den daten Verkehr auf übrtragene schlüssel untersucht und diese dann speichert.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Crypto-API

    Autor: zilti 01.02.13 - 17:40

    Da die Verschlüsselung asymmetrisch ist, würde das Speichern des Keys nichts nützen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Crypto-API

    Autor: AlexanderSchäfer 01.02.13 - 18:02

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Verschlüsselung asymmetrisch ist, würde das Speichern des Keys
    > nichts nützen.


    Soweit ich das verstanden habe, werden die Daten symmetrisch mit AES verschlüsselt und nur auf den dazu verwendeten Key wird RSA angewendet.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Crypto-API

    Autor: Flying Circus 01.02.13 - 20:26

    Das wird aus Geschwindigkeitsgründen fast immer so gemacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Crypto-API

    Autor: VBEntwickler 01.02.13 - 20:26

    Richtig, die Daten sind symmetrisch verschlüsselt. Mit einem asymmetrischen Verfahren ist es viel schwerer, riesige Datenmengen zu verschlüsseln bzw. dauert dies in der Regel auch wesentlich länger.

    So wie ich es verstanden habe, wird ein symmetrischer Schlüssel erzeugt, welcher mit dem Public Key des Angreifers verschlüsselt übertragen wird (Standardverfahren). D.h. der übertragene Datenstrom ist kodiert, der nützt dir also gar nichts. Die Crypto-API in Windows wird für sehr viele Dienste mit benutzt - nagel mich nicht drauf fest, aber selbst bei SSL-Verbindungen könnten Teile verwendet werden. Abschalten dürfte da leider schwierig werden.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Telekom AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, München, Nürnberg, Ingolstadt, Würzburg und Waging

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Code-Gründer Thomas Bachem: "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"
    Code-Gründer Thomas Bachem
    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

    Viel Praxis statt graue Theorie: Mit "Code" will Seriengründer Thomas Bachem eine Hochschule aufbauen, die Softwareentwickler ausbildet. Im Interview erklärt er, warum Informatik als Fach nicht ausreicht, wie er das Projekt finanziert und was er anders machen will als klassische Universitäten.

  2. Pegasus: Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones
    Pegasus
    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

    In iOS stecken Sicherheitslücken, die aktiv ausgenutzt werden und viel Schaden anrichten können. Angreifer erhalten weitreichenden Zugriff auf ein iPhone. Apple hat einen Patch veröffentlicht, mit dem die Sicherheitslücken geschlossen werden.

  3. Fenix Chronos: Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
    Fenix Chronos
    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

    Mit dem Modell Fenix Chronos präsentiert Garmin eine neue Fitness-Smartwatch im edlen Design: Die Uhr ist wahlweise mit Edelstahl- oder Titangehäuse erhältlich und kommt im Design einer "richtigen" Armbanduhr sehr nahe. Technisch gesehen entspricht sie aber weitgehend einem günstigeren Modell.


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 10:40

  4. 10:20

  5. 09:55

  6. 09:38

  7. 09:15

  8. 08:56