Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Datenkidnapping nach AES…

Technisch Falsch!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technisch Falsch!

    Autor: for great justice 01.02.13 - 21:12

    "Ein öffentlicher Schlüssel mit 1024-Bit RSA wird dabei einmalig erzeugt. Er wird für die Verschlüsselung genutzt und wiederum mit dem privaten Schlüssel der Erpresser verschlüsselt."

    Das ist natürlich unfug; falls die es so machen müssten Sie ein SCHLÜSSELPAAR erzeugen. Dabei muss man den Public Key (E) NICHT verschlüsseln und rechnet (AESKEY)^E mod N. Der erzeugte Private Key (D) müsste mit dem PUBLIC(!) Key der Erpresser verschlüsselt und abgespeichert werden.

    Aber warum so umständlich?! Warum bringt der Trojaner nicht einfach den Public Key (N, E) der Erpresser mit?
    Dann wird ein zufälliger AES Key generiert, alles mit AES256 verschlüsselt und abschließend der AES Key mit RSA verschlüsselt und in (C) abgespeichert.
    C = AESKEY^E mod N

    Wer seine Daten haben möchte meldet C an die Erpresser, und die rechnen
    AESKEY = C^D mod N, mit ihrem Erpresser Private Key (N, D) und senden AESKEY zurück ans Opfer :)

    Jetzt könnte man meinen D ist berechenbar, wenn auch nur ein Opfer zahlt.
    D = Log(AESKEY) zur Basis C im Restklassenring N, nur gibt es kein Lösungsverfahren zum sog. Diskreten-Logarithmus...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Technisch Falsch!

    Autor: gardwin 01.02.13 - 21:22

    richtig, ich habe das etwas einfacher ausgedrückt, als Quelle

    http://nakedsecurity.sophos.com/2012/09/14/new-technique-in-ransomware-explained/

    verwendet, da steht es auch richtig.

    Gardwin

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Technisch Falsch!

    Autor: wombat_2 02.02.13 - 03:53

    *******

    Das Ding verschlüsselt die Daten auch nicht vollständig, sondern nur den Header, würde bei 1293290482394 Daten im Ordner "Eigene Dateien" sonst auch Jahre dauern bevor er sich zeigt.
    Es ist perfide.
    Allerdings muss man den "Entwicklern" ein Funken Menschlichkeit zu schreiben, da in den Dingern, die ich untersucht habe die Möglichkeit enthalten war, die Dateien nach Zahlung wieder zu entschlüsseln, in dem der Key vom Server rausgegeben wird. Problem dabei nur, nach der Zahlung wird zwar das "Geld" mit höchster Priorität an die Server weitergeleitet, aber der Key zum entschlüsseln nicht, da der Server überlastet ist. Tja...
    Btw. in der Version die ich mach vor 'ner Weile in die Hände bekommen hatte wurde der ganze Foo über HTTPS verschickt an ein PHP-Script, dass 'n MySQL-Entry erstellt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.13 11:37 durch ap (Golem.de).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Technisch Falsch!

    Autor: owmelaw 02.02.13 - 10:18

    Verstehen Sie den Unterschied zwischen "IT-News für Profis" und "News für IT-Profis"? Der Artikel liefert Ersteres, Sie erwarten Letzteres. Ich hoffe ich konnte Ihr Verständnisproblem lösen. Schönes Wochenende noch!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Technisch Falsch!

    Autor: homilolto 02.02.13 - 11:34

    Köstlich, wie sich jeder gleich wieder in seinem Profi-Image gekränkt fühlt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Technisch Falsch!

    Autor: owmelaw 02.02.13 - 17:33

    Die von mir beanstandetete Aussage ist mittlerweile von Golem duch Sternchen ersetzt worden, womit unsere Beitrage mehr oder weniger hinfällig sind.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Technisch Falsch!

    Autor: for great justice 02.02.13 - 18:49

    Nach wie vor falsch:
    "Aktuelle Versionen der Malware, die unter dem Namen Citadel, Reveton oder Troj/Ransom kursieren, sind inzwischen weit ausgeklügelter, wie die Sicherheitsexperten bei Sophos sagen: Die Ransomware nutzt dabei asymmetrische Schlüssel. Ein öffentlicher Schlüssel mit 1024-Bit RSA wird dabei einmalig erzeugt. Er wird für die Verschlüsselung genutzt und wiederum mit dem privaten Schlüssel der Erpresser verschlüsselt. Dieser liegt auf den Servern der Erpresser und nur damit lassen sich die Daten wieder entschlüsseln."

    Der Sophos Post wird vollkommen falsch zitiert!
    Sophos schreibt:
    * Die Malware generiert einen symmetrische Schlüssel (AES Key)
    * Die Malware enthält den RSA Public Key des asymmetrische Schlüssels
    * Die Malware verschlüsselt den AES Key mit dem Public Key per RSA
    * Nur die Erpresser kennen den RSA Secret Key (und können damit den AES Key entschlüsseln)

    Was Golem schreibt ist verwirrend & falsch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Mitarbeiter Second-Level-Support (m/w)
    Aspera GmbH, Köln
  2. Solution Consultant (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)
  3. Solution Inhouse Consultant PLM (m/w)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) FPGA
    FERCHAU Engineering GmbH, Bremen

Detailsuche



Anzeige


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

  1. Festnetz: Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz
    Festnetz
    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

    Telekom-Chef Timotheus Höttges kündigt für 2018 mit Super-Vectoring Bandbreiten bis zu 250 MBit/s im Kupfernetz an. Mit der nächsten Technologie, G.fast, seien bis zu 500 MBit/s möglich.

  2. Uncharted 4 im Test: Meisterdieb in Meisterwerk
    Uncharted 4 im Test
    Meisterdieb in Meisterwerk

    Was hat es mit dem Piratenschatz auf sich, wer ist der reumütige Dieb am Kreuz, und wie gut schlägt sich Hauptfigur Nathan im Spieleklassiker Crash Bandicoot? Die Antworten gibt es natürlich in Uncharted 4 - Golem.de hat es getestet und dabei sehr viel Spaß gehabt.

  3. Konkurrenz für Bandtechnik: EMC will Festplatten abschalten
    Konkurrenz für Bandtechnik
    EMC will Festplatten abschalten

    Bandtechnik ist bisher viel wirtschaftlicher bei Daten, auf die selten zugegriffen werden muss. EMC will mit seinen aktiven Techniken dicht dran sein. Zusätzlich helfen soll in Zukunft das Ausschalten von Festplatten.


  1. 09:32

  2. 09:01

  3. 19:01

  4. 16:52

  5. 16:07

  6. 15:26

  7. 15:23

  8. 15:06