1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Datenkidnapping nach AES…

Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

    Autor ThiefMaster 01.02.13 - 15:01

    Wäre dann doch sinnvoller die Dateien einfach mit Müll zu überschreiben?!

    Oder soll das die Leute nur (auf Kosten ihrer Daten von denen es oftmals kein Backup gibt) etwa nur vom Zahlen abhalten um den Erpressern zu schaden? Wenn die genutzten Keys wirklich im Netz gespeichert werden würde es mich stark wundern wenn das ganze nicht so gut automatisiert ist dass der Erpresser selbst überhaupt nichts machen muss (außer abzukassieren)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

    Autor Clown 01.02.13 - 15:14

    Nun, entweder da ist wirklich ein wenig mehr Recherchearbeit nötig..
    Oder aber das ist nur sadistische Perversion des Ransomware-Autors.. ER weiß, dass seine "Kunden" wissen, dass sie ihre Daten theoretisch zurück bekämen könnten, er sich aber daran aufgeilt, dass er ihnen den Schlüssel nicht gibt..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

    Autor DJ_Ben 01.02.13 - 15:16

    Oder er gibt sie in einem von 2 von 25 Fällen raus um die Hoffnung zu erwecken das man einer dieser "Glücklichen" sein könnte.

    1.21 GIGAWATTS!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

    Autor Th3Dan 01.02.13 - 16:18

    Er will eben einfach den Aufwand vermeiden bzw seine Schadsoftware nicht unsicher machen.
    Schließlich müsste er für jeden einzelnen Prüfen ob die Zahlung valide ist und seinen persönlichen Schlüssel rauskramen.
    Wenn das automatisiert läuft hätte er da zwar keinen Aufwand, aber sein Schadprogram wäre verwundbar. Schließlich muss es da ja irgendwo eine Abfrage geben welche die PSC/uKash auf validität prüft und die Daten dann freigibt.

    Man müsste also nur den Server der das ganze prüft lokal umleiten und die entsprechende Antwort geben, und schon hat man das Ding überlistet ohne die supertolle Verschlüsselung zu knacken :D

    Daher wird sich der Typ gedacht haben: Ich mach das so dass es theoretisch möglich wäre, dann schicken mir die ganzen Idioten die keine Backups anlegen schon ihr Geld wenn das ihre letzte Chance ist und sie auf Golem lesen, dass es theoretisch möglich wäre. Wenn ich dann mein Geld hab könnt ihr mich mal ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

    Autor honk 01.02.13 - 16:33

    Relativ einfach zu beantworten. Die Erpressungsopfer sollen die berechtigte Hoffnung haben, das ihre Daten noch zu retten sind. Und wenn nur in einem von 1000senden Fällen der Schlüssel freigegeben wird, wenn die Daten wichtig genug sind, greift man zu dem Strohhalm. Auch das BAK kann bei der Methode zwar von der Zahlung abraten, aber nicht völlig ausschließen, das man damit vieleicht doch die Daten retten kann.

    Außerdem ist es ja nicht so, dass das Verschlüsseln die Täter ihrgenwas kosten würde, außer einmalig etwas mehr Programieraufwand.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

    Autor justanotherhusky 01.02.13 - 16:35

    Wäre ich ein pöhser Mensch würd ichs ja so machen:

    Daten verschlüsseln
    Abkassieren
    DANN aber Daten sehrwohl wieder entschlüsseln:

    Grund:

    Wenn ich als "kunde" zahle und meine Daten wiederbekomme, werde ich das ganze nicht weitermelden und der ganze Angriff verläuft im Sand. Zahle ich und meine Daten sind trotzdem weg, werd ich wohl zum nächsten PC-Doktor gehen oder weiter zur Polizei oder sonstwas.... dann gibts wieder Medienrummel und meine schöne Abzockmasche verläuft im Sand. Wenn ich die Daten wieder freigebe, bleiben mir zumindest die ersten (10, 100, 1000?) Opfer, ohne dass die Aktion auffliegt und in den Medien davor gewarnt wird. Ich kann mir schon vorstellen, dass da einige Zahlen. Hat ja auch einen gewissen Peinlichkeitseffekt (Kinderpornographie etc). Darum zahlen ja auch die meisten Verkehrssünder Anonymstrafverfügungen... bloß kein Aufsehen erregen und gegen einen geringen Geldbetrag das Problem lösen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

    Autor Anonymer Nutzer 01.02.13 - 16:41

    Treibe das mal weiter: wieviele DAUs werden dann nichtmal ihren Rechner neu aufsetzen, bzw. professionelle Hilfe suchen. Dann kannst Du in 2-3 Monaten Dein Spiel wiederholen, weil die Malware immer noch auf dem Rechner ist.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Wieso verschlüsseln wenn man die Schlüssel nicht rausgibt?

    Autor __destruct() 01.02.13 - 18:33

    Allerdings erhöht es sein Risiko, aufzufliegen, wenn er die Dateien verschlüsselt und sich die Schlüssel zusendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.13 18:34 durch __destruct().

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

Alternatives Android im Überblick: Viele Wege führen nach ROM
Alternatives Android im Überblick
Viele Wege führen nach ROM
  1. Paranoid Android Zweite Betaversion von PA 4.5 veröffentlicht
  2. Cyanogenmod CM11s Oneplus verteilt Android 4.4.4 für das One
  3. Android-x86 Neue stabile Version des Android-ROMs für PCs veröffentlicht

  1. Leistungsschutzrecht: Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück
    Leistungsschutzrecht
    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

    Niederlage für die Verlage im Kampf gegen Google: Das Bundeskartellamt sieht keine Anhaltspunkte, dass der Suchmaschinenkonzern seine Marktmacht missbraucht. Beide Kontrahenten könnten aber in Zukunft Ärger mit der Behörde bekommen.

  2. Projekt DeLorean: Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg
    Projekt DeLorean
    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

    Ein Forschungsprojekt von Microsoft will Techniken von Onlinespielen mit Servern und Clients auch auf das Streaming von Titeln übertragen. Dazu werden spekulativ Ereignisse vorausberechnet, was langsame Verbindungen und andere Latenzen ausgleichen soll.

  3. Digitale Agenda: Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
    Digitale Agenda
    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

    Die Bundesregierung setzt beim Breitbandausbau stark auf die Mobilfunktechnik. Freiwerdende Frequenzen müssten daher komplett an die Mobilfunkbetreiber gehen, verlangte Bitkom.


  1. 23:16

  2. 16:02

  3. 15:45

  4. 14:50

  5. 14:00

  6. 13:57

  7. 13:43

  8. 13:12