1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Der verräterische…

"Bislang kaum erforscht"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Groundhog Day 05.12.12 - 19:36

    Blah blah. Was machen wohl die Leute bei Google seit Jahren? Google verdient sein Geld mit Werbung und natürlich wollen die am liebsten jeden Nutzer identifizieren. Will mir jemand ernsthaft erzaehlen, dass die sich auf Cookies verlassen? LOL

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 05.12.12 - 19:48

    Tja, und wo sind die Forschungsergebnisse?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.12 - 21:49

    Welchen Grund hätte Google diese zu veröffentlichen?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 05.12.12 - 23:05

    Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht veröffentlicht.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: pythoneer 06.12.12 - 10:25

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    > Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    > Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der
    > Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht
    > veröffentlicht.

    Das liegt vielleicht auch daran, weil es der Allgemeinheit ebend nix bringt. Das ist doch kein Feature, was sich jeder wünscht!

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: BLi8819 06.12.12 - 11:15

    > weil es der Allgemeinheit eben nix bringt.

    Natürlich bringt es etwas, wenn die Allgemeinheit weiß, was eine Firme über dich und dein Rechner weiß, wenn du deren Homepage besuchst.
    Niemand will unfreiwillig wiedererkannt werden. Aber wie willst du dich davor schützen, wenn du nicht weißt, wie du wiedererkannt wirst? Es bringt nichts ein Bart anzukleben, wenn man dich anhand deiner Schuhe wiedererkennt.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  7. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: Rulf 06.12.12 - 11:39

    so neu und unerforscht ist die sache tatsächlich noch nicht:

    > http://www.golem.de/1002/73299.html
    > http://www.golem.de/1005/75176.html
    >http://www.heise.de/newsticker/meldung/EFF-demonstriert-den-Fingerabdruck-des-Browsers-918262.html

    und noch viele mehr.

    > http://www.google.com/search?q=eindeutige+browser+id+fingerprint&btnG=Search&hl=en&tbo=d&output=search&sclient=psy-ab&gbv=1

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  8. Re: "Bislang kaum erforscht"

    Autor: a user 06.12.12 - 12:26

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BLi8819 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gar kein. Deshalb muss es eine öffentliche Stelle nochmals erforschen.
    > > Das ist ja das, was ich mit meiner Frage ausdrücken wollte.
    > > Nur weil Google da schon super weit geforscht hat, bringt das der
    > > Allgemeinheit gar nichts, weil Google ihre Ergebnisse eben nicht
    > > veröffentlicht.
    >
    > Das liegt vielleicht auch daran, weil es der Allgemeinheit ebend nix
    > bringt. Das ist doch kein Feature, was sich jeder wünscht!
    man erforscht sowas nicht, weil es ein features ist das man sich wünscht, sondern um das gefahrenpotential zu erörtern und ggf. durch regelungen zu mindern.

    man fürht unfallstatistken und analysen nicht dazu durch, weil unfälle ein tolles feature ist, sondern weil man herausfinden will wo welche potential dafür vorhanden ist und wie man es reduzieren kann.

    ich finde das immer wieder erschreckend, dass man sowas erklären muss

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige

Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

SE Android: In Lollipop wird das Rooten schwer
SE Android
In Lollipop wird das Rooten schwer
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt
  3. Android 5.0 Aktuelles Moto G ist erstes Smartphone mit Lollipop-Update

Battlefield Hardline angespielt: New Action Hero
Battlefield Hardline angespielt
New Action Hero
  1. Videostreaming Youtube startet 60-fps-Wiedergabe
  2. Electronic Arts Business-Ergebnisse und Battlefield-Termine
  3. Dreijahresplan EA will Spielervertrauen zurückgewinnen

  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
    Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

    Mit der Edelkamera LX100 versucht Panasonic, einen großen Micro-4/3-Sensor mit einem lichtstarken Objektiv zu verbinden. Ob sie sich gut bedienen lässt und wie es um die Bildqualität steht, zeigt der Golem.de-Test.

  2. Kanzlerhandy: Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
    Kanzlerhandy
    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

    Das mutmaßliche Abhören des Mobiltelefons von Kanzlerin Merkel bleibt straffrei: Die Bundesanwaltschaft will das Ermittlungsverfahren gegen den US-Geheimdienst NSA einstellen.

  3. Internetsuche: EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung
    Internetsuche
    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

    Was tun gegen Googles marktbeherrschende Stellung? Einige Europa-Abgeordnete haben eine Idee, die Google nicht gefallen dürfte. Sie wollen der EU-Kommission einen Vorschlag dazu unterbreiten.


  1. 00:15

  2. 12:34

  3. 10:35

  4. 09:00

  5. 19:11

  6. 18:44

  7. 17:49

  8. 16:37