Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Mindestens zwei…

Am besten ganz deinstallieren

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am besten ganz deinstallieren

    Autor: BlackPhantom 20.01.13 - 13:54

    Hört ja nicht gar nicht mehr auf mit den Sicherheitslücken. Ständig tauchen neue auf. Da kommt mir gerade in den Sinn ob ich Java nicht einfach komplett deinstallieren soll. Immerhin habe ich es im Browser schon lange deaktiviert und mir fällt nicht ein ob ich es jemals hätte gebrauchen können.

    MFG

  2. Re: Am besten ganz deinstallieren

    Autor: bstea 20.01.13 - 17:51

    Vielleicht ist es für dich das Richtige. Millionen andere verdienen ihr Geld damit, ich wüsste nicht wie Enterprise-, Entwicklungstools- und Mobile-Markt ohne Java auskommen sollen. Es wird sicher mehr Java Programmierer als sonst was geben, denen Applet Programmierung am A**** vorbeigeht, weil das nach 2000 ohnehin kaum einer mehr macht.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  3. Re: Am besten ganz deinstallieren

    Autor: paradigmshift 20.01.13 - 18:45

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Enterprise-, Entwicklungstools- und Mobile-Markt ohne Java auskommen sollen

    Deine Argumente != Desktop-Markt

    Schön das in meinem BD-Player Java läuft, aber das ist mir in dem Moment auch vollkommen egal wo klar ist, dass er sich nicht infizieren kann und auch keien Daten von mir kompromittieren kann. 3 Milliarden-Geräte nutzen Java, von der Kaffeemaschine mit echten Java-Bohnen drin, bis zum High-end Server. Schön, toll, klasse! Auf dem Desktop brauch und will ich es nicht. Aber das wollt ihr Javafetishisten nicht verstehen...

  4. Re: Am besten ganz deinstallieren

    Autor: bstea 20.01.13 - 21:25

    Lern lesen!
    Wenn der Autor meint, er könne ganz ohne Java leben, kann ihm ganz einfach gezeigt werden, dass Java in der Verbreitung eher zunimmt als abnimmt und das nicht nur bei Nieschen. Und selbst im Desktopbereich gibt einige große Projekte die Java zwingend benötigen(JDownloader, OO) die nicht so einfach ersetzbar sind, als Entwickler kommt man an Java ohnehin nicht herum, eher kann man vielleicht auf bspw. C++ verzichten.
    Zum Glück schützen dich davor aber deine Scheuklappen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: Am besten ganz deinstallieren

    Autor: Endwickler 21.01.13 - 10:03

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lern lesen!
    > Wenn der Autor meint, er könne ganz ohne Java leben, kann ihm ganz einfach
    > gezeigt werden, dass Java in der Verbreitung eher zunimmt als abnimmt und
    > das nicht nur bei Nieschen. Und selbst im Desktopbereich gibt einige große
    > Projekte die Java zwingend benötigen(JDownloader, OO) die nicht so einfach
    > ersetzbar sind, als Entwickler kommt man an Java ohnehin nicht herum, eher
    > kann man vielleicht auf bspw. C++ verzichten.
    > Zum Glück schützen dich davor aber deine Scheuklappen.

    Hm, also ich kann auf Java ganz gut verzichten und wenn die Javaexperten hier mal wieder etwas Fehlerhaftes ablieferten, schreibt man das lieber selber für seine Fälle in C++. Nach ein paar Jahren, in denen irgend eine Führungskraft Java für das Allheilmittel hielt, wissen inzwischen fast alle besser, dass es auch nur eine Sprache unter vielen ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Fissler GmbH, Idar-Oberstein
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. ab 219,90€
  3. 94,90€ statt 109,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Classic Computing 2016: Wie Nordhorn für ein Wochenende zu Nerdhome wurde
Classic Computing 2016
Wie Nordhorn für ein Wochenende zu Nerdhome wurde
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Feuerwerkwettbewerb Pyronale 2016 Erst IT macht prächtige Feuerwerke möglich
  3. Flüge gecancelt Delta Airlines weltweit durch Computerpanne lahmgelegt

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt
  2. Facebook 64 Die iOS-App wird über 150 MByte groß
  3. Datenschutz bei Facebook EuGH soll Recht auf Sammelklage prüfen

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
AGL-Meeting in München
Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  1. Nouveau Nvidias Verhalten gefährdet freien Linux-Treiber
  2. 25 Jahre Linux Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

  1. Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
    Android 7.0 im Test
    Zwei Fenster für mehr Durchblick

    Endlich kommen viele Funktionen ins Basis-Android, die Herstellerversionen längst haben - allerdings sind nicht alle perfekt. Google hat in die Version 7.0 alias Nougat zudem einige Elemente eingebaut, die vielen Nutzern lange schmerzlich gefehlt haben. Hinweis: Um sich diesen Artikel vorlesen zu lassen, klicken Sie auf den Player im Artikel.

  2. Riesenteleskop Fast: China hält Ausschau nach Außerirdischen
    Riesenteleskop Fast
    China hält Ausschau nach Außerirdischen

    Es sieht aus wie ein Wok, in den sehr viel Essen passt: In China ist das Radioteleskop mit der größten Schüssel in Betrieb gegangen. Sie soll nach elektromagnetischen Wellen aus dem All suchen - auch nach dem Funkverkehr von Aliens.

  3. Schweiz: Bürger stimmen für erweiterte Überwachungsbefugnisse
    Schweiz
    Bürger stimmen für erweiterte Überwachungsbefugnisse

    Es ist wohl eine Premiere: In der Schweiz haben die Bürger des Landes in einer Volksabstimmung für erweiterte Geheimdienstbefugnisse gestimmt. Künftig dürfen Verdächtige auf elektronischem Weg überwacht werden.


  1. 12:03

  2. 11:49

  3. 11:37

  4. 11:30

  5. 10:42

  6. 10:34

  7. 09:46

  8. 09:03