1. Foren
  2. » Kommentare
  3. » Security
  4. » Alle Kommentare zum Artikel
  5. » Sicherheit: Keylogger verwandelt…
  6. » Thema

Mit Linux wäre das nicht... (kwt)

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mit Linux wäre das nicht... (kwt)

    Autor kelox 22.02.13 - 18:04

    Bei der Diskussion zur Verbreitung sollte man nicht die Kosten vergessen. Eine "Internet-Lizenz" für ein Windows Server/IIS ist nicht ganz billig. Ich denke man kann mit beiden Systemen das gleiche machen, nur nehmen viele Linux, weil es kostenlos ist. Mit "viele" meine ich jetzt auch nicht Facebook/Google, die nehmen Linux, weil sie es besser anpassen können auf ihre Bedürfnisse. Es gibt auch viele Seiten, die mit IIS laufen, z.B die Ferrari oder Heineken Seite. Stackoverflow ist imo auch Windows basiert, bin mir aber gerade nicht ganz sicher. Was ich eigentlich sagen will, die Verbreitung sagt nicht unbedingt etwas über die Qualität aus (gilt für Windows und für Linux).

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Mit Linux wäre das nicht... (kwt)

    Autor Franz Hornauer 23.02.13 - 09:48

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas wirst Du auch nicht wirklich von Leuten hören, die sich mit Servern
    > und/oder Linux auskennen. De Facto ist jedes System angreifbar und wer
    > glaubt, dass er ein sicheres System hat (und ja, damit meine ich Linux, Mac
    > UND Windowsnutzer) ist schlichtweg naiv.

    Volle Zustimmung.

    Im Text der Meldung ist aber auch zu lesen, dass auch Debian betroffen sei. Das trifft zumindest für die aktuell stabile Version "sqeeze" ganz offensichtlich nicht zu.

    Begründung hierzu in diesem Themenbereich:

    [forum.golem.de]


    Wer von Windows-Kisten aus über PuTTY Linuxserver administriert, darf sich natürlich auch nicht wundern, wenn ihm über einen Keylogger sein Passwort entführt worden und anschliessend der Linuxserver "fremdadministriert" und ein Rootkit installiert worden ist.

    Das schwächste Glied in der Sicherheitskette sitzt in den allermeisten Fällen vor dem Rechner.

    Franz Hornauer, Bruckmühl

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Mit Linux wäre das nicht... (kwt)

    Autor posix 25.02.13 - 10:01

    Bei allen Systemen darf man grundsätzlich das Kernproblem nicht ausser acht lassen.
    Für die absolut meisten Probleme waren seit langer Zeit immer Java/Flash mit involviert, was deutlich zeigt welche Technologien man gezielt meiden muss.

    Adobe ist Weltmeister im Exploit ignorieren da passiert oft über viele Monate nichts, geschweige denn dass die Software vorab ordentlich getestet wird, und nicht der Kunde als Versuchskaninchen dient.
    Zu Java gibt es ebenso nichts positiveres zu sagen, auch da wird viel zu wenig getan eine extrem verbreitete Technologie einmal richtig aufzuräumen, wie auch sicher zu gestalten.
    Seit jeher kann Java in beliebiger Hinsicht weit mehr als es können dürfte, und was bringt es einem wenn etwas via Java umgesetzt wird, jedoch die Plattform an sich nicht nur die vorgesehenen Funktionen erlaubt sondern noch weit mehr darüber hinaus.
    Und wieso, weil nicht sauber programmiert wird bzw. die Sprache nicht sauber definiert ist für den gegebenen Zweck.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

  1. Vic Gundotra: Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen
    Vic Gundotra
    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

    Der Google-Manager Vic Gundotra hat bei Google gekündigt. Er hatte das soziale Netzwerk Google Plus mit aufgebaut. Gründe nannte der Gründer der Entwicklerkonferenz Google I/O nicht.

  2. Quartalsbericht: Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn
    Quartalsbericht
    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

    Amazon gab für Technologie und Inhalte 1,99 Milliarden US-Dollar aus. Damit blieb vom Gewinn erneut wenig übrig.

  3. Quartalsbericht: Microsofts Gewinn und Umsatz fallen
    Quartalsbericht
    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

    Microsofts Gewinn fällt um 6,5 Prozent und auch der Umsatz geht leicht zurück. Microsoft wolle schnell "mutige, innovative Produkte herausbringen, die die Nutzer lieben", so der neue Firmenchef Nadella.


  1. 00:08

  2. 23:42

  3. 22:56

  4. 21:14

  5. 17:49

  6. 17:43

  7. 15:52

  8. 15:49