Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RQ-170 Sentinel: Iraner zeigen Bilder…

Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.02.13 - 19:24

    Wenn jemand in meinen Garten eine Webcam aufbaut,
    um mich heimlich zu beobachten, ich sodann jene Webcam finde
    und sie erstmal zerlege, habe ich dann die Webcam entführt?
    Laut der echten Presse (also nicht die aus dem 51. US Bundesstaat,
    auch Deutschland genannt) war zu lesen daß jenes unbemannte Fluggerät von Afghanistan her in den iranischen Luftraum eingedrungen war.

  2. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: t-master 08.02.13 - 20:06

    Das Problem ist dass man einfach nicht wissen kann wie es genau war, genauso gut könnte der Iran von seiner Grenze aus das GPS-Signal gefälscht (als z.B. diese Drohne dicht an der Grenze entlanggeflogen ist) und sie dann in den eigenen Luftraum gelenkt haben. Dann kann man nämlich auch schon rumpoltern, von wegen Verletzung des Luftraums..

  3. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: linux-macht-glücklich 08.02.13 - 20:49

    t-master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist dass man einfach nicht wissen kann wie es genau war,

    Stimmt natürlich, genau die Erkenntnis würde ich mir in vielen Fällen wünschen (Syrien z.B..)
    Aber lässt man die modernste Drohne die man hat, wirklich absichtlich nahe der neuer Erzfeind Grenze fliegen, nur um mal zu testen was die drauf haben und dabei ein Verlustrisiko ein zu gehen, das ihnen sonst nichts bringt? Kann die live Bilder nach Hause senden? Da nützen die von vor der iranischen Grenze ja nichts, aber man riskiert dennoch Verlust.
    Mir erscheint wahrscheinlicher, man war sich zu sicher, wollte heimlich kräftig schnüffeln und hat dann sein blaues Wunder erlebt. So eine Blamage und Verlust riskiert man doch nicht um danach bashen zu können, das die bösen Iraner sie noch aus dem afghanischen Luftraum entführt haben. Da sehen die ja dann noch besser aus in dem was sie können, als so schon,

  4. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: ubuntu_user 09.02.13 - 09:42

    t-master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist dass man einfach nicht wissen kann wie es genau war,
    > genauso gut könnte der Iran von seiner Grenze aus das GPS-Signal gefälscht
    > (als z.B. diese Drohne dicht an der Grenze entlanggeflogen ist) und sie
    > dann in den eigenen Luftraum gelenkt haben. Dann kann man nämlich auch
    > schon rumpoltern, von wegen Verletzung des Luftraums..

    das wäre dann wieder ein armutszeugnis des Drohnenherstellers.
    zwischen "drohne zur landung bringen" und "drohne in den IRAN steuern" liegen m.M.n welten. wenn der iran das könnte, dann hätten die längst mehr drohnen.

    ich denke, das war eher so wie der vorposter geschrieben hat:
    - usa scheren sich eh nicht um irgendwelche grenzen, gesetze oder menschenrechte, das ist fakt.
    - der iran wird außenpolitisch kaum so einen fehltritt riskieren
    - drohne abstürzen lassen und drohne woanders hinfliegen lassen sind 2 komplett unterschiedliche dinge. störsignal senden und "richtiges" signal, die die drohne woanders hin lenkt, dürfte deutlich schwerer sein, zumal man das signal auch länger aufrecht erhalten müsste.

  5. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: modd 09.02.13 - 11:19

    Wahrheitsbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand in meinen Garten eine Webcam aufbaut,
    > um mich heimlich zu beobachten, ich sodann jene Webcam finde
    > und sie erstmal zerlege, habe ich dann die Webcam entführt?

    Nein das wär nur ne Sachbeschädigung und du müsstest sie vermutlich ersetzen. Wir sind hier immernoch nicht in Texas manchmal "leider", meistens aber "zum Glück"

  6. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: linux-macht-glücklich 09.02.13 - 12:12

    ubuntu_user schrieb:

    > wenn der iran das könnte, dann hätten die längst mehr
    > drohnen.

    Das haben sie ja, die US Scan Eagle ist sogar schon in iranischer Serienproduktion:

    http://www.presstv.ir/detail/288071.html

    http://www.presstv.ir/detail/2013/02/08/287909/iran-shows-uav-production-line-images/

    Allerdings dürfte sich die eingefangene ScanEagle im iranischen Hoheitsbereich befunden haben beim runter holen. Die ist so klein das sie mit Katapult von Schiffen gestartet werden kann. In der Straße von Hormus die ja in weiten Teilen zum Iran gehört, dümpeln ja immer genug US Schiffe herum, von da kam die wohl.

  7. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: __destruct() 12.02.13 - 16:40

    Sie haben doch kein einfaches Störsignal verwendet, um die Drohne bei sich landen zu lassen, sondern haben ihr eine zu hohe Höhenangabe vorgegaukelt, so dass die Drohne beim vermeintlichen Korrigieren der Flughöhe auf den Boden gefallen ist.

    Es ist ihnen also vermutlich auch möglich, die Koordinaten der anderen beiden Dimensionen zu verfälschen.

  8. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: .02 Cents 13.02.13 - 09:28

    Eine Webcam auf deinem Grundstück bedeutet in Deutschland keinen Übergang der Eigentumsrechte ... eine Luxus Limousine auf deinem Stellplatz bedeutet nicht, das du damit Eigentümer eines neuen PKW bist ...

  9. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: blq 13.02.13 - 13:09

    modd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrheitsbombe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn jemand in meinen Garten eine Webcam aufbaut,
    > > um mich heimlich zu beobachten, ich sodann jene Webcam finde
    > > und sie erstmal zerlege, habe ich dann die Webcam entführt?
    >
    > Nein das wär nur ne Sachbeschädigung und du müsstest sie vermutlich
    > ersetzen. Wir sind hier immernoch nicht in Texas manchmal "leider",
    > meistens aber "zum Glück"

    Die unversehrtheit meiner Privatsphäre würde in diesem Fall über deinen Eigentumsrechten stehen. Wir sind ja "zum Glück" nicht in Texas.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab ca. 160€)
  2. (u. a. Fallout 4 USK 18 für 19,99€ inkl. Versand, The Expendables Trilogy Limited Collector's...
  3. 99,99€ - Rabatt wird im Warenkorb abgezogen (Vergleichspreis ab ca. 125€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Up- und Download: Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung
    Up- und Download
    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

    Ein Bündnis, in dem das Wirtschaftsministerium sitzt, fordert hohe Datenraten überall im Land. Die Breitbandversorgung von Unternehmen im ländlichen Raum genüge nicht den Ansprüchen.

  2. Kurznachrichtendienst: Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar
    Kurznachrichtendienst
    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

    Die Eigner von Twitter fordern einen hohen Preis für den Kurznachrichtendienst - für eine Plattform, die nicht mehr wachsen kann.

  3. Microsoft: Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen
    Microsoft
    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

    Das von Nasas JPL mit Microsoft für die Hololens entwickelte Destination Mars ist für Besucher des Kennedy Space Center Visitor Complex in Florida nutzbar. Bis Ende des Jahres 2016 kann die recht beeindruckende Anwendung dort selbst erlebt werden.


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00