Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Router-Sicherheit: Horrorgeschichten…

Wieso darum kümmern?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso darum kümmern?

    Autor: BT90 06.07.13 - 19:01

    Ist ja nicht mehr "mein" Gerät, es ist nun Teil der Infrastruktur meines Providers.
    Schöne neue Welt.

    Wer Ironie findet, darf sie behalten

  2. Re: Wieso darum kümmern?

    Autor: EvilSheep 06.07.13 - 20:36

    Tja, wenn die Rechtsprechung konsequent wäre, gäbe es da viel weniger Probleme.

    Ok, Provider dürfen einen Routerzwang ausüben, weil es ja Teil der Infrastruktur ist, dann müssen sie aber auch für sämtliche mir dadurch entstandene Schäden haften.
    Illegale Down/Uploads, Hackerangriffe, etc etc, all das lässt sich über einen fremden gecrackten Router tarnen, die nächste Abmahnung wird also gleich weiter an den Provider geleitet, er stellt die verwundbare Infrastruktur bereit, bisher wurden Besitzer des WLan Routers der missbraucht wurde in Störerhaftung genommen, jetzt ist klar, es sind die Provider die eigentlich haften müssen!

  3. Re: Wieso darum kümmern?

    Autor: VeldSpar 06.07.13 - 21:45

    EvilSheep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, wenn die Rechtsprechung konsequent wäre, gäbe es da viel weniger
    > Probleme.
    >
    > Ok, Provider dürfen einen Routerzwang ausüben, weil es ja Teil der
    > Infrastruktur ist, dann müssen sie aber auch für sämtliche mir dadurch
    > entstandene Schäden haften.
    > Illegale Down/Uploads, Hackerangriffe, etc etc, all das lässt sich über
    > einen fremden gecrackten Router tarnen, die nächste Abmahnung wird also
    > gleich weiter an den Provider geleitet, er stellt die verwundbare
    > Infrastruktur bereit, bisher wurden Besitzer des WLan Routers der
    > missbraucht wurde in Störerhaftung genommen, jetzt ist klar, es sind die
    > Provider die eigentlich haften müssen!


    für provider gibt es keine störerhaftung, deswegen haben sich die abmahnanwälte ja auch auf endkunden spezialisiert. Ganz ehrlich glaubst du nicht auch wenn man provider in die störerhaftung nehmen könnte, dass diese ganzen anwälte sich mit kleinen fischen beglücken würden?

  4. Re: Wieso darum kümmern?

    Autor: Moe479 07.07.13 - 03:15

    als informierter TEILNEHMER am netz weist man natürrich abmahnde kanzlei auf angriffs vektoren die von einem selbst nicht unter kontrolle gebracht werden können/müssen hin, damit auf die sinnlosigkeit des 'unterlsassungs angebotes' gegebenüber einenem selbst ,..

    man kömnte meinen der routerzwang sei ein geschenk für raubmordkopierer, denn der provider ist für dass class A ip-gerät und dessen konfiguration verantwortlich, muss nachweisen dass der schädliche teilnehmer wirklich der anschlussnutzer war, kein ander den anschluss hätte nutzen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.13 03:24 durch Moe479.

  5. Re: Wieso darum kümmern?

    Autor: elgooG 07.07.13 - 09:00

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > als informierter TEILNEHMER am netz weist man natürrich abmahnde kanzlei
    > auf angriffs vektoren die von einem selbst nicht unter kontrolle gebracht
    > werden können/müssen hin, damit auf die sinnlosigkeit des 'unterlsassungs
    > angebotes' gegebenüber einenem selbst ,..
    >
    > man kömnte meinen der routerzwang sei ein geschenk für raubmordkopierer,
    > denn der provider ist für dass class A ip-gerät und dessen konfiguration
    > verantwortlich, muss nachweisen dass der schädliche teilnehmer wirklich der
    > anschlussnutzer war, kein ander den anschluss hätte nutzen können.

    Warum du das Wort "Teilnehmer" brüllst verstehe ich nicht gerade, aber
    dennoch bist du in einem solchen Fall die erste Instanz die von den geldgierigen Abmahnanwälten angepöbelt wird. Davon abgesehen das die meisten sowieso schon aus Angst zahlen, kann das Ganze sehr schnell schief gehen, auch wenn man unschuldig ist. Besonders wenn der ISP mit irgendwelchen Gutachten daherkommt. Zumindest wird es stressig wenn auch noch der Hotspot ständig für illegale Downloads verwendet wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, München
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  2. 23,76€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.

  2. MacOS 10.12: Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
    MacOS 10.12
    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

    Wer auf seinem Mac Fujitsus Scansnap-Software benutzt und auf MacOS 10.12 alias Sierra aktualisiert hat, der sollte schleunigst sicherstellen, dass er ein Backup seiner PDF-Dokumente hat. Die Software zerstört unter Umständen damit bearbeitete Dokumente. Betroffen sind alle Scansnap-Modelle.

  3. IOS 10.0.2: Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
    IOS 10.0.2
    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

    In einigen Fällen kann die Bedienung des iPhones über Lightning-Ohrhörer ausfallen. Mit iOS 10.0.2 beseitigt Apple dieses und weitere kleine Probleme.


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54