Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Der verräterische…

Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: astra1b 06.12.12 - 13:53

    https://cyberghostvpn.com/proxy

    Dann gibts nur Kauderwelsch für Datensammler, benutze ich häufig, gerade bei Seiten wie Amazon etc. hilfts.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  2. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: 4x 06.12.12 - 15:32

    Es hilft gegen was genau?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  3. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: emkay443 07.12.12 - 13:55

    4x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hilft gegen was genau?
    Gegen (potenzielle) Arbeitgeber. Die haben ja sowieso für alle Informationen - auch für private Facebook-Chats, deine Amazon-Käufe und sowieso alles, was du im Spionagenet machst - Hintertüren, und die wollen dir nur böses!
    Ach ja, und gegen die böse, böse Regierung, die 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche nichts besseres zu tun hat, uns ~80 Millionen Bürgern in den Kopf zu gucken.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aluminiumhut

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  4. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: f:kc 08.12.12 - 16:37

    Wie 4x schon sagte, bringt das wenig. Der Hashwert über die verschiedenen Eigenschaften des Browsers lassen sich weiterhin generieren. Okay, die Schriftarten lassen sich nicht mehr auslesen, das könnte man aber auch so unterbinden.

    Und das mit Amazon verstehe ich nicht. Schleichst du dich in der realen Welt in ein Geschäft, suchst dir dort heimlich die Ware deiner Wahl aus und tauchst plötzlich -- wie ein Ninja -- vor’m Kassier auf und bezahlst deine Ware?

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  5. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: NeverDefeated 08.12.12 - 17:27

    f:kc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie 4x schon sagte, bringt das wenig. Der Hashwert über die verschiedenen
    > Eigenschaften des Browsers lassen sich weiterhin generieren. Okay, die
    > Schriftarten lassen sich nicht mehr auslesen, das könnte man aber auch so
    > unterbinden.

    Ein einzelner Proxy nützt auch recht wenig. Nicht nur, dass auch Datensammler und Ermittler solche Proxys betreiben oder hacken und damit dann direkt sehen können, wer aus welchem Grund darüber surft, ein einzelner Proxy lässt sich zudem problemlos von den davor befindlichen Routern aus überwachen und wenn darüber irgendwelche illegalen Aktivitäten laufen, bekommt man als Ermittler problemlos ein Gerichtsurteil gegen die Betreiber erwirkt und darf den Proxy dann näher inspizieren, was die Anonymität der Benutzer ad absurdum führt.

    > Und das mit Amazon verstehe ich nicht. Schleichst du dich in der realen
    > Welt in ein Geschäft, suchst dir dort heimlich die Ware deiner Wahl aus und
    > tauchst plötzlich -- wie ein Ninja -- vor’m Kassier auf und bezahlst
    > deine Ware?

    In einem realen Geschäft brauche ich wohl kaum meinen Namen oder auch nur Kenndaten meines Browsers/Computers anzugeben und wer, wie ich, kein Handy hat, immer mit Bargeld bezahlt, nur mit Sonnenbrille einkaufen geht und RFID-Etiketten umgehend aus seinen Sachen entfernt, der ist für reale Geschäfte auch nicht so einfach verfolgbar, selbst wenn die mit Kameras den Verkaufsraum filmen.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

  6. Re: Über einen anonymen Proxy kommt nichts brauchbares raus

    Autor: f:kc 10.12.12 - 15:24

    NeverDefeated schrieb:
    > In einem realen Geschäft brauche ich wohl kaum meinen Namen oder auch nur
    > Kenndaten meines Browsers/Computers anzugeben und wer, wie ich, kein Handy
    > hat, immer mit Bargeld bezahlt, nur mit Sonnenbrille einkaufen geht und
    > RFID-Etiketten umgehend aus seinen Sachen entfernt, der ist für reale
    > Geschäfte auch nicht so einfach verfolgbar, selbst wenn die mit Kameras den
    > Verkaufsraum filmen.


    :-)
    Und die RFID-Chips in deinen Schuhen zerstörst du mit einem RFID-Killer? Irgendwie erinnert mich das an den Roman „Little Brother“ von Cory Doctorow.

    Benutzer wird von Ihnen ignoriert. Anzeigen

Neues Thema Ansicht wechseln


Entschuldigung, nur registrierte Benutzer dürfen in diesem Forum schreiben. Klicken Sie hier um sich einzuloggen


Anzeige
  1. Quality Assurance & Security Manager (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  2. Software Architect Microsoft.NET (m/w)
    QIAGEN GmbH, Hilden (bei Düsseldorf)
  3. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK STEGMANN GmbH, Donaueschingen
  4. Junior-SAP-Inhouse-Consultant (m/w) SD
    PharmLog Pharma Logistik GmbH, Bönen

Detailsuche



Top-Angebote
  1. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€
  2. VORBESTELLBAR: Uncharted: The Nathan Drake Collection - Special Edition [PlayStation 4]
    79,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NUR BIS DIENSTAG: Fire HD 7 Tablet 40 EUR günstiger
    79,00€ statt 119,00€

Weitere Angebote



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  2. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland
  3. Xbox One Frische Farben für die neue Nutzerführung

Honor 7 im Hands on: Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
Honor 7 im Hands on
Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

  1. Hypervisor: OpenBSD bekommt native Virtualisierung
    Hypervisor
    OpenBSD bekommt native Virtualisierung

    Das auf Sicherheit bedachte OpenBSD wird einen eigenen Hypervisor zur Virtualisierung von Gastsystemen erhalten. Aus technischen Gründen sei keine Portierung einer bestehenden Lösung möglich gewesen, weshalb der Code von Grund auf neu entstehe, sagt OpenBSD-Entwickler Mike Larkin.

  2. Streamingbox: Amazon bereitet wohl neues Fire TV vor
    Streamingbox
    Amazon bereitet wohl neues Fire TV vor

    Seit fast zwei Wochen ist das Fire TV nicht mehr erhältlich. Ein Jahr nach dem Produktstart sollte es nun bald ein Gerät der zweiten Generation von Amazon geben.

  3. Elliptische Umlaufbahn: Galileo-Satelliten werden für die Forschung eingesetzt
    Elliptische Umlaufbahn
    Galileo-Satelliten werden für die Forschung eingesetzt

    Rotverschiebung statt Positionsbestimmung: Die zwei Galileo-Satelliten Milena und Doresa sollen Forschern dabei helfen, eine Vorhersage der Relativitätstheorie nachzuweisen. Da sie auf elliptischen Bahnen um die Erde kreisen, eignen sie sich dazu besser als für die Navigation.


  1. 13:28

  2. 13:15

  3. 13:13

  4. 12:54

  5. 12:03

  6. 11:59

  7. 11:12

  8. 11:11