1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Datenkidnapping nach AES…

golem da haben wir aber geschlafen.... oder es nicht verstanden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. golem da haben wir aber geschlafen.... oder es nicht verstanden

    Autor gardwin 01.02.13 - 21:20

    Ein öffentlicher Schlüssel mit 1024-Bit RSA wird dabei einmalig erzeugt. Er wird für die Verschlüsselung genutzt und wiederum mit dem privaten Schlüssel der Erpresser verschlüsselt. Dieser liegt auf den Servern der Erpresser und nur damit lassen sich die Daten wieder entschlüsseln.

    und in Englisch:

    The malware generates a unique encryption key randomly every time it infects a computer, which it uses to encrypt your files (using the AES-256 “military grade” cipher algorithm). It then encrypts this using their public key.
    The result of this becomes the unique serial key which is displayed to the user.
    Unfortunately this means that only someone with their private key can decrypt the serial to get the key used to encrypt your files.

    Also: Es wird jeweils einmalig ein Schlüssel erzeugt mit dem die Daten verschlüsselt
    werden. Dieser Schüssel wird mit dem öffentlicher Schlüssel der Betrüger verschlüsselt und dem Opfer angezeigt.

    Das Opfer soll dann den Buchstabensalat und das Geld (online) den Erpressern zusenden. Denn verwenden die Erpresser möglicherweise ihren privaten Schlüssel um den "Klartext" des ursprünglichen Schlüssels zu erzeugen. Diesen dechiffrierten Schlüssel senden sie dann dem Opfer. Der kann den Schlüssel dann in ein Tool eingegeben werden, wodurch die betroffenen Dateien wieder entschlüsselt werden.

    ---
    Gardwin

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: golem da haben wir aber geschlafen....

    Autor wombat_2 02.02.13 - 04:03

    Ich wollte kein neues Thread aufmachen, außerdem passt deine Überschrift zu meiner Aussage...

    @Golem: Why now? Randsom-Trojaner-Foo existiert schon länger, wesentlich länger und die Methode mit dem crypten von Files und Eigenen Dateien, die Ihr im Artikel beschreibt, gibt es auch schon seit 'ner Weile. Mir konkret bekannt seit einem halben Jahr. Also wieso erst jetzt?
    Weil irgendein großes Unternehmen wieder TamTam macht oder Ihr nur über das YT-Video gestoßen seid? Auf Trojanerboard.de gibt's da einen Artikel zu der über 'n Jahr alt ist, genau zu dem Trojaner und der Methode die Ihr da beschreibt. Trojaner "sah" vom Layout da zwar noch anders aus, aber Funktionsweise war dieselbe.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Test Shovel Knight: Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben
Test Shovel Knight
Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben
  1. Cabin Magnetisches Ladekabel fürs iPhone
  2. Tango Super PC Der Computer im Smartphone-Format
  3. Areal Betrugsverdacht beim Actionspiel Areal

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

  1. Quartalsbericht: Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig
    Quartalsbericht
    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

    Apple kann mehr iPhones verkaufen und damit den Rückgang beim iPad ausgleichen. Der Gewinn wuchs auf 7,75 Milliarden US-Dollar.

  2. Quartalsbericht: Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia
    Quartalsbericht
    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

    Microsofts Gewinn ist um mehr als sieben Prozent auf 4,61 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Mit der Nokia-Handysparte wurde ein hoher Verlust erwirtschaftet.

  3. Mayday: Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen
    Mayday
    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

    Der Mayday-Knopf bei Amazons Tablets des Typs Kindle Fire HDX ist bislang in Deutschland im Gegensatz zu den USA nicht nutzbar gewesen, doch das ändert sich jetzt. Ab sofort können Nutzer damit den Kundendienst vom Gerät aus um Hilfe rufen - dazu muss nur ein Update eingespielt werden.


  1. 22:53

  2. 22:35

  3. 19:36

  4. 18:25

  5. 18:09

  6. 17:34

  7. 16:31

  8. 16:05