Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snowden-Enthüllungen: NSA kann…

War doch irgendwie schon klar

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War doch irgendwie schon klar

    Autor: EveDistelmeyer 06.09.13 - 22:52

    Es war doch schon irgendwo klar, daß die Geheimdienste auch verschlüsselte Daten speichern um die später irgendwann zu entschlüsseln. Die Hardware, gerade GPUs wird immer schneller und mit genug Großrechnern und etwas Geld in der Portokasse ists einem Geheimdienst möglich das zu tun, was immer sie wollen. Wenn irgendwann mal Quantencomputer in Mode kommen, steht quasi unbegrenzte Rechenkapazität zur Verfügung....

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: War doch irgendwie schon klar

    Autor: LinuxRulez! 07.09.13 - 23:55

    EveDistelmeyer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war doch schon irgendwo klar, daß die Geheimdienste auch verschlüsselte
    > Daten speichern um die später irgendwann zu entschlüsseln. Die Hardware,
    > gerade GPUs wird immer schneller und mit genug Großrechnern und etwas Geld
    > in der Portokasse ists einem Geheimdienst möglich das zu tun, was immer sie
    > wollen. Wenn irgendwann mal Quantencomputer in Mode kommen, steht quasi
    > unbegrenzte Rechenkapazität zur Verfügung....

    Genau deswegen sollten wir JETZT anfangen sichere Verschlüsselungstechnologien weiterentwickeln und sie unters Volk bringen! An ALLE, gerade an die, die soetwas zu zeitaufwendig und zu komplex ist!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: War doch irgendwie schon klar

    Autor: Tourist 08.09.13 - 09:34

    Genau, man kann alles überstrapazieren.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: War doch irgendwie schon klar

    Autor: EveDistelmeyer 20.09.13 - 17:28

    Was bringts, wenn die Geheimdienste Firmen und Entwickler kaufen die dann Hintertüren in die Verschlüsselung einbauen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Teilzeitarbeit: Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus
    Teilzeitarbeit
    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

    In einem Versuch will Amazon komplette Teams inklusive Manager in Teilzeit arbeiten lassen - 30 Stunden pro Woche und mit den gleichen Rechten wie Vollzeitkräfte. Möglicherweise ist der Schritt eine Reaktion auf frühere Medienberichte zur Arbeitsbelastung bei Amazon.

  2. Archos: Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro
    Archos
    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

    Mit dem 50f Helium bringt Archos ein günstiges Android-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und LTE-Unterstützung auf den Markt. Die restliche Ausstattung des Smartphones bewegt sich im Einsteigerbereich.

  3. Sicherheit: Operas Server wurden angegriffen
    Sicherheit
    Operas Server wurden angegriffen

    Der Browser-Hersteller Opera hat seine Nutzer über einen Angriff auf seine Server informiert. Von der schnell abgewehrten Attacke sei das Sync-System betroffen, möglicherweise wurden Passwörter und Nutzernamen abgegriffen. Sicherheitshalber wurden alle Passwörter zurückgesetzt.


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57