1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Security
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Router-Sicherheit: Horrorgeschichten…

Wieso darum kümmern?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso darum kümmern?

    Autor BT90 06.07.13 - 19:01

    Ist ja nicht mehr "mein" Gerät, es ist nun Teil der Infrastruktur meines Providers.
    Schöne neue Welt.

    Wer Ironie findet, darf sie behalten

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Wieso darum kümmern?

    Autor EvilSheep 06.07.13 - 20:36

    Tja, wenn die Rechtsprechung konsequent wäre, gäbe es da viel weniger Probleme.

    Ok, Provider dürfen einen Routerzwang ausüben, weil es ja Teil der Infrastruktur ist, dann müssen sie aber auch für sämtliche mir dadurch entstandene Schäden haften.
    Illegale Down/Uploads, Hackerangriffe, etc etc, all das lässt sich über einen fremden gecrackten Router tarnen, die nächste Abmahnung wird also gleich weiter an den Provider geleitet, er stellt die verwundbare Infrastruktur bereit, bisher wurden Besitzer des WLan Routers der missbraucht wurde in Störerhaftung genommen, jetzt ist klar, es sind die Provider die eigentlich haften müssen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Wieso darum kümmern?

    Autor VeldSpar 06.07.13 - 21:45

    EvilSheep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, wenn die Rechtsprechung konsequent wäre, gäbe es da viel weniger
    > Probleme.
    >
    > Ok, Provider dürfen einen Routerzwang ausüben, weil es ja Teil der
    > Infrastruktur ist, dann müssen sie aber auch für sämtliche mir dadurch
    > entstandene Schäden haften.
    > Illegale Down/Uploads, Hackerangriffe, etc etc, all das lässt sich über
    > einen fremden gecrackten Router tarnen, die nächste Abmahnung wird also
    > gleich weiter an den Provider geleitet, er stellt die verwundbare
    > Infrastruktur bereit, bisher wurden Besitzer des WLan Routers der
    > missbraucht wurde in Störerhaftung genommen, jetzt ist klar, es sind die
    > Provider die eigentlich haften müssen!


    für provider gibt es keine störerhaftung, deswegen haben sich die abmahnanwälte ja auch auf endkunden spezialisiert. Ganz ehrlich glaubst du nicht auch wenn man provider in die störerhaftung nehmen könnte, dass diese ganzen anwälte sich mit kleinen fischen beglücken würden?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Wieso darum kümmern?

    Autor Moe479 07.07.13 - 03:15

    als informierter TEILNEHMER am netz weist man natürrich abmahnde kanzlei auf angriffs vektoren die von einem selbst nicht unter kontrolle gebracht werden können/müssen hin, damit auf die sinnlosigkeit des 'unterlsassungs angebotes' gegebenüber einenem selbst ,..

    man kömnte meinen der routerzwang sei ein geschenk für raubmordkopierer, denn der provider ist für dass class A ip-gerät und dessen konfiguration verantwortlich, muss nachweisen dass der schädliche teilnehmer wirklich der anschlussnutzer war, kein ander den anschluss hätte nutzen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.13 03:24 durch Moe479.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Wieso darum kümmern?

    Autor elgooG 07.07.13 - 09:00

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > als informierter TEILNEHMER am netz weist man natürrich abmahnde kanzlei
    > auf angriffs vektoren die von einem selbst nicht unter kontrolle gebracht
    > werden können/müssen hin, damit auf die sinnlosigkeit des 'unterlsassungs
    > angebotes' gegebenüber einenem selbst ,..
    >
    > man kömnte meinen der routerzwang sei ein geschenk für raubmordkopierer,
    > denn der provider ist für dass class A ip-gerät und dessen konfiguration
    > verantwortlich, muss nachweisen dass der schädliche teilnehmer wirklich der
    > anschlussnutzer war, kein ander den anschluss hätte nutzen können.

    Warum du das Wort "Teilnehmer" brüllst verstehe ich nicht gerade, aber
    dennoch bist du in einem solchen Fall die erste Instanz die von den geldgierigen Abmahnanwälten angepöbelt wird. Davon abgesehen das die meisten sowieso schon aus Angst zahlen, kann das Ganze sehr schnell schief gehen, auch wenn man unschuldig ist. Besonders wenn der ISP mit irgendwelchen Gutachten daherkommt. Zumindest wird es stressig wenn auch noch der Hotspot ständig für illegale Downloads verwendet wird.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

  1. IBM Power8: Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht
    IBM Power8
    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

    IBM hat seine ersten Power8-Systeme vorgestellt. Mit vierstelligen US-Dollar-Preisen will das Unternehmen eine Alternative zu Intel-Rechnern anbieten. Zunächst kommen die sogenannten Scale-Out-Systeme auf den Markt, und über Openpower werden auch andere Hersteller Systeme anbieten.

  2. Printoo: Arduino kannste jetzt knicken
    Printoo
    Arduino kannste jetzt knicken

    Das auf Kickstarter erfolgreich finanzierte Projekt Printoo kombiniert verschiedene Techniken, um flache, biegsame Schaltungen auf Arduino-Basis zu ermöglichen.

  3. Cloud-Dienste: Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz
    Cloud-Dienste
    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

    Ein neuer Cloud-Anbieter wirbt mit einem "magischen Laufwerk", das niemals voll wird. Das Angebot lohnt sich im Vergleich zur Konkurrenz bereits ab einem Speicherbedarf von ein bis zwei Terabyte.


  1. 19:11

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:29

  6. 17:19

  7. 16:29

  8. 15:21