1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsungs Galaxy S3: Kritische…

Sicherheitslücke bei einem SmartPhone? Guter Witz.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sicherheitslücke bei einem SmartPhone? Guter Witz.

    Autor NeverDefeated 18.12.12 - 02:13

    SmartPhones haben keine Sicherheitslücken und das gilt unabhängig davon welches Betriebssystem und welche "Zugaben" darauf laufen. SmartPhones SIND Sicherheitslücken.

    Wer so dumm ist seine eigenen und die Daten seiner Freunde einem Gerät anzuvertrauen, dass komplett vom Provider/Hersteller ausles-, abhör- und fernadministrierbar ist und dessen Kommunikation ich selbst als Privatmann, wenn ich näher als sagen wir mal 50m heran komme (das kommt auf die Sendemastendichte im entsprechenden Gebiet an), mit Material im Wert von 100EUR von eBay und meinem Laptop mitschneiden und nachher im Klartext auswerten kann, der braucht sich über die "Sicherheitslücke" aus dem Artikel eigentlich keine Gedanken mehr machen, da er schon alles falsch gemacht hat, was er nur falsch machen konnte.

    Das gleiche gilt für Leute, die ihre Daten "in der Cloud" speichern, weil das so schön bequem ist.

    Ihr habt die Kontrolle über Eure persönlichen Daten schon verloren, indem ihr sie auf einem Gerät mit Zugang zu einem Netz das ihr nicht kontrolliert gespeichert habt und werdet sie niemals wieder zurückgewinnen.

    Wozu sollte jemand eine solche Sicherheitslücke noch brauchen, wenn er ohnehin schon Zugang zu Eurem Smartphone hat? Oder glaubt ihr wirklich die Carrier IQ Software auf vielen Android-Geräten wäre da zufällig drauf gewesen oder gar, dass nun keine derartige Software (jetzt natürlich besser im System versteckt) auf Smartphones mehr installiert ist?

    Vor weit über 10 Jahren als ich nach einem Praktikum bei einem grossen Netzbetreiber in Deutschland die fest eingebauten Spionagefunktionen meines damaligen Handys ausprobieren konnte, dieses danach verkaufte und nie wieder eines anschaffte, war schon klar, wohin die Reise geht.

    Heute zahlen Millionen Deutsche für ihren persönlichen Spion in der Tasche auch noch Geld und die Handys vor über 10 Jahren kamen lange nicht an die Spionagemöglichkeiten heran, die SmartPhones heute bieten. Wie blöd kann man sein?

    Würdet Ihr für eine "Abhör-Wanze" bezahlen und sie immer bei Euch tragen, weil man mit ihr zusätzlich Telefonieren kann? Nein? Ein SmartPhone bietet Überwachern noch wesentlich mehr Möglichkeiten als so eine Wanze mit der man nur die Umgebung abhören kann!

    Und jetzt kommt mir nicht mit Paranoia oder "Ich gehe in der Masse unter". Speicherplatz und Rechenleistung um Datamining zu betreiben sind billig wie nie und nicht nur Facebook zeigt, wieviel Geld man mit den Daten von Leuten verdienen kann, die glauben sie gingen in der Masse unter. FB ist derart hinter den Daten von Normalbürgern her, dass sie deren Daten selbst bei einer Accountlöschung auf ihren Servern behalten, da eine Accountlöschung meistens zeigt, dass die Daten wirklich "echt" sind (sonst macht sich ja kaum jemand die Mühe einen Account zu löschen) und somit einen Wert darstellen.

    Eine Infrastruktur, die in der Lage ist die Funktionsaufrufe, das Internetsurfen und Anrufe von über 60 Mio. Bundesbürgern problemlos sekündlich abzurechnen, für die stellt es keine grosse Herausforderung dar die übertragenen Daten auch noch nebenbei automatisiert nach interessanten Angaben zu durchforsten.

    Die Amerikaner weisen jetzt schon Leute am Flughafen ab, die das falsche Getwittert haben. Der Engländer, der dort vor einiger Zeit abgewiesen wurde, hat bestimmt auch gedacht, dass sich der amerikanische Heimatschutz wohl kaum für die Nachrichten eines offenbar partygeilen jungen Mannes auf Twitter interessieren wird, in denen er mit "Tomorrow I go and destroy the USA!" scherzhaft darauf hinwies, dass er dort hinfliegen und ordentlich Party machen wolle. Tja, falsch gedacht und schon sass er im nächsten Flieger wieder zurück in die Heimat und nix war's mit Partymachen.

    Beinahe täglich werden irgendwelche Datenschutzskandale aufgedeckt:
    Firmen und Behörden, die per Handy Bewegungsprofile ihrer Mitarbeiter anlegen oder Telefongespräche und PCs ihrer Mitarbeiter heimlich überwachen. Datenbanken von Firmen und Behörden, die im Internet gehandelt werden. Private Fotos und Videos, die den Rechner oder das Handy ihres Besitzers verlassen haben und nun auf irgendwelchen Pornoseiten Dienst tun. Webcams werden angezapft bzw. ferngesteuert, um Teenager in Unterwäsche zu beobachten. Festplatten mit Bauplänen gepanzerter Staatskarossen und Dienstplänen von Sicherheitspersonal werden bei eBay verkauft usw.

    Wo soll da noch Platz für Paranoia sein? Hunderte Zeitungsmeldungen plus eingebildete Firmen, die im Internet mit ihren Fähigkeiten Personen per Handy zu lokalisieren und zu überwachen Werbung machen. Alles eingebildet infolge einer Paranoia?

    Ich habe eher den Eindruck Konsequenzen aus der Realität zu ziehen ist den meisten SmartPhone-Besitzern zu unbequem, weil es bedeuten würde mit ihrem Telefon-spielzeug eben nicht mehr so unbedarft umgehen zu können und weil sie dann zugeben müssten, weit weniger smart als ihr persönlicher Taschenspion gewesen zu sein indem sie für ein Gerät das sie überwacht auch noch Geld gezahlt haben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Falsches Wort erwischt, ich korrigiere es für dich mal...

    Autor 0xDEADC0DE 18.12.12 - 08:30

    NeverDefeated schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Computer haben keine Sicherheitslücken und das gilt unabhängig davon
    > welches Betriebssystem und welche "Zugaben" darauf laufen. Computer SIND
    > Sicherheitslücken.

    Corrected and reality testified by an experienced user.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Sicherheitslücke bei einem SmartPhone? Guter Witz.

    Autor Hu5eL 19.12.12 - 12:45

    Zum Glück geht bald die Welt unter.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Sicherheitslücke bei einem SmartPhone? Guter Witz.

    Autor NeverDefeated 19.12.12 - 22:43

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NeverDefeated schrieb NICHT:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Computer haben keine Sicherheitslücken und das gilt unabhängig davon
    > > welches Betriebssystem und welche "Zugaben" darauf laufen. Computer SIND
    > > Sicherheitslücken.
    >
    > Corrected and reality testified by an experienced user.

    Das ich das geschrieben haben soll ist schon einmal eine Lüge. In dem Fall also besser auf das Zitieren verzichten, da es eben kein Zitat ist, sondern eine abgewandelte Aussage.

    Auch wenn sie so nicht mehr zum Thema "SmartPhone" passt ist die von Dir abgewandelte Aussage allerdings dennoch so wahr wie die meines Ursprungstextes.

    Deshalb tippe ich auf Computern, die Verbindung zu Internet haben oder in Zukunft bekommen sollen, niemals auch nur meinen Namen ein. Ich speichere auch keine persönlichen Daten darauf, meine Installationen kommen nur über ein Anonymisierungsnetzwerk überhaupt ins Internet und mein Browser unterstützt keinerlei Scripting, Java oder gar Flash. Das macht meine Rechner bei weitem sicherer als alle Handys und SmartPhones, aber eben trotzdem nicht 100% sicher. Deshalb liegen eben keine persönlichen Daten von mir auf Rechnern mit Internetzugang. Die liegen ausschliesslich auf den Rechnern eines zweiten, physikalisch von dem Netz mit Internetzugang getrennten Netz in meinem Haus.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Sicherheitslücke bei einem SmartPhone? Guter Witz.

    Autor Ben Dover 20.12.12 - 13:36

    Die Alukappe nicht vergessen ;-)

    Es ist immer ne sache von nutzen/risiko.
    Ich vermute mal du hast auch keine kreditkarte, zahlst grundsaätzlich bar und gehst nur mit maske vors haus.
    warst du auch nicht derjenige der geschrieben hatte das er seine telefonummer weder freunden noch verwandten gibt?

    Ich nutze kein facebook, benutze nur open source custom roms mit firewall und berechtigungsblocker und habe bei google alle datensammeloptionen deaktiviert.
    So wird wenn überhaupt bei google etwas daten gesammelt die sie nur für angepasste werbung verwenden.
    Mein smartphone ist sicherer als fast jeder pc.
    Und falls ich doch mal mal planedie regierung zu stürtzen oder einen terror anschlag zu verüben werde ich dafür nciht mein handy nehmen ;-)

    Aber mich würd mal wirklich interessieren wie man angeblich mal eben den datenverkehr anzapfen kann und die versteckteckten spionagefunktionen aktiviert ;-)

    Sent from my camp fire using Google SmokeSignals

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

  1. Facebook, Google, Twitter: Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz
    Facebook, Google, Twitter
    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

    Facebook, Github, Dropbox, Google, Twitter und andere haben mit TODO eine Interessensgruppe gebildet, in der die Unternehmen sich über den Einsatz von Open-Source-Software beraten und gegenseitig helfen wollen.

  2. Typ 007: Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K
    Typ 007
    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

    Photokina 2014 Leicas neue Mittelformatkamera S Typ 007 ist mit einem neuen Mittelformatsensor (39 Megapixel) ausgerüstet, der erstmals auch in 4K filmen kann. GPS und WLAN gehören ebenfalls zu den Funktionen der Kamera.

  3. Cloud-Computing: Mathematica Online für den Browser
    Cloud-Computing
    Mathematica Online für den Browser

    Dank der hauseigenen Cloud kommt Mathematica von Wolfram Research nun auch in den Browser. Die Web-Version soll die gleichen Funktionen bieten wie auf dem Desktop und die Kooperation vereinfachen.


  1. 17:00

  2. 16:07

  3. 15:25

  4. 15:01

  5. 14:26

  6. 14:05

  7. 13:58

  8. 13:34