1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Accounts von…

iPhone sicher?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iPhone sicher?

    Autor TuxCoder 29.11.12 - 11:45

    Also für mich ist es einfacher eine MAC-Adresse von einer W-Lan karte auszulesen, als die IMEI Nummer.

    Für alle die es nicht wissen, sobald das W-Lan-Modul aktiv ist, sendet es die MAC-Adresse + gesuchte SSIDs durch die Luft. Und es gibt genügend Tools um das auszulesen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: iPhone sicher?

    Autor ibsi 29.11.12 - 11:58

    Danke, sehe ich genauso

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: iPhone sicher?

    Autor Husten 29.11.12 - 11:59

    Stand schon im letzten oder vorletzten Artikel von Golem zu dem Thema so, entsprechend gab es auch schon diesen Thread :) Kam aber wohl nicht beim Autor an ;)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: iPhone sicher?

    Autor nie (Golem.de) 29.11.12 - 12:08

    Der Autor hat nicht gesagt, dass das iPhone von der aktuellen Lücke nicht betroffen ist - nur, dass bei diesen Geräten die MAC-Adresse, nicht die IMEI verwendet wird. Zudem haben offenbar auch die Kollegen von Heise die neue Lücke nicht mit einem iPhone, sondern einem Android-Phone ausprobiert, worauf die Versionsnummer von Whatsapp hindeutet. Diese Version gibt es für iOS noch nicht.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: iPhone sicher?

    Autor Goku 29.11.12 - 12:19

    nie (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Autor hat nicht gesagt, dass das iPhone von der aktuellen Lücke nicht
    > betroffen ist - nur, dass bei diesen Geräten die MAC-Adresse, nicht die
    > IMEI verwendet wird. Zudem haben offenbar auch die Kollegen von Heise die
    > neue Lücke nicht mit einem iPhone, sondern einem Android-Phone ausprobiert,
    > worauf die Versionsnummer von Whatsapp hindeutet. Diese Version gibt es für
    > iOS noch nicht.
    "[...]Betroffen scheint von der neuen Lücke bisher nur Android zu sein, unter iOS erzeugt Whatsapp den Account nicht aus der IMEI, sondern der MAC-Adresse des WLAN-Moduls.[...]"

    Dieser Satz erweckt den Eindruck, dass ein User mit iOS keine Sicherheitslücke zu befürchten hat...
    Dem ist aber nicht so.

    Mit der WhatsAPI lässt sich WhatsApp sowohl von Andriod als auch von iOS Geräten kapern!
    Und an eine MAC-Adresse zu kommen ist in Zeiten von gratis WLAN bei McDonalds nun echt nicht schwer.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: iPhone sicher?

    Autor Maxiklin 29.11.12 - 16:02

    Tut mir leid, aber wer in fremden WLAN-Netzen unterwegs ist, und noch dazu sensible Daten mitteilt, der hat sie nicht alle :D Ich verstehe überhaipt nicht, wozu ich mit dem Spartphone in fremden WLAN-Netzen aktiv sein sollte, es sei denn beim Kumpel, zumindest nicht in Zeiten von Datenflats für 5-10 ¤ :-)

    Aber wie auch immer, zumindest ist das wirksamste Mittel immer noch, unterwegs nicht in WLANs unterwegs zu sein, wenn jemand sowas befürchtet, wie hier beschrieben.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: iPhone sicher?

    Autor Kampfmelone 29.11.12 - 17:39

    Weil du für 5-10¤ im Monat auch eine schnelle Verbindung bekommst, die zuverlässig funktioniert. Auch im Gebäude, NICHT im Zentrum :)

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft-Tablet Hitzeprobleme beim Surface Pro 3 mit Core i7
  2. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  3. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

  1. Südafrikanische App-Enwicklerin: "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"
    Südafrikanische App-Enwicklerin
    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

    Hlulani Baloyi findet, dass es an der Zeit ist, für Mädchen in Afrika aufzustehen und nicht mehr vor der Technologie wegzulaufen. Die erste App der Entwicklerin steht im Windows Phone Store.

  2. Offener Brief: Spielentwickler gegen Hass
    Offener Brief
    Spielentwickler gegen Hass

    Bislang über 600 Mitglieder der US-Spielebranche wenden sich in einem offenen Brief an die Community und bitten um einen weniger hasserfüllten Umgang. Außerdem fordern sie, etwa Aufrufe zu Gewalt oder Drohungen bei Seiten wie Steam, Twitch oder Facebook zu melden.

  3. U3415W: Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen
    U3415W
    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

    Noch im Jahr 2014 will Dell seinen ersten 21:9-Monitor mit einem krummen Panel auf den Markt bringen. Trotz der großen Schirmfläche setzt Dell dabei nicht ganz auf 4K-Auflösung; das Display ist primär zum Spielen vorgesehen. Auch einen flachen 16:10-Monitor plant das Unternehmen.


  1. 10:46

  2. 10:18

  3. 10:11

  4. 10:09

  5. 09:40

  6. 07:26

  7. 20:28

  8. 17:25