Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RFID: Ein Großteil der…

das heißt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das heißt

    Autor: HerrMannelig 30.12.12 - 23:30

    man muss also erst die Karte klauen oder "ausleihen", bevor man sie kopieren kann?
    also ich weiß nicht, dafür scheint mir schon erheblicher aufwand nötig um das "auszunutzen".

    bspw. die sache mit dem notebook. man müsste dann wirklich geziehlt die karte von der person nehmen, sie kopieren und dann das notebook klauen. ich weiß nich, ich bin der meinung, da gibts einfachere wege an sowas illegal zu kommen...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: das heißt

    Autor: xviper 31.12.12 - 10:04

    Nein, es reicht, kurz in die Nähe der Karte zu kommen.
    Fast jeder Leser kann die auch im Geldbeutel problemlos auslesen. Hat man eine Antenne mit hoher Reichweite, kann man u.U. auch in einem Rucksack steckende Karten klonen.
    Genau das ist ja das große Problem von RFID - man muss nicht an die Karte selbst, wie man es zum physikalischen Stehlen müsste. Dazu kommt die Unbemerkbarkeit - fehlt die Karte, fällt das auf. Ist sie kopiert, fällt das erst auf, wenn die Schäden auftauchen (Schließfach leer, Bücher ausgeliehen und angemahnt, etc).
    In (vor allem wartenden, langsamen) Menschenmengen reicht es, bspw. ein entsprechendes Smartphone in Gesäßtaschenhöhe zu halten und sich auf Geldbeuteljagd zu gehen. In der Cafetaria, der Bibliothek und in Hörsäalen finden sich genug Geldbeutel mit den Karten drin auf den Tischen - wenn man Glück hat, kann man durch den Tisch durch scannen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: das heißt

    Autor: HerrMannelig 01.01.13 - 01:35

    also ich hatte bisher bei jedem Leser schon Probleme, wenn im Geldbeutel noch eine andere Karte (z.B. EC) dazwischen war. Drum kann ich mir das iwie nicht vorstellen, wie das auf durch einen Tisch unauffällig gehn soll... geht denn das komplette Auslesen auch so schnell? Weiß ja nicht, wie viel dadrauf gespeichert ist, wahrscheins aber relativ wenig?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: das heißt

    Autor: v3nd3tta 02.01.13 - 15:48

    ich sag nur kaufhaus und sich einen pulli im regal neben der tür _anschauen_ und ein bisschen zu bewegen - beep.
    und die benutzte strahlung merkt man nur am warmwerden der chips, und das auch nur bei exessiven mengen.
    wenn man selbst mit ner mikrowellen-emp-kanone ein akw ausser kraft setzen konnte, dann gibts das heute auch kleiner mit sender und empfänger.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: das heißt

    Autor: jayrworthington 02.01.13 - 15:55

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich hatte bisher bei jedem Leser schon Probleme, wenn im Geldbeutel
    > noch eine andere Karte (z.B. EC) dazwischen war. Drum kann ich mir das iwie

    Glaub ich nicht. Die EC Karte ist Plastik und Kontakt-Chip, kein RFID. Wenn man aber drei RFID Karten vom gleichen Typ aufeinander hat, wirds schon schwieriger, alle drei korrekt auszulesen, vermutlich hast Du noch andere RFID Karten oder sehr viel metall in der Geldbörse...

    > nicht vorstellen, wie das auf durch einen Tisch unauffällig gehn soll...
    > geht denn das komplette Auslesen auch so schnell? Weiß ja nicht, wie viel

    Es hat videos auf Golem, es reicht mit einer normalen antenne das vorbeigehen um sie zu Klonen. Mit einer grossen (30cm) antenne geht's auf bis zu 5m ohne Probleme, und ich will nicht ausrechnen wie weit das Skaliert, aber es ist sicher nicht die Grenze...

    > dadrauf gespeichert ist, wahrscheins aber relativ wenig?

    Man kann auch mit den MiFare Classic relativ viel machen, von einfachem abfragen der Seriennummer, ueber verschiedene Felder lesen/schreiben (Guthaben fuer Essen zB), bis zu einfachen Signaturchecks. Es soll tatsaechlich Universitäten geben, wo nur mit der Seriennummer der zugang zu Laboren etc geregelt wird, oder, noch schlimmer, einfach eine bytemask fuer zugang zu Räumen benutz wird ("ist das dritte bit gesetzt, kommt man in Raum Nummer drei rein")... Man koennte echt auf die idee kommen, das Mifare classic von Hollywood designed wurde, damit Dum Krus einfacher einbrechen kann...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. InnoLas Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€
  2. 54,85€
  3. 24,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Epic Loot: Ubisoft schließt vier größere Free-to-Play-Spiele
    Epic Loot
    Ubisoft schließt vier größere Free-to-Play-Spiele

    Einen Ableger von Might & Magic, das mit großem Aufwand produzierte The Mighty Quest for Epic Loot und zwei weitere Free-to-Play-Titel will Ubisoft in den kommenden Wochen schließen. Entschädigungen für Restguthaben oder virtuelle Gegenstände gibt es nicht.

  2. Smart Home: Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt
    Smart Home
    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

    Ifa 2016 Philips bringt zur Ifa 2016 einen Bewegungsmelder für das Hue-System. Er erlaubt personalisierbare Einstellungen für schwächeres Licht in der Nacht und kann beliebige Lichtstimmungen in unterschiedlichen Räumen aktivieren. Außerdem werden 26 neue Leuchten vorgestellt.

  3. Multirotor G4: DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser
    Multirotor G4
    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

    Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft ( DLRG) setzt bei ihren Rettungsmissionen nun auch auf eine Drohne. Der Hexacopter soll helfen, bei bestimmten Einsatzlagen einen besseren Überblick mit weniger Einsatzkräften zu gewinnen.


  1. 10:22

  2. 09:45

  3. 09:20

  4. 08:49

  5. 07:52

  6. 07:26

  7. 13:49

  8. 12:46