1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RQ-170 Sentinel: Iraner zeigen Bilder…

Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.02.13 - 19:24

    Wenn jemand in meinen Garten eine Webcam aufbaut,
    um mich heimlich zu beobachten, ich sodann jene Webcam finde
    und sie erstmal zerlege, habe ich dann die Webcam entführt?
    Laut der echten Presse (also nicht die aus dem 51. US Bundesstaat,
    auch Deutschland genannt) war zu lesen daß jenes unbemannte Fluggerät von Afghanistan her in den iranischen Luftraum eingedrungen war.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: t-master 08.02.13 - 20:06

    Das Problem ist dass man einfach nicht wissen kann wie es genau war, genauso gut könnte der Iran von seiner Grenze aus das GPS-Signal gefälscht (als z.B. diese Drohne dicht an der Grenze entlanggeflogen ist) und sie dann in den eigenen Luftraum gelenkt haben. Dann kann man nämlich auch schon rumpoltern, von wegen Verletzung des Luftraums..

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: linux-macht-glücklich 08.02.13 - 20:49

    t-master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist dass man einfach nicht wissen kann wie es genau war,

    Stimmt natürlich, genau die Erkenntnis würde ich mir in vielen Fällen wünschen (Syrien z.B..)
    Aber lässt man die modernste Drohne die man hat, wirklich absichtlich nahe der neuer Erzfeind Grenze fliegen, nur um mal zu testen was die drauf haben und dabei ein Verlustrisiko ein zu gehen, das ihnen sonst nichts bringt? Kann die live Bilder nach Hause senden? Da nützen die von vor der iranischen Grenze ja nichts, aber man riskiert dennoch Verlust.
    Mir erscheint wahrscheinlicher, man war sich zu sicher, wollte heimlich kräftig schnüffeln und hat dann sein blaues Wunder erlebt. So eine Blamage und Verlust riskiert man doch nicht um danach bashen zu können, das die bösen Iraner sie noch aus dem afghanischen Luftraum entführt haben. Da sehen die ja dann noch besser aus in dem was sie können, als so schon,

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: ubuntu_user 09.02.13 - 09:42

    t-master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist dass man einfach nicht wissen kann wie es genau war,
    > genauso gut könnte der Iran von seiner Grenze aus das GPS-Signal gefälscht
    > (als z.B. diese Drohne dicht an der Grenze entlanggeflogen ist) und sie
    > dann in den eigenen Luftraum gelenkt haben. Dann kann man nämlich auch
    > schon rumpoltern, von wegen Verletzung des Luftraums..

    das wäre dann wieder ein armutszeugnis des Drohnenherstellers.
    zwischen "drohne zur landung bringen" und "drohne in den IRAN steuern" liegen m.M.n welten. wenn der iran das könnte, dann hätten die längst mehr drohnen.

    ich denke, das war eher so wie der vorposter geschrieben hat:
    - usa scheren sich eh nicht um irgendwelche grenzen, gesetze oder menschenrechte, das ist fakt.
    - der iran wird außenpolitisch kaum so einen fehltritt riskieren
    - drohne abstürzen lassen und drohne woanders hinfliegen lassen sind 2 komplett unterschiedliche dinge. störsignal senden und "richtiges" signal, die die drohne woanders hin lenkt, dürfte deutlich schwerer sein, zumal man das signal auch länger aufrecht erhalten müsste.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: modd 09.02.13 - 11:19

    Wahrheitsbombe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand in meinen Garten eine Webcam aufbaut,
    > um mich heimlich zu beobachten, ich sodann jene Webcam finde
    > und sie erstmal zerlege, habe ich dann die Webcam entführt?

    Nein das wär nur ne Sachbeschädigung und du müsstest sie vermutlich ersetzen. Wir sind hier immernoch nicht in Texas manchmal "leider", meistens aber "zum Glück"

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: linux-macht-glücklich 09.02.13 - 12:12

    ubuntu_user schrieb:

    > wenn der iran das könnte, dann hätten die längst mehr
    > drohnen.

    Das haben sie ja, die US Scan Eagle ist sogar schon in iranischer Serienproduktion:

    http://www.presstv.ir/detail/288071.html

    http://www.presstv.ir/detail/2013/02/08/287909/iran-shows-uav-production-line-images/

    Allerdings dürfte sich die eingefangene ScanEagle im iranischen Hoheitsbereich befunden haben beim runter holen. Die ist so klein das sie mit Katapult von Schiffen gestartet werden kann. In der Straße von Hormus die ja in weiten Teilen zum Iran gehört, dümpeln ja immer genug US Schiffe herum, von da kam die wohl.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: __destruct() 12.02.13 - 16:40

    Sie haben doch kein einfaches Störsignal verwendet, um die Drohne bei sich landen zu lassen, sondern haben ihr eine zu hohe Höhenangabe vorgegaukelt, so dass die Drohne beim vermeintlichen Korrigieren der Flughöhe auf den Boden gefallen ist.

    Es ist ihnen also vermutlich auch möglich, die Koordinaten der anderen beiden Dimensionen zu verfälschen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: .02 Cents 13.02.13 - 09:28

    Eine Webcam auf deinem Grundstück bedeutet in Deutschland keinen Übergang der Eigentumsrechte ... eine Luxus Limousine auf deinem Stellplatz bedeutet nicht, das du damit Eigentümer eines neuen PKW bist ...

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Entführte US Drohne? Hoheitsgebiet?

    Autor: blq 13.02.13 - 13:09

    modd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrheitsbombe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn jemand in meinen Garten eine Webcam aufbaut,
    > > um mich heimlich zu beobachten, ich sodann jene Webcam finde
    > > und sie erstmal zerlege, habe ich dann die Webcam entführt?
    >
    > Nein das wär nur ne Sachbeschädigung und du müsstest sie vermutlich
    > ersetzen. Wir sind hier immernoch nicht in Texas manchmal "leider",
    > meistens aber "zum Glück"

    Die unversehrtheit meiner Privatsphäre würde in diesem Fall über deinen Eigentumsrechten stehen. Wir sind ja "zum Glück" nicht in Texas.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen

Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Kritische Infrastruktur: Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag
    Kritische Infrastruktur
    Weitere Beweise für Geheimdienstangriff auf Bundestag

    Der IT-Angriff auf die Rechner des Bundestags hat Parallelen zu einer ausländischen Geheimdienstattacke im Jahr 2014. Damals sollen es China oder die NSA gewesen sein.

  2. Überwachung: Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA
    Überwachung
    Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

    Anti-NSA-Aktivisten haben in Berlin Diktiergeräte versteckt, um Privatgespräche zu belauschen. Die Aufnahmen veröffentlichen sie im Netz, um die Bürger zu provozieren.

  3. Tor: Hidden Services leichter zu deanonymisieren
    Tor
    Hidden Services leichter zu deanonymisieren

    HITB 2015 Das Tor-Protokoll erlaubt es Angreifern relativ einfach, die Kontrolle über die Verzeichnisserver sogenannter Hidden Services zu erlangen. Dadurch ist die Deanonymisierung von Traffic deutlich einfacher als beim Zugriff auf normale Webseiten.


  1. 18:56

  2. 16:45

  3. 15:13

  4. 14:47

  5. 14:06

  6. 14:01

  7. 14:00

  8. 13:39