Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony, Nintendo, CIA: Lange…

Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: dabbes 17.05.13 - 14:35

    dann wäre ihnen nix passiert. :-(

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: slashwalker 17.05.13 - 15:15

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann wäre ihnen nix passiert. :-(


    Sie hätten sogar noch einen fetten Bonus erhalten -.-

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: Goku 17.05.13 - 15:17

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dann wäre ihnen nix passiert. :-(
    >
    > Sie hätten sogar noch einen fetten Bonus erhalten -.-

    und ne Abfindung

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: thadrone 17.05.13 - 15:37

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann wäre ihnen nix passiert. :-(

    Adoboli bekam dreieinhalb Jahre unbedingt, Kerviel drei Jahre unbedingt. Soviel zu "nix passiert".

    Aber muss sagen, dass ich die Strafen schon recht hoch finde für die begangenen Straftaten. Aber soll wohl auch der Abschreckung für andere dienen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: Ingwar 17.05.13 - 15:41

    thadrone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dann wäre ihnen nix passiert. :-(
    >
    > Adoboli bekam dreieinhalb Jahre unbedingt, Kerviel drei Jahre unbedingt.
    > Soviel zu "nix passiert".
    >
    > Aber muss sagen, dass ich die Strafen schon recht hoch finde für die
    > begangenen Straftaten. Aber soll wohl auch der Abschreckung für andere
    > dienen.

    Es geht hier aber darum, dass die Gruppe die Firmen lediglich bloßgestellt hat und gezeigt hat, wie wenig Firmen in die Absicherung der Infrastruktur, trotz teilweiser fetten Gewinne stecken. Das mit den Banken ist was anderes und betrifft nicht nur 30 Leute aus einer Abteilung die für etwas zuständig sind.
    Aber der OT triffts ganz gut - verhältnismäßig hohe Haftstrafen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: KarimS 17.05.13 - 16:15

    Das ist Unsinn. Die Strafen im Finanzsektor sind bei Betrug, Insidergeschäften oder Verstößen gegen Vorgaben der Börsenaufsicht enorm.

    Im Bankensektor sagt man sich immer, dass man jemanden umbringen kann und mit guten Anwälten davon kommt. Aber wehe man hat Ärger mit der SEC.

    Kerviel hat Milliarden an der Börse verzockt und kam mit 5 Jahren Gefängnis und 5 Milliarden ¤ Schadenersatzforderungen in den Knast. Da ist das Leben so gut wie vorbei.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: IpToux 17.05.13 - 18:19

    Liegt daran (so traurig es ist) das Kapitalverbrechen schwerer liegen als verbrechen an der/dem Menschheit/Menschen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: Kasabian 18.05.13 - 15:28

    und eine Auszeichnung ^^

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  9. Re: Eben

    Autor: Kasabian 18.05.13 - 15:34

    Banker die so handeln sind Massenmörder.
    Dafür 3 Jahre, wenn man bedenkt dass diese andere reihenweise bist in den Selbstmord getrieben haben, finde ich schon unverschärmt gegenüber den Bürgern und deren Kunden.

    In Deutschland wurde allerdings keiner dieser Banker, Manager, Politiker, Aufsichtsräte zur Verantwortung gezogen. Nur der Steuerzahler... ^^

    Schön wenn sich in diesem Land durch Dummheit ein Volk so leicht handhaben lässt. Als Ausgleich haben diese Trottel dafür Griechenland erhalten...
    Wobei man noch sagen sollte dass dies eigentlich niemals hätten Pleite gehen dürfen, hätten die Politiker nicht einem Excel-Eingabefehler vertraut und würden diese nicht heute noch hinter diesem Fehler stehen [90% Klausel] :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.13 15:36 durch Kasabian.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  10. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: DrWatson 18.05.13 - 15:35

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und eine Auszeichnung ^^


    Lustig.

    Aber wenn's ums liebe Geld geht werden Leute weit härter Bestraft als für andere Dinge.

    Beispiel: Kreditkartenbetrug wird härter bestraft als fahrlässige Tötung.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  11. schon richtig so

    Autor: azeu 18.05.13 - 18:15

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalverbrechen

    Zitat: "Mit Kapital im Sinne von Geld hat der Begriff nichts zu tun, er wird also nicht für Wirtschaftskriminalität verwendet."

    Ein "false friend" quasi :)

    42

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  12. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: AveN 21.05.13 - 11:04

    Doch, sie hätten neue zum verzocken bekommen.

    LG AveN

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  13. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: DrWatson 21.05.13 - 11:08

    Hihi.

    Und alle haben gelacht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  14. Re: Hätten besser Milliarden bei einer Bank verzockt

    Autor: AveN 21.05.13 - 11:08

    Erstens ist das Frankreich, da ist eh alles anders. Zweitens nennst Du zwei "Positivbeispiele" auf wie viel verloren gegangene Billionen? Bei wie vielen lief es eben anders herum? Häufig ist es ja auch so, dass sie des Betruges für schuldig befunden werden und dann einfach nur das Gericht an der Beute gering beteiligen sollen *kopfschüttel*

    LG AveN

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login


Anzeige
Stellenmarkt
  1. SUZUKI DEUTSCHLAND GMBH, Bensheim
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. BavariaDirekt, München
  4. Dentsply Sirona, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Layer-2-Bitstrom: Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro
    Layer-2-Bitstrom
    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

    Beim Layer-2-Bitstromzugang soll die Telekom ihren Konkurrenten einen 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro anbieten, schlägt die Bundesnetzagentur vor. Die Anbindung eines Kabelverzweigers mit unbeschalteter Glasfaser kostet künftig 46,76 Euro.

  2. Thomson Reuters: Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden
    Thomson Reuters
    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

    Eine umstrittene Datenbank mit Informationen über die Geldgeschäfte terrorverdächtiger Personen ist offenbar im Netz zugänglich. Der Betreiber, eine Nachrichtenagentur, hat das mittlerweile bestätigt. Auf der Liste sollen zahlreiche unschuldige Personen stehen.

  3. Linux-Distribution: Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
    Linux-Distribution
    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

    Dass die Linux-Distribution die Unterstützung des 32-Bit-Befehlssatzes für x86-Chips einstellt, ist aus Sicht der Ubuntu-Entwickler nur noch eine Frage der Zeit. Um den richtigen Zeitpunkt zu wählen, werden nun auch die Nutzer befragt.


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11