Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Neuer Bot nistet sich im…

Ich verstehe das so..

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe das so..

    Autor: DylanD09 14.02.13 - 18:10

    Ich verstehe das ganze so, dass man sich diese Score.dll über drive-by mit Firefox in Verbindung mit Flash einfängt. Wahrscheinlich über einen Bufferoverflow weil es ja speziell angepasste Shellcodes für die einzelnen Windowsversionen gibt. Aber wie genau man sich die Score.dll einfängt soll im Moment egal sein, soweit ich weiss haben die Virenentwickler da spezielle Begriffe und trennen das Verteilen der Viren von den eigentlichen schädlichen Funktionen. Dann agiert die Score.dll aus dem Speicher und ist zu dem Zeitpunkt noch nirgends abgelegt. ABER: spätestens wenn die Score.dll die Explorer.exe runterlädt und auch i.d.F. als IAStorIcon.exe unter Autostart ablegt ist sie ja auf der Platte hier muss sie jeder Virenscanner finden können (wenn er sie einmal kennt)?!

    Sie selbst (die IAStorIcon.exe) ist wiederum "nur" eine Art (Management-)Container für nachladbare Plugins/Shellcodes, für den nachladbaren eigentlichen schädlichen Code halt eben. Dieser nachgeladene Schadcode wird verschlüsselt mit AES nachgeladen, ok, nichts besonderes und macht Sinn aus Sicht der Schurken/Virenentwickler. Andererseits ist sie (die IAStorIcon.exe) aber sozusagen genauso eine ausgefeilte Runtime für das Ausführen des nachgeladenen Codes mit integrierter Speicherverwaltung und Funktionsimportierungsfunktion (bspw. aus kernel.dll, gdi und der restl. win32-api, nehme ich an.. welche (die win32-api.dlls) die IAStorIcon.exe wiederum selbst bereits im Speicher geladen hat, so verstehe ich es zumindest..). Sie (die IAStorIcon.exe) verbindet (linkt) somit die externen Funktionsaufrufe (so wie es das OS macht). Ich verstehe dass genau das NEU sein soll (Funktionsimportierung bzw. mapping/linking auf win32-api und im eigenen Prozess ausführen des Schad-Moduls, somit gibt es halt keinen eigenen Prozess für ein Modul - macht Sinn imho aus Sicht der Schurken/Virenentwickler.

    Wie gesagt, eine Frage bleibt mir, wieso soll es schwierig für Virenscanner sein die IAStorIcon.exe zu lokalisieren?

    Grüße,
    DylanD09

  2. Re: Ich verstehe das so..

    Autor: vergeben 14.02.13 - 21:29

    DylanD09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie gesagt, eine Frage bleibt mir, wieso soll es schwierig für Virenscanner
    > sein die IAStorIcon.exe zu lokalisieren?

    Ist es nicht. Reine PR das ganze.

  3. Re: Ich verstehe das so..

    Autor: EvilSheep 15.02.13 - 13:22

    Ich glaube die IAStorIcon.exe zu finden ist nicht das Problem. Die liegt ja auf der Platte, hat einen eigenen Prozess und ist im Autostart.

    Problematisch dürfte eher sein das der eigentliche Schadcode nie als solcher auf der Platte liegt sondern von der IAStorIcon.exe erst bei jedem Start zusammengebastelt wird und dann nur im Arbeitsspeicher existiert.

    Die IAStorIcon.exe macht ja auch erst mal nichts böses und dürfte daher keinen Alarm auslösen, somit ist alles was der Virenscanner auf der Platte findet harmlos.

  4. Re: Ich verstehe das so..

    Autor: DylanD09 15.02.13 - 13:37

    @EvilShepp: Eben, nichts anderes schrieb ich ja, die IAStorIcon.exe muss anhand ihrer Signatur gefunden werden können von Virenscannern, ob sie nun bereits Schadcode nachgeladen hat oder nicht. Der Schadcode ist doch zunächst egal, also muss ein Virenscanner diese schnellstens entfernen, noch bevor der Schadcode die IAStorIcon.exe noch selbst verändert und sie damit wieder unauffindbar macht. Und dass der eigentliche Schadcode (die verschlüsselten nachgeladenen Module) nur aus dem Arbeitsspeicher gestartet werden sollen ist eh klar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Stuttgart
  4. GEUTEBRÜCK, Windhagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-40%) 17,99€
  3. 69,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Syndicate (1993): Vier Agenten für ein Halleluja
    Syndicate (1993)
    Vier Agenten für ein Halleluja

    Golem retro_ Einmal die gesamte Erde verwalten. Diese Utopie durften Spieler 1993 tatsächlich ausleben in Syndicate, dem Echtzeit-Strategiespiel mit hohem Actionanteil aus dem Hause Bullfrog unter der Federführung von Peter Molyneux.

  2. Nintendo: Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung
    Nintendo
    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

    Bei langen Flugzeugreisen oder im Ausland läuft Super Mario Run nur mit Hindernissen: Nintendo hat wenige Tage vor der Veröffentlichung des Games für iOS bekanntgegeben, dass das Spiel immer eine aktive Onlineverbindung zu den Servern des Herstellers benötigt.

  3. USA: Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln
    USA
    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

    Wer sein Galaxy Note 7 immer noch nicht zurückgegeben hat, soll in den USA mit einer drastischen Maßnahme dazu gewungen werden: Samsung will das Laden des Akkus komplett unterbinden. Ein Netzbetreiber will dabei aber nicht mitmachen.


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30