1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tallinn-Manual: Regierung äußert sich…

SkriptKiddies erschießen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SkriptKiddies erschießen

    Autor: Eve666 18.05.13 - 15:53

    Die haben doch nicht mehr alle Tassen im Schrank wie soll das aussehen? Gibts dann eine Erfolgsbilanz 100000 SkriptKiddies liquidiert für das folgende Jahr werden mehr erwartet?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: SkriptKiddies erschießen

    Autor: blackout23 18.05.13 - 16:43

    Nö warum? Wenn eine feindliche Person das Land angreift wird sie halt bombadiert, was soll den daran so schlimm sein? Ist doch eigentlich ziemlich easy nach zu vollziehen. Nur weil die zu Hause ihre Kellerbude vollfurzen gibt das dennen doch keine Immunität alles machen zu dürfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.13 16:43 durch blackout23.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: SkriptKiddies erschießen

    Autor: azeu 18.05.13 - 18:32

    das werden dann wohl ein Einzigen sein, die man auch richtig bombardieren kann.

    Die "richtigen" Hacker (CIA, NSA, China, Russland etc.) wissen ihre Spuren zu verwischen.

    Gruss an die NS of America

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: SkriptKiddies erschießen

    Autor: zilti 18.05.13 - 20:38

    [ ] Artikel gelesen
    [ ] Artikel verstanden
    [x] Einfach mal herumgetrollt
    Es ist klar auf Angriffe im Zusammenhang mit Militäraktionen eingegrenzt. Nachvollziehbar und logisch.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: SkriptKiddies erschießen

    Autor: Galde 19.05.13 - 00:44

    Was mich daran stört ist dass es hier keine klare Abgrenzung gibt.

    Wenn jeamnd ein bemanntes Flugzeug zum Absturz bringt oder dieses in Menschen fliegen lässt kann ichs ja noch verstehen.

    Aber wenn jemand "einfach nur" nen Server von "Wald und Wiesen Kaserne Xy" stillegt ist es kein direkter Angriff auf Mensch und Leben , noch ein Grund dieses auszulöschen.

    Noch schlimmer dass sich diese Person dann nichtmal verteidigen kann, und beweisen dass er es garnicht war sondern der Nachbar der seine Leitung gehackt hat (oder irgendeine Internetseite ihm das Progamm auf den Rechner geladen hat).

    Und da ist meiner Meinung nach besonders Deutschland in der Pflicht darauf zu achten und insbesondere kritisch zu sein wenn es darum geht auf Grund von Meinungen und Vermutungen anderen das Leben nehmen zu wollen!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: SkriptKiddies erschießen

    Autor: Trollfeeder 19.05.13 - 21:31

    Galde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn jemand "einfach nur" nen Server von "Wald und Wiesen Kaserne Xy"
    > stillegt ist es kein direkter Angriff auf Mensch und Leben , noch ein Grund
    > dieses auszulöschen.

    Jop! Ab sofort wird jeder Hacker erschossen der sich in einen Server einer Kaserne hackt. NICHT!
    Es geht um Krieg und um eingreifen in einen bewaffneten Konflikt, nicht um das austauschen einer Startseite einer Kaserne. m)

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

  1. International Space Station: Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All
    International Space Station
    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

    Die ISS-Crew muss ihre Ersatzteile und fehlendes Werkzeug nun selbst auf der Raumstation drucken. Statt eine Ratsche mit der nächsten Lieferung eines Raumschiffs entgegenzunehmen, schickte die Nasa der Besatzung nur eine Datei für den 3D-Drucker der Raumstation.

  2. Malware in Staples-Kette: Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert
    Malware in Staples-Kette
    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

    Es war einer der größten Einbrüche in einer Firma im Jahr 2014. In der US-Kette Staples wurde Schadsoftware gefunden, die Kreditkartendaten von Kunden im Laden stahl. In einer Stellungnahme versucht Staples nun, den Schaden kleinzureden. Der Prozentsatz betroffener Geschäfte ist hoch.

  3. Day of the Tentacle (1993): Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart
    Day of the Tentacle (1993)
    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    Golem retro_ Tentakel mit Weltherrschaftsambitionen stehen uns in der fünften Episode von Golem retro_ gegenüber. Das Erstlingswerk von Tim Schafer (Grim Fandango, Broken Age) überzeugte bereits 1993 mit Comiclook und Slapstick.


  1. 12:54

  2. 12:39

  3. 12:04

  4. 16:02

  5. 13:11

  6. 11:50

  7. 11:06

  8. 09:01