Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft: Nutzerkonten bei Uplay…

Pech

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pech

    Autor: Tito 06.01.13 - 14:21

    Ganz ehrlich, auch wenn die Spiele evtl. gut sind, so ein Anbieter mit so einer ekelhaften Kundenpolitik sollte nicht unterstütz werden. Auch wenn mir die Menschen leid tun die jetzt Stress mit ihrem Account haben, haben sie halt Pech gehabt, gibt genug Spiele die man Spielen kann die keine Account Bindung haben/einfach offline gespielt werden können.

  2. Re: Pech

    Autor: Photonics 06.01.13 - 16:23

    +1 Ich kann Leute die online-Zwang mitmachen auch nicht verstehen...

  3. Re: Pech

    Autor: burzum 06.01.13 - 20:00

    Photonics schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 Ich kann Leute die online-Zwang mitmachen auch nicht verstehen...

    Ich wollte Anno 2070 kaufen.
    Ich wollte Far Cry 3 kaufen.
    ...

    Ich lese inzwischen nur Ubisoft und schon ist das Spiel nicht mehr gekauft.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: Pech

    Autor: Johnny Cache 06.01.13 - 20:26

    Photonics schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 Ich kann Leute die online-Zwang mitmachen auch nicht verstehen...

    Jetzt ist der Zug schon lange abgefahren und es gibt leider kein zurück mehr.
    Selbst heute noch verspüre ich jedes mal den Drang jemanden eine reinzuhauen sobald er meint HL2 erwähnen zu müssen.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Re: Pech

    Autor: Chevarez 06.01.13 - 20:38

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Jetzt ist der Zug schon lange abgefahren und es gibt leider kein zurück
    > mehr.

    Denke nicht, dass der Zug schon abgefahren ist. Einen bestehenden Markt kann man als Kunde immer ändern.

    Meine Hoffnung ist, dass immer mehr derartige Dinge passieren. Off-Time, Konten-Hacks, User-Daten-Leaks, etc. pp. Vielleicht werden diese Gängelungen wie Online-Zwang, Accountzwang, etc. endlich mal mehr boykottiert. Dann müssen sich die Publisher den geänderten Marktbedingungen anpassen.

    Meine Befürchtung ist es allerdings, dass die Manager in den Unternehmen wirklich so dämlich sind, wie sie wirken, und den Grund für einen Rückgang des Umsatzes nicht richtig deuten können.

    Meine noch viel größere Befürchtung ist jedoch, dass die Konsum-Zombies, die Spiele, Filme, Bücher und Musik mit lebensnotwendigen Gütern verwechseln, sich nie mehr ihrer Marktmacht bewusst werden und immer weiter kaufen, kaufen, kaufen ...

  6. Re: Pech

    Autor: dEEkAy 06.01.13 - 20:55

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Jetzt ist der Zug schon lange abgefahren und es gibt leider kein zurück
    > > mehr.
    >
    > Denke nicht, dass der Zug schon abgefahren ist. Einen bestehenden Markt
    > kann man als Kunde immer ändern.
    >
    > Meine Hoffnung ist, dass immer mehr derartige Dinge passieren. Off-Time,
    > Konten-Hacks, User-Daten-Leaks, etc. pp. Vielleicht werden diese
    > Gängelungen wie Online-Zwang, Accountzwang, etc. endlich mal mehr
    > boykottiert. Dann müssen sich die Publisher den geänderten Marktbedingungen
    > anpassen.
    >
    > Meine Befürchtung ist es allerdings, dass die Manager in den Unternehmen
    > wirklich so dämlich sind, wie sie wirken, und den Grund für einen Rückgang
    > des Umsatzes nicht richtig deuten können.
    >
    > Meine noch viel größere Befürchtung ist jedoch, dass die Konsum-Zombies,
    > die Spiele, Filme, Bücher und Musik mit lebensnotwendigen Gütern
    > verwechseln, sich nie mehr ihrer Marktmacht bewusst werden und immer weiter
    > kaufen, kaufen, kaufen ...


    Viele kaufen, kaufen, kaufen nur noch und denken gar nicht darüber nach, was sie damit anrichten. Selbst wenn man einen Titel kauft und es einen selbst NICHT stört, dass eben dieses Game DRM hat (sogar immer-online-drm bei offline Titeln) heißt es eins: Ich sende dem Publisher ein Zeichen und sage somit "Hey, das funktioniert so, macht weiter so".

    Ich kaufe mittlerweile nix wo DRM drauf ist. Das einzige womit ich wirklich persönlich leben kann ist Steam, birgt eindeutig mehr Vorteile als es Nachteile hat. Klar muss man seine Spiele an den Account binden, allerdings gibt es so vieles was dies aufwiegt.

    Sachen wie Steam + Origin + immer Online Zwang + nochmals weiterer Account etc ist einfach zu viel.

  7. Re: Pech

    Autor: Chevarez 06.01.13 - 21:02

    Das ist das Problem. Vielen der Kunden würde ich ein Verantwortungsbewusstsein am Markt absprechen, da sie sich nicht bewusst sind, welche Folgen sie durch ihr Handeln heraufbeschwören.

    Nicht, dass eine Option zu einem Account mit allen seinen vermeintlichen und tatsächlichen Vorteilen schlimm wäre, aber gegen einen Zwang muss man einfach vorgehen, als verantwortungsbewusster Kunde. Vielen ist das aber egal, denn sie sehen nicht, denn sie leben wie Tiere nur im Hier und Jetzt. Da herrscht einfach kein Bewusstsein für die Gefahren, die aus solchen Mechanismen für die Zukunft entstehen können. Datenverlust, Einschränkungen der Nutzer- und Kundenrechte, Verlust der Nutzungsmöglichkeit durch Serverausfall, etc. pp. Alles egal!!!

  8. Re: Pech

    Autor: throgh 07.01.13 - 16:58

    Ich mag dich hier ungern korrigieren, aber STEAM ist ebenso eine DRM-Maßnahme: Eine Plattform mit Kontenbindung ist eine Sache. Wenn man also die über STEAM erworbenen Produkte wie zum Beispiel bei GamersGate problemfrei ohne zusätzliche Software installieren könnte, würde das schon anders aussehen. Aber du brauchst eben den Client!

    Und damit bist du auch an die Plattform gebunden mit allen Daten und Auswertungen. STEAM ist quasi der Vorläufer der heutigen Mentalität. Nicht allein dafür verantwortlich, allerdings auch ebenso vergleichbar mit UPLAY oder ORIGIN. Und in meinen Augen auch absolut überflüssig, jedoch muss das Jeder für sich selbst entscheiden! :-)

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  4. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 14,99€
  3. 239,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

  1. Nationale Sicherheit: Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China
    Nationale Sicherheit
    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

    Aixtron darf nicht nach China verkauft werden. Die US-Regierung befürchtet, dass der Käufer damit Zugriff auf militärisch relevante Technik bekäme und hat die Übernahme untersagt.

  2. Die Woche im Video: Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast
    Die Woche im Video
    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

    Golem.de-Wochenrückblick In dieser Woche haben sich alle so über den Telekom-Angriff aufgeregt, dass fast unbemerkt blieb: HPE hat endlich wieder über The Machine geredet. Und in Deutschland wurde eine hirnrissige Digitalcharta vorgestellt. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro
    Hololens
    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

    Einer sitzt im Auto, virtuell aber im Büro bei einem Kollegen, der eine Hololens trägt: Microsoft arbeitet an in Echtzeit übertragbaren Hologrammen, allerdings klappt die Holoportation noch nicht mit mobilem Internet, sondern nur mit WLAN.


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03